Skip to content

ComPod #129: Früh angefangen, Teil 3

Space und Tech.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit Neuigkeiten aus dem All und der Technik-Ecke. Mit dabei: Space (Wasseraufbereitung DOA?, EVA-Update, Urin-Aufbereitung repariert, SARJ-Retest, Choreografie-Spaß), Mail-App für iPhone (mit SMTP), GEZbühren (nicht für Vereins-PC und Büro-PC, sagen zwei Gerichte), Shiny-Bremse, Touch 2G schneller, SCO muss zahlen, Google nutzt undokumentierte APIs auf iPhone, Werbeverbot 2 in UK, SMS-Preise und Zeit Politisch nicht Korrekt. Für Musik sorgt dabei Rob Costlowh mit dem Titel 'Bliss'.

Länge: 50:26, 46,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

ComPod #129: Früh angefangen, Teil 2

Rest-Politik, Outsourcing und Banken.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mit verschiedensten Themen. Mit dabei: Politik-Verschiebung (Schwafble, Regierung gegen freiwillige VDS, Telefon-Spammer gegen Einschränkungen, Verhör, hessisch, NSA-Surprise, Prppagandaschlag gegen 'Propaganda', Frankreich doktort am Telekom-Paket rum, Bsirske will in die Medien, Schaar wiedergewählt, T-bakel reloaded, Schüler-DB in Berlin, Bombay / Mumbai, EU-Innentrottel gegen Anonymität, Schäublimatum), Outsourcing-News, Banken V11 (LBBW, Citigroup, Wahl-Versprecher, USA-Zahlen in falsch, Konsumschecks in der Diskussion, EU-Konjunkturpaket, 8,5 Billionen (USA-Zahlen in richtig)). Für Musik sorgt dabei Jediah mit dem Titel 'As We Were'.

Länge: 47:08, 43,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

ComPod #129: Früh angefangen, Teil 1

Politik. Mit Unendlichem Ermächtigungsgesetz und BNDerroristen.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Das Unendliche Ermächtigungsgesetz (Schäubles Abstimmungsregeln, Wiefelspütz undemokratisch, BKA-Datenschubs-Beauftragter geheim, mg-Verhandlung überwacht, laut ZDF: 57% für Wanze, SPD kippt zurück), De-Mail-Kosten, Verizon Obama, 'geheime' Razzia des BKA, BNDerroristen (in Haft, "völlig absurd und abwegig"), Folter-Kauf in UK, Klar (kommt frei), Clement (nur eine Rüge, doch ein Austritt). Für Musik sorgt dabei David Modica mit dem Titel 'Angel'.

Länge: 41:14, 37,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Anonymität ist BÖSE

Der EU Innen- und Justizrat (was ist das für ein Verein, wie legitimiert der sich?) will also die missbräuchliche und anonymen Nutzung elektronischer Kommunikation bekämpfen. Wenn man sich das verlinkte Dokument ansieht, ist da aber die Rede von "combat the criminal misuse and anonymous use of electronic communications" (und das auch noch ALLES IN GROßBUCHSTABEN). Also geht es den EU-Hanseln darum, den Missbrauch und die anonyme Nutzung zu bekämpfen. Klar, Anonymität verträgt sich nicht so gut mit der verdachtsunabhängigen Bürgerüberwachung, aber ganz ehrlich, auf die kann ich gerne verzichten.

Fefe wirft dazu noch die Frage auf, wie die USA überhaupt noch existieren kann, da es dort ja noch nicht einmal staatliche Ausweisdokumente gibt, geschweige denn ein Einwohnermeldeamt. Die Briten, die bisher ja auch keine Ausweise hatten, sind aber meines Wissens dabei, genau solche Dokumente einzuführen. Aber vielleicht dürfen wir sehr demnächst auch in EUland nur noch auf die Straße, wenn wir uns RFID-Tags implantieren lassen, mit denen interessierte Kreise jederzeit die Identität jedes Bürgers ermitteln können.

T-bakel, reloaded

Wie man bei einer ganzen Reihe von Medien nachlesen kann, sollen mal wieder Kundendaten der T-elekom im Handel sein. Offensichtlich sind auch Kontonummern und Geburtsdatümer in den Daten enthalten. Immerhin ist das rosa magenta-farbene T der Überzeugung, die Kundendaten währen nicht dem Unternehmen selbst entfleucht, sondern "offenbar von Dritten aus verschiedenen Quellen zur missbräuchlichen Verwendung zusammengestellt". Wie auch immer die T zu diesem Ergebnis gelangt sein mag.

