Skip to content

ComPod #706: CDemontage, Teil 3

Tech. Mit MBPneu, HuawOS, Daemons und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • iOS 12.4b2
    • MBPneu
    • Keyvitation
    • T2date
    • Registrierung
  • Navilekoff
  • G-Wort
  • HuawOS
  • Mafia
    • RaubmorDU
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Whatever it takes'.

Länge: 41:41 38,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #706: CDemontage, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Tabolz
    • Wertaaßen
    • Wahl-o-bot
    • Scholzunsenk
    • Nitruck
    • Gesundaten
    • Fecht-o-mat
    • Wolfeng
    • Rezo
    • Afdahlzettel
    • Nicht-Rezaktion
    • Ziemder
    • Wieder-o-mat
  • Wirtschaft
    • Boeimulator
    • Listsanto
    • Eigenbedarfteil
    • SimPaid
    • Boschtraf

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'No Roots'.

Länge: 40:01, 36,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Raubmordterrorkopierpartei

Von vor der EU-Parlamentswahl gab es noch eine Geschichte rund um die Union: Und zwar hatten die auf ihrem Youtube-Kanal jede Menge Videos, wo sie aus dem Öffentlich-rechtlichen Fernsehen Sendungen genommen haben, die in irgend einer Art etwas mit der Partei zu tun hatten. Da hat dann mal der Demotivationstrainer und Kandidat zum EU-Parlamentspräsidenten, Nico Semsrott per Tweet bei ARD und ZDF nachgefragt, ob das mit denen abgesprochen wäre. War es nämlich nicht. Die Urheberverwertungsrechte an den Videos waren der CDU nicht eingeräumt worden, und anstatt dann für jedes einzelne Video einen Copyright-Strike gegen die Raubmordkopierterroristen einzureichen, haben die die Videos einfach so aus ihrem Kanal entfernt. Und dann gegenüber Übermedien noch verlautbart, die Raubmordkopien seien "irrtümlich" entstanden. Komisch, vielleicht hätten die mal den Voss fragen sollen, der hat doch gerade die Uploadfilter durch das EU-Parlament geprügelt...

Nicht ganz so apropos, aber vermutlich ist das eine Folge der Uploadfilter: Die deutschsprachigen Youtuber haben vor der Wahl noch ein Statement veröffentlicht, ein knapp drei minütiges Video, in dem die gemeinsam empfehlen, man möge zur EU-Wahl gehen, und dabei nicht für CDU, CSU, SPD oder Afd stimmen. Und ich fühle mich an den Spruch von vor 10 Jahren erinnert "Ihr werdet euch noch wünschen, wir wären politikverdrossen". Denn solche Botschaften sind mir vor dem Gewürge mit den Uploadfiltern nicht begegnet. Da hat die CDSU wohl schon wieder eine Generation an Wählern verloren. Und die Wähler, die sie noch hat, werden auch immer älter und weniger...

ComPod #706: CDemontage, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Fusion
    • Churchklag
    • Spanaz
  • Schnüffel
    • Cybercyber
    • Speichonym
    • Aussange
  • Trampel
    • Iradroh
    • Huaweg
    • HuawPU
    • HuawARM
    • Accomplishit
  • Strachideo
  • Strachtritt
  • Österraus
  • WahlverhinderUK

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Let me love you'.

Länge: 46:38, 42,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Abmahnschaffung

Lustige Idee der Bimbesregierung: Man wolle Abmahnunwesen abschaffen. Dazu gibt es einen Gesetzentwurf, den das Gruselkabinett gerade zu einem Papierflugzeug gefaltet und in Richtung Bimbestag abgeworfen hat. Oder wie es in den Medien heißt: Das Kabinett habe den Gesetzentwurf verabschiedet, und jetzt müssten nur noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Die Gesetzgebung funktioniert nur genau andersrum. Die Regier hat also ein Papier, was mal ein Gesetz werden soll irgendwo bei ihren Fraktionen im Bimbestag eingeworfen, und dann flattert das da ne Weile rum, bis am Ende vielleicht mal ein Gesetz daraus wird.

