Skip to content

Fukushima-Hörstoff

Okay, vor Kurzem habe ich euch schon den Elementarfragen-Podcast mit dem Herrn Pflugbeil empfohlen. Heute gibt es wieder ein ausführliches Interview mit ihm, das ich einfach nur empfehlen kann. Das versteckt sich zwar nicht im Elementarfragen-Podcast, ist aber wieder von Nicolas Semak durchgeführt. Also, wenn ihr eine gute Stunde Hörmaterial zum Thema Fukushima hören wollt, dann findet ihr hier eine Datei verlinkt. Und wenn ihr ihn noch nicht gehört haben solltet (was ich mir nur schwer vorstellen kann), solltet ihr auch Alternativlos 14 noch hören. Wenn euch das dann immer noch nicht ausreicht, kann ich die jeweils ersten Teilfolgen meines eigenen Podcast empfehlen, wo ich mich darum bemühe, die Nachrichten zum Unfall in Japan und der politischen Reaktion besonders in Deutschland zusammenzufassen. Darüber, ob mir das gelingt, erlaube ich mir kein Urteil.

niemand hat die Absicht, Digitalmord zu begehen

Okay, für die Meldung sind mir jetzt dann doch zu viele Quellen begegnet. Offenbar denkt die Regierung darüber nach, HADOPI-artige Three Strikes (oder Two Strikes) einzuführen. Die Idee wurde der Regierung durch die Content-Mafia geliefert, die in Frankreich, Irland und England bereits ähnliche Verfahren durch-lobbyiert hat. Bei Three Strikes (oder Digitalmord, wie ich in Anlehnung an "Raubkopierer"-Gerede es nenne) geht es darum, dass Urheberrechte-Inhaber (Content-Mafia) das Recht bekommen, Personen aus dem Internet verbannen zu lassen, denen sie drei Mal vorgeworfen hat, Urheberrechte gebrochen zu haben. In Frankreich ist das Verfahren so ausgelegt, dass man nach dem ersten Vorwurf eine E-Mail erhält, in der sowohl der Vorwurf als auch die drohenden Konsequenzen dargelegt werden. Der zweite Schlag wird dann per Post zugestellt, und beim dritten Schlag wird man dann entleibt seines Internetzugangs beraubt (hey, ich darf das so formulieren). MEines Wissens ist bisher in Frankreich das Verfahren aber maximal bis zum zweiten Schlag vorangetrieben worden. Wie die eigentlich vorgesehenen Rechtsmittel konkret ausgestaltet sind, habe ich noch nicht gefunden. Es soll aber die Möglichkeit geben, dass man seine Unschuld beweist(!), indem man sich eine Spionagesoftware installiert, die dann irgendwie 'beweisen' soll, dass man gar nicht raubmordkoiert hätte.

Esst mehr Strahlung

Bisher hatte ich nur obskure Tweets zu dem Thema gesehen, aber nachdem Udo es verbloggt hat, hat die Meldung doch eine gewisse Glaubwürdigkeit. Als Reaktion auf die nukleare Katastrophe in Fukushima hat die EU die zulässigen Grenzwerte an Strahlenbelastung für Lebensmittel erhöht. Ja, erhöht. Dafür hat die EU den nuklearen Notstand bemüht. Wenn ich das richtig verstehe, wurden die dahinter liegenden Regelungen nach dem Tschernobyl-Desaster eingeführt. Dass höhere Strahlenbelastungen zugelassen werden mussten, liegt daran, dass es nach der Explosion in Tschernobyl schlicht nicht mehr genug unverstrahlte Nahrungsmittel gab, um bei unveränderten Strahlungsgrenzwerten noch die Bevölkerung versorgen zu können. Ich bin zwar kein Wirtschaftsexperte, aber importiert die EU echt so viele Nahrungsmittel aus Asien, dass da jetzt schon Versorgungsengpässe zu befürchten sind, wenn man nicht die Grenzwerte erhöht? Und warum informiert Ilse 'Radiergummi' Aigner nicht darüber, dass jetzt höhere Strahlenbelastungen als akzeptabel gelten? Wäre das nicht genau die Aufgabe einer Ministerin für Verbraucherschutz, oder gibt es so viele wichtigere Dinge, die die Frau gerade zu tun hätte? Wenn ja: Was wäre das?