Auf der putzigen Seite ist eine Meldung, dass der verdi-Chef Bsirske der T eine Unterlassungserklärung geschickt hat, die die T verpflichten soll, ihn betreffende Telekommunikationsverbindungsdaten nicht mehr zu erheben oder zu verarbeiten, "sofern dies nicht für die im Gesetz vorgesehenen Zwecke [...] zulässig ist".

Meine Interpretation davon: Die T  soll sich verpflichten, dass sie sich ernsthaft an "das Gesetz" (welches?) halten soll. Ich hoffe mal, ich interpretiere das einfach nur falsch, denn sonst ist die offizielle Reaktion der T-elekom reichlich sinnfrei: Man wolle sich daran halten, "solange es technisch und rechtlich möglich ist"

Großes Kino (2)

Die andere filmwürdige Aktion hat heute Wolfgang Clement hingelegt. Der hat sich beleidigt und in seinem Recht auf Meinungsäußerung beschränkt gefühlt, nachdem ihm  die Bundesschiedskommissioneine Rüge ausgestellt hatte, weil Clement vor der letzten Hessen-Wahl davor gewarnt hatte, Andrea Ypsilanti zu wählen. Als Reaktion auf dieses Gefühl tritt Clement jetzt aus der Partei aus.

Eigenartig finde ich nur, dass Clement sich zuvor noch gegen einen Parteiausschluss gewehrt hatte. Oder, wie es Holgi ausdrückt:

bitte schick mir nie eine Rüge so wie dem Clement.

Ich hab Schiss, dass ich mich dann einschiffe vor Lachen.

Aber wo wir gerade bei Holgi sind, einen konstruktiven Vorschlag hat er dazu auch noch.

Großes Kino

Heute gab es auf Arbeit großes Kino zu sehen. Die Führungsriege des Konzerns, für den ich ab dem nächsten Jahr arbeiten soll, fand sich bei uns ein, um sich vorzustellen, und die vielfältigen Fragen der IT-Angestellten zu beantworten.

Während der Anfang eher schwach war (ein Monolog von Herrn K. darüber, wie denn die wirtschaftliche Lage auf dem Markt sei, auf dem wir beschäftigt sind, ist einfach nicht so faszinierend. Nach der ersten Frage (die Herrn K. auch sehr gelegen kam) wurde es dann aber etwas konkreter. Unter Anderem hat die Konzernführung ihre Haltung in der Verhandlung über den Konzerntarifvertrag offen gelegt, womit dann diverse Aussagen der Gewerkschaftler, sagen wir mal, relativiert wurden. Bei der Gelegenheit wurde auch klar, dass die Geschäftsführung ein großes Interesse daran hat, möglichst viele der bisherigen IT-Angestellten mit in das neue Unternehmen zu übernehmen, was mich persönlich nun nicht besonders überrascht.

Lustig bis peinlich wurde es, als diverse Gewerkschafts-Fans gelbe Zettelchen hervorholten, um der Geschäftsführung die 'gelbe Karte' zu zeigen. Einerseits durfte zu dem Zeitpunkt jedem, der zugehört hatte, klar geworden sein, dass die Geschäftsführer ernsthaft darum bemüht sind, einen möglichst guten Tarifvertrag zu erarbeiten, und dabei eine ausführliche Besitzstandswahrung einzuhalten (zumindest sind sie damit in die Tarifverhandlungen gegangen). Der Aussage wurde auch nicht von der Gewerkschaftsvertretung widersprochen, die auch in der Verhandlungskommission sitzt. Aber mit der Aktion hat sie klar gemacht, dass sie keine inhaltlich fundierte Kritik beizutragen hat, was von dem Geschäftsführer auch durch die Rückfrage deutlich gemacht wurde, ob sie noch etwas inhaltliches beitragen wolle.

Vielleicht wird ja langsam auch einigen Leuten klar, dass die Gewerkschaftler immer ihre Interpretation der Situation schildern, und es ernsthaft helfen kann, wenn man auch die andere Seite anhört, bevor man sich ein endgültiges Urteil bildet.