Wenn ich nun lese, die Regierung wollte das Abmahnunwesen einfangen, fällt mir spontan die Idee ein, dass man doch das tun könnte, was überall sonst üblich ist: Wenn jemand meint, anwaltlich ohne Auftrag tätig zu werden, zahlt natürlich nicht derjenige, ohne dessen Auftrag der Anwalt tätig geworden ist, sondern der Anwalt, oder wer auch immer den beauftragt hat. Das macht die Regier natürlich nicht. Der Meldung kann ich nicht entnehmen, wie das tolle neue Gesetz funktionieren soll, wenn es denn mal ein Gesetz wird, aber eine Abschaffung der Kostenpflicht lese ich da nicht. Dass das Konzept der 'einfachen Fälle' aus dem letzten Gesetz nicht funktioniert, dürfte ja auch bei der Regier schon bemerkt worden sein. Denn da erklären Anwälte in ihren Massenabmahnungen einfach pauschal, der jeweilige Einzelfall sei eben nicht einfach, weil. Reichlich dünn.

ZombieLoad

Erinnert ihr euch noch an Spectre und Meltdown? Das sind ja Sicherheitsschwankungen in CPUs, durch die man Daten anderer Prozesse ausleiten kann, wenn man auf dem gleichen System Code ausführen kann, und noch ein paar Seitenbedingungen erfüllt. Seit die bekannt geworden sind, ist es wie befürchtet nicht leiser, sondern immer lauter geworden.

So gibt es gerade eine neue, ungeile Sicherheitsschwankung bei Intel-CPUs, die den lustigen Namen ZombieLoad bekommen hat. Soweit ich das verstanden habe, nutzt der Angriff Performance-Monitoring-Funktionen in Intel-CPUs aus, um daraus irgendwie Daten anderer Prozesse abzuleiten. Bis ich eine genauere Erklärung dazu finde, wirkt das alles erstmal obskur. Immerhin gibt es mit der Verkündung bereits Fixes von Intel (irgendwas im Microcode) und allen größeren Betriebssystemen (bei Apple versteckt sich das in 10.14.5, Windows hat nen Patch und Linux-Kernel muss man sich zeitnah neu beziehen). Wie schlimm dieses Mal die Performance einbricht, wenn mal wieder Optimierungen abgeklemmt werden müssen, wird vermutlich nicht öffentlich bekannt. Aber was tut man nicht alles für unsichere, schnelle Rechner.

Messerbot

Das nächste bescheuerte Gesetz aus der Verbotspartei CDSU deutet sich an: Über den Bimbesrat spielen da Vertreter ein Messertrageverbot in die Gesetzgebung für Messer mit Klingen länger als eine bestimtme Länge. Weil, äh, blätter, das sind ja so gefährliche Waffen, mit denen man nichts anderes tun kann, besonders Brotmesser.

Nachdem die CDSU selten völlig dämliche Gesetze ohne Hintergedanken einwirft, frage ich mich, was ein Gesetz bringen soll. Verdrängung von Geschäften, die Küchenutensilien verkaufen, vielleicht. Gab es größere Spenden von Gegnern solcher Läden? Oder doch nur ein weiterer Ansatz zur Ausweitung der Überwachungs- und Kontrollbefugnisse der Polizei? Die ja schon so Dinge wie Fahrverbote für bestimmte Autos nicht kontrollieren will. Die nächste Vermutung wäre ein weiteres Verbot jeglicher Form von bewaffnung, wobei ich nicht sicher bin, ob die Polizei nicht auch einfach drei Personen zu einer unangemeldeten Versammlung erklären kann, und dann alle Bekleidung als "Passivbewaffnung" deklarieren, und die Personen mit Schlagstäcken und Giftgas krankenhausreif gewaltigen. Wenn die Polizei das jetzt nicht darf, kommt das bestimmt mit einer der anstehenden Ausweitungen der Rechte der Polizei.

Urteile, ignoriert und gebrochen

Am Wochenende gab es zwei Meldungen, die etwas mit Gerichtsurteilen zu tun haben, und wie hierzulande damit umgegangen wird.