iRüchte verzwirbelt

Relativ kurz nachdem gestern Apple die diesjährige Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt hat, kamen Gerüchte auf, dass die Ankündigung, die sich nur auf Software bezieht, bedeute, dass bei der Veranstaltung Anfang Juni keine neue Hardware angekündigt würde. Davor hatte Techcrunch schon gemutmaßt, das nächste große iOS-Update würde erst später als Mitte des Jahres fertig werden. Beide Gerüchte zusammen wurden dann so interpretiert, dass im Juni keine neuen iPhones angekündigt würden. Und dann könne ja auch das immer noch vermisste weiße iPhone 4 noch erscheinen. Und die Verizon-iPhone hätten ja auch noch ein bisschen Zeit, bis deren Nachfolger angekündigt würden, was sich sicher negativ auf die Verkaufszahlen der dann fast veralteten Geräte auswirken würde. Ach, und im September würde dann bestimmt ein LTE-iPhone rauskommen, weil die noch nirgendwo ernsthaft aufgebauten Netze ja genau das sind, was Apple seinen Nutzern antun will. Ich habe so den dumpfen Eindruck, dass da auf einer relativ kleinen Informationsbasis ein ziemliches Gerüchte-Gewusel aufgesetzt wurde. Bisher hat Apple jede neue iPhone-Generation so auf den Markt gebracht, dass Kunden, deren (zweijährige) Vertragsbindung demnächst auslaufen würde, ein attraktives Angebot finden, mit dem sie sowohl Apple, als auch den jeweiligen Mobilnetzanbieter mit Geld versorgen wollen. Dass Apple dieses Jahr komplett mit dem Schema brechen sollte, erscheint mir zumindest fragwürdig. Und nein, ein weißes iPhone 4 dürfte dann doch nicht so massiv neu sein, dass sich da viele zahlungswillige Bestandskunden drauf stürzen. Mal ganz davon abgesehen, dass die WWDC doch noch nie als Hardware-Events angekündigt wurden. Immerhin sind die (zahlenden) Entwickler da nicht zum Gerätekauf angereist. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, einfach mal abzuwarten, was die Obstfirma anzukündigen hat. Wenn davor allerdings wirklich kein iOS-Event mehr stattfindet, dürfte die nächste Version Betriebssystem für die i-Geräte tatsächlich nicht mehr im Juni erscheinen. Abwarten.

teilweise Sabsch

Die japanische Regierung (weder die Atomaufsicht, noch der AKW-Konzern) hat dann mal eingestanden, dass es wohl zu einer teilweisen Kernschmelze in Reaktor zwei gekommen sein dürfte. Dass da hochradioaktives Wasser außerhalb des Reaktordruckbehälters rumschwappt, und Arbeitern, die davon was in die Schuhe bekommen, die Haut verbrennt(!), deutet darauf hin, dass genau das eingetreten ist, was ich schon vor ner runden Woche gelesen habe: Der Reaktordruckbehälter, also das Containment, von Reaktor 2 ist nicht dicht. Die Meldung, jemand habe einen vertikalen Riss im RDB gesehen, habe ich bisher nur aus einer Quelle gehört, von daher weiß ich nicht, wie offiziell die ist. Auch unklar ist, wie schwer die Schmelze, also der Auslegungsstörfall (GAU) bisher ist. In den RDB kann man (abgesehen von einem eventuellen Riss) ja nicht reinsehen.

Immerhin könnte es demnächst zwangsweise Freiwillige zum Reinsehen geben: Die japanische Regierung weigert sich offenbar, die Evakuationszone um die Reaktoren auszudehnen. Also los, Regierungstrottel, geht in den Reaktoren spielen! Bei 1000 mSv/h habt ihr nach ner bummeligen Viertelstunde die Höchstdosis für Arbeiter, dürftet aber nach rund vier bis fünf Stunden erst die tödliche Dosis abbekommen haben. Oh, ich vergaß. Die Strahlenwerte wurden ja außerhalb der Reaktoren gemessen. 

Aber wie Fefe schrub: Es handelt sich nur um eine vorübergehende, und wir betonen vorübergehende, Kernschmelze!

Update: Ach du Scheiße! Jetzt ist da au0erhalb der Reaktoren auch noch Plutonium bestätigt worden. Das Zeug, was so gefährlich ist, dass man da nicht mal kleinste Mengen von in der Nähe haben will. Und wenn nicht irgendwo noch eine verdammt gute Begründung auftaucht, wie das da hingelangen konnte, muss ich annehmen, dass Reaktor 3 auch undicht ist. Da stecken ja bekanntlich Brennstäbe mit Plutonium drin. Wobei ich nicht ausschließen wollte, dass das Plutonium in der Umgebung nicht aus einem der Uranreaktoren rausgebrütet worden sein kann. In jedem Fall ist das Gelände damit auf Jahrtausende (Halbwertzeit vom Plutonium: 24.000 Jahre) verseucht.