Ein Ex- und drei mutmaßliche Staatsterroristen

Der frühere RAF-Angehörige Christian Klar wird nach 26 Jahren Haft im Januar auf Bewährung entlassen, während im Kosovo drei angebliche BND-Angehörige wegen des Verdachts festgenommen, dass sie einen (terroristischen?) Bombenanschlag verübt haben sollen.

Wenn man sich mal ansieht, wie mit den mutmaßlichen, angeblichen, potenziellen Terroristen aus dem Sauerland umgegangen wird, müssten die Deutschen eigentlich vorverurteilt, in der Presse von allen Seiten als Terroristen bezeichnet und politisch instrumentalisiert werden. Ach ja, ein mögliches Gerichtsverfahren dürfte dann auch frühestens in einem Jahr vorbereitet werden. Aber bis dahin dürfte es dann viele, mehr oder weniger begründete Durchsuchungen bei und Festnahmen von Personen geben, die in mehr oder weniger intensivem Kontakt zu den angeblichen Terroristen gestanden haben sollen.

Eigentlich stehen die beiden Meldungen in keinem Zusammenhang, wenn man mal davon absieht, dass Klar 1985 als Terrorist verurteilt wurde, und den potenziellen BND-Angehörigen (klar, als Geheimdienst steht man ja nicht dazu, dass Leute, die erwischt wurden, dem Geheimdienst angehört haben) ein Terroranschlag vorgeworfen wird.  Unser Terrorminister wäre nach einem Bombenanschlag allerdings sicher deutlich durchgedreht. Dafür habe ich aus dem Kosovo kein Gejaule nach neuen Überwachungsberechtigungen vernommen.

ComPod #128: 2 Jahre, Teil 3

Space- und Tech-News.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Neuigkeiten aus dem All und aus der Technik-Ecke. Mit dabei: Space-News: STS-126 (Was war mit der Tür, was macht die Mission), EVA-1-Missgeschick (die Toolbag, die entkommen ist), ISS 10. Jahrestag, @MarsScienceLab twittert, Jerry Yang tritt zurück, LHC braucht noch länger, Shiny-Trackpad-Update, Papermaster gegenklagt, Snow Leopard sehr wahrscheinlich im ersten Quartal 2009, USB 3.0 fertig spezifiziert, EU-Kulturminister fördern Medienmafia, Tennessee-Hochschulen müssen Medienmafia fördern, Heise-Linkverbot vom OLG München bestätigt, HDCP auf den Shinys, Monty Python auf Youtube, Pick: Tweetie, iPhone 2.2 tatsächlich erschienen, noch vor den Aufnahmen. Für Musik sorgt dabei Rob Costlow mit dem Titel 'Summer Garden'.

Länge: 51:37, 47,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

vom machtgeilen Grundgesetzbrecher

...kann man hier lesen. Ausführlich werde ich mich vorraussichtlich im nächsten Podcast darüber aufregen können, wenn ich alle Details und Reaktionen zusammengesammelt habe. Ach ja: wie schnell kann man eigentlich den Terrorminister Schäuble und seinen Vasallen Wiefelspütz aus der Regierung, bzw. dem Bundestag entfernen?

(via)

ComPod #128: 2 Jahre, Teil 2

Banken V10 und Podcast-Rückblick.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Banken. Mit dabei: Opel will Kreditsicherung, Präzedenzfall, Einzelfall (beides geht nicht), Hessen, Bank sein, KfW-Jahreszahlen, HRE-Aufsichtsrat "fast komplett" ausgetauscht, Staatsschulden, EU-Konjunkturpaket, Merckle. Außerdem widme ich mich dann noch einem kurzen Rückblick auf 2 JAhre Podcasterei. Für Musik sorgt dabei Broken Poets mit dem Titel 'Love For What's Real'.

Länge: 44:40, 40,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

ComPod #128: 2 Jahre, Teil 1

Politik. Mit News vom Ermächtigungsgesetz.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Genua-Freisprüche, HH-Verfassungsschubs, Heilmann und die Wikipedia, Bsirske schwafelt, BKAG (JuSos Sachsen dagegen, Unions-Kleinkinder, Schäuble relativiert und Schuld-Spiel), Bitkom billig, 38 Jahre Überwachung, Verdacht per Link, Telecom-Paket, T-Bakel (Neues von den Personen, Betriebsrat Ahnungslos), Tubes abgewählt, IT-Gipfel, KiPo-Filter-Leyen. Für Musik sorgt dabei Eric Hamelin mit dem Titel 'My Parade'.