Bei der ersten Meldung geht es um ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster, das der Bundesregierung aufgegeben hatte, die Drohnenmorde der Amis über Rammstein zu kontrollieren, nachdem da Unschuldige getötet worden waren. Die Bundesregierung hat da öffentlich durch lautes Schweigen reagiert, nachdem die Taktik der pauschalen leugnung nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte. Nun will die Regierung, dass ein höheres Gericht nochmal nachsieht, ob staatliche Beihilfe zu illegalen Tötungen (gemeinhin auch 'Mord' genannt) vielleicht doch noch irgendwie in Ordnung wäre.

Bei der zweiten Meldung geht es um ein Urteil eines höheren Gerichts, und zwar dem der Bundesverfassung, was im Februar diverse Landesgesetze zum Kennzeichen-Scan kassiert hatte. Das scheint in Bayern und Brandenburg nicht angekommen zu sein, werden da weiter Kennzeichen verdachtsunabhängig und auf Vorrat gescannt und gespeichert. Mich würde da ja mal interessieren, ob die Richter Konsequenzen daraus ziehen können, dass zumindest in bayern ein BVerfG-Urteil nicht sauber umgesetzt wurde, wenn überhaupt. Was sind eignetlich die Konsequenzen, wenn Landesregierungen Urteile von Verfassungsgerichten ignorieren? So spontan will mir keine Konsequenz einfallen, aber vielleicht gibt es da ja doch welche.

ComPod #705. Messerbot, Teil 3

Tech. Mit neuen OS, neuen Betas, ZombieLoad und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • MinimOS
    • iOS 12.3b6
    • iOS 12.3
    • iOS 12.4b1
    • watchOS 5.3b1
    • Modäter
  • Ciscoch
  • ZombieLoad
  • Sperrtwitter
  • Hackst
  • Space
    • Aeolus
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Too little, too late' und 'For you'.

Länge: 46:11 42,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #705. Messerbot, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Plastibot
    • Tötlehnung
    • beN
    • Revidrohn
    • Tafelrechnung
    • Krafkel
    • Merklimshytt
    • Mindzubis
    • Newstik
    • FDSol
  • Wirtschaft
    • Thyssicht
    • Thyssentlassung
    • Mindzubis
    • Huawangebot
    • Baysantourteil
    • Inflapril
    • Arbeitszeiteil
    • Wachszahl
    • Panazzia

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'I am'.

Länge: 45:34, 41,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #705. Messerbot, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Messerbot
    • Rechtsdynamik
    • Hoolignatistik
    • ReisKA
    • BKAufforder
    • Verfaschung
  • Schnüffel
    • Manninglassung
    • Failtercept
    • Kennzayer
    • Rettungsschiss
    • Schwedermittlung
    • WhatSpy
  • Trampel
    • Irakzug
    • NoTele
    • Usiran

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Say Love'.

Länge: 47:13, 43,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Iraus

Erinnert ihr euch noch, wie vor einem Jahr der Trampel einseitig das Atomabkommen mit dem Iran gebrochen hat? Und wie hiesige Politiker großes Geblubber veranstaltet haben, dass man das doch irgendwie sichern müsste? Nun, nachdem der Ami damit gedroht hat, dass jeder, der auch nur einen Cent Geld in oder aus Iran schickt, mit dem ein Problem bekommt, hat Iran sich auch nicht mehr an das Abkommen gehalten und in der vergangenen Woche verkündet, dass sie überschüssiges Uran eben nicht mehr loszuwerden versuchen. Und lustigerweise schäumt da der CIA-Minister Draußenminister Pompö rum, dass das doch nicht ginge, und ein Bruch von dem Vertrag wäre, den die Amis schon länger brechen. Und überhaupt, geht ja mal gar nicht. Wo kommen wir denn hin, wenn sich die andere Seite an gebrochene Verträge nicht mehr hält??? Tja. Hätte der Herr CIA dem Herrn Trampel das vielleicht mal verraten, bevor der so öffentlich den Vertrag gebrochen hat, ne?