Länge: 47:24, 43,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Link = Straftat?

Dann war da noch das eigenartige Urteil des OLG München, in dem das Gericht der Meinung ist, dass ein Link auf den Hersteller einer Software, mit der unter Anderem urheberrechtlich geschütztes und "kopiergeschütztes" Material kopiert werden könnte, bereits als Teilnahme an einer Urheberrechtsverletzung (und zwar gleich in "gewerbsmäßigem" Umfang) darstellt. Da kann ich nur heftig den Kopf schütteln drüber. Der verantwortliche Redakteur hat angekündigt, sich selbst anzuzeigen, weil ihm ja mit dem Urteil eine Straftat vorgeworfen wird.

Fefe hofft dazu, dass der BGH das Urteil kassiert, Golem berichtet auch dazu.

keine Ahnung

Die Bundesfamilienministerin, eine gewisse Ursula von der Leyen hat offensichtlich keine Ahnung von Computern. Das wäre an sich ja kein großes Problem, aber Frau von der Leyen hat sich in den Kopf gesetzt, sie könne den Download von Kinderpornos per Sperrung über die ISPs verbieten.

Das wirft danneine Reihe von Problemen auf: Einerseits müsste ja irgendwer irgendwie sicherstellen, dass möglichst alle kinderpornografischen Materialien (Fotos, Videos, was noch?) von dem Filter betroffen sind, und andererseits dürfte aber kein Download verhindert werden, der eben gerade kein kinderpornografisches Material betrifft. Das wäre dann nämlich schlichtweg Zensur, und die findet ja bekanntlich nicht statt.

Oh, übrigens: Was ist eigentlich mit der neu eingeführten Kategorie der Illegalität, Jugendpornografie? Und wenn wir schon mal dabei sind, könnte man doch auch extreme politische Strömungen aus dem Netz verbannen. Ach, warum nicht einfach alle Meinungen verbieten, die der Unionspolitikerin nicht genehm sind? Wenn wir schonmal dabei sind, könnten wir doch gleich eine ganz neue Sprache einführen, in der es keine 'bösen' Begriffe mehr gibt. Was, die Idee hatte schon mal jemand?

Frau von der Leyen, ich hätte hier ein Schild für Sie.

Schild um den Hals

Soso, der Terrorminister musste also zugeben, dass von der GANZ SCHLIMMEN!!!111drölfzig TERROR!!!!1111neunundneunzif-Gefahr ziemlich genau gar nichts übrig geblieben ist. Stattdessen "machen uns gegenwärtig in der Tat die Banken mehr Sorgen". Ob die Banken wohl auch Angriffe mit ungereinigten (schmutzigen) Bomben planen?

In dem gleichen Heise-Artikel findet sich aber auch ein, wie ich finde, mehr als passendes Zitat von Holger Hövelmann, Sachsen-Anhaltinischer SPD-Chef, der gesagt hat: "Wir können ja das Grundgesetz gleich über Bord werfen und uns ein Schild um den Hals hängen: 'Wir haben dafür die Freiheit geopfert'". Denn genau das ist ja allem Anschein nach die Absicht der Unionspfeifen, die unbedingt ihr dämliches Terrorgesetz durch den parlamentarischen Prozess prügeln wollen. Dass das Ermächtigungsgesetz mit Sicherheit von den Verfassungsrichtern gestoppt werden würde, scheint den Pfeifen in der Union, aber auch in der SPD (Wiefelspütz sei da erwähnt) völlig egal zu sein.

Aber hey, nachdem gerade erst die 38(!) Jahre andauernde Überwachung eines Bürgerrechtlers durch den Verfassungsbruch Verfassungsschubs Verfassungsschutz beendet wurde (worden sein soll), dürfen wir uns doch total sicher sein, dass keine Unschuldigen oder gar Unbeteiligten von Schnüffelmaßnahmen betroffen sein werden.

tweetbackcheck