Trumpleite

Es gab da letzte Woche einen länglichen Text in der NewYork Times zum Trampel. Und zwar ist die Zeitung irgendwie an Steuerunterlagen zum Trampel, dessen Firma und auch dessen Vaters gelangt. Zwar nur aus den Jahren 1985 bis 1994, aber das Bild, was sich daraus erkennen ließ, passt mal wieder in meine Weltvorstellung. Und zwar soll der Trampel und dessen Firma in den Jahren fast eine Milliarde Dollar verloren haben, während er öffentlich rumgepost hat, wie reich er doch wäre. Der Vater, Fred, hat eigentlich ein gutes Geschäft gemacht in der Zeit, wäre da nicht der Kostenpunkt Donnie gewesen, an den größere Summen abgeflossen sind.

Offiziell bestätigt natürlich niemand, was von den Berichten stimmt, aber das Bild passt für mich mal wieder. Beim Trampel ist ganz viel Luft und ganz wenig Inhalt dabei, wie auch in der Politik. Und für die relevante Zeit gibt es noch nichtmal die Entschuldigung, dass er ja dement ist, und sich ohnehin nicht mehr daran erinnert, was er gestern getan hat. Insofern: Passt.

NSAbhanden

Erinnert ihr euch noch an Shadowbrokers? Das war eine Gruppe, die Wanzen-Werkzeuge der NSA veröffentlicht hat, wo unter anderem das EternalBlue-Tool drin war, mit dem später WannaCry und andere unerwünschte Software in Rechner eingebrochen ist. Und weil die Nasi die Löcher für sich nutzen wollte, hat niemand Microsoft Bescheid gesagt, und die haben entsprechend nichts davon behoben, bis eben die Shadowbrokers auftraten, und die Tools veröffentlicht haben.

Nun gibt es einen Bericht von Symantec, laut dem eine Gruppe mit dem Codenamen Buckeye die NSA-Angriffe schon vor deren Veröffentlichung durch Shadowbrokers genutzt hätte. Das legt die Vermutung nahe, dass nicht nur Shadowbrokers irgendwie an die Wanzen-Werkzeuge gelangt sein könnte. Zum wer, wo und wie war ja schon bei den Shadowbrokers seinerzeit nicht viel öffentlich bekannt, aber in der Zwischenzeit sind ja ein paar Nasi-Leute dabei ertappt worden, wie sie Wanzen mitgenommen haben, wo sie unter anderem von Virenscannern gefunden wurden (wobei das Kaspersky war). Von daher wäre es nicht total absurd, zu vermuten, dass auch andere Schnüffler irgendwo über die Nasi-Tools gestolpert sein könnten.

Mal ganz davon abgesehen zeigt die Geschichte aber auch nochmal deutlicher, dass es kein Sicherheitsloch gibt, was nur die Guten™ nutzen. Ob die Botschaft wohl noch irgendwann in der Politik ankommt?

Wochenend-Geschichten

Am letzten Wochenende (dem vor dem gerade gewesenen, aber ich schreibe ja bummelig eine Woche vor Veröffentlichung) gab es ein paar Geschichten, die ich hier mal erwähnen will.

So fiel am Samstag (4.5.) Firefox damit auf, dass der Addons nicht mehr ausgeführt haben soll. Grund dafür: Ein Intermediate Zertifikat in der Signierungskette, auf die sich der  Browser inzwischen offenbar verlässt, war abgelaufen. Da haben mehrere Stunden Leute dran rumgebastelt, über eine 'Studie' ein neues Zertifikat verteilt, und am Montag eine neue Browserversion veröffentlicht. Was ich nicht gesehen habe: Warum das Zertifikat unbemerkt ablaufen konnte, wenn das doch so wichtig war.

Dann gab es da noch die Geschichte mit Twitter. Die haben ein paar Leuten den Zugriff auf ihre Profile gesperrt, unter anderem dem Anwalt Stadler, und der sPD-Politikerin Chebli. Zu der hat sich auch der frühere Justizminister Maas geäußert, weil es doch nicht sein könne, dass. Wobei ich mich da vor allem gefragt habe, ob der Maas nicht begreift, dass so Sperrungen genau das sind, was ein gewisses Netzwergdurchsetzungsgesetz aus dem Justizministerium eines gewissen Herrn Maas verlangt hat. Ja, dann agieren Firmen als zensurinstanz. Ja, das ist nicht gerecht. Aber das haben doch ganz viele Leute gewarnt. Wo bleibt denn der Vorschlag, das Gesetz zu entschrfen?

tweetbackcheck