Qwalergebnisse

Gestern gab es mal wieder Wahlen. Sowohl in Rheinland-Pfalz, als auch in Baden-Württemberg wurden die Landesparlamente neu gewählt, und außerdem gab es in Hessen noch Kommunalwahlen. Die interessanteste Wahl bundesweit war die in BaWü, wo unter anderem über den nie gewählten Minischderpräsident Mappus entschieden wurde, der sich mit Stuttgart 21 und seiner lustigen 360-Grad-Wende in Sachen Atomkraft positioniert hat. Gestern Abend sah es erst nach einer relativ klaren Abwahl der Schwarzen Pest aus, bei den Hochrechnungen drohte dann aber ein recht knappes Ergebnis. Das vorläufige amtliche Endergebnis sieht jetzt nach einer relativ knappen Mehrheit für Grün-Rot aus. Ja, die Grünen haben im Ländle mehr Stimmen als die Roten. Und Mappus dürfte dann wohl weg sein.

In Rheinland-Pfalz gab es auch Prügel für den Ministerpräsident, den Problem-Beck. Der dürfte aber mit den Grünen zusammen doch noch regieren können. Hätte er sich mal vor der Wahl rasiert...

ComPod #256: Wahlkämpferle, Teil 3

Mafia, Fanboi, Space, Tech. Mit iPad 2 und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: Mafia (Verleger verlangen, Buch-Siedlung geplatzt), Fanboi (MobileMe-Gerücht, 4.3.1-Gerücht, MAc OS X 10.6.7, Applamazonklage, iPad 2 in D, Serlet geht), Space (Spirit schweigt, Neues O2-System, STS-134: Payload), TLD .xxx, AT&T-Mobile, US-Regierung unterstützt i4i, FF$, SLS unradiert, WP7 NoDo rollt langsam, Android-GPL-Vorwurf, ePA nicht FF4-kompatibel, Honeycomb 'Open'. Für Musik sorgt dabei Damh the bard mit dem Titel 'The Cauldron Born'.

Länge: 45:36, 41,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

1380 GeV

Falls sich jemand fragt, was da gerade im LHC abgeht (Ein Physiklauf mit eher übersichtlicher Anzahl Protonen bei der relativ geringen Energie von 1380 GeV je Teilchenstrahl, findet eine Antwort auf Englisch hier. Kurz zusammengefasst: Die Läufe dienen dazu, dass die Experimente, die im November bei den Ionenkollisionen messen, eine Gelegenheit bekommen, bei vergleichbarer Energie zu messen, was passiert, wenn keine fetten Ionen, sondern einfache Protonen zusammenknallen. Damit können die Wissenschaftler dann direkt vergleichen, ob Effekte, die bei den Ionen gemessen werden, von deren geringerer Energie herrühren, oder von deren höherer Masse, beziehungsweise dem ganzen Zoo an Teilchen, die bei den Kollisionen auftreten. Für die Hochenergiekollisionen sind die Messungen bei der niedrigeren Energie nicht so spannend, weil deren Effekte entweder nicht oder zu selten auftreten. Dass mit Messungen aus 1380-GeV-Kollisionen der Beweis angetreten werden kann, dass das Higgs-Boson existiert, erscheint mir jedenfalls weniger wahrscheinlich. Wenn sich der Plan nicht geändert hat, seit ich den zuletzt gesehen habe, soll Sonntag Abend wieder ein Physiklauf bei voller Energie (3.5 TeV je Richtung, mehr gibt's ja dieses Jahr nicht) eingeleitet werden, bevor dann am Montag der erste Technical Stop des Jahres ausbricht, bei dem der LHC für ein paar Tage abgeschaltet wird. Im Gegensatz zu Atomkraftwerken beheben die Techniker am CERN auftretende Probleme ja etwas zeitnäher.

ComPod #256: Wahlkämpferle, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Libyen, Regierung, Zensur und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Libyen (tut friedlich, Sarkotzy, Weiterkampf, Gaddafi ungilt, Frankreich fliegt, Angriffe, Marschaufruf, CZU will Waffen verkaufen, D zieht ab, Armee weg, NATO übernimmt), Regierung (De-MAil durch Bundesrat, Flugsteuer bringt weniger, FDP sicher umgekippt, De Plaudere), Zensur (BKA-Statistik genauer, SLS will Zensursula abschaffen, UK-Mafia), EGMR für Schulkruzifixe, Knut, Sachsen-Anhalt hatte ne Wahl, Strasser, Ägypten-Verfassung, Syrische Demonstranten, EU frostet Mubarak-Konten, Deutsche Bank muss zahlen, Polizisten nicht privat, Portubumm, Mordsoldat verurteilt, Kieler Wahlrecht, EGMR absurd. Für Musik sorgt dabei John McLean Allan mit dem Titel 'This Moment'.

Länge: 48:14, 44,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

ComPod #256: Wahlkämpferle, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Japan, Atom-Regierung und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Japan (jap. Behörde stuft auf 5, R3-Kühlung erfolgreich, leichte Hoffnung, Radiowasser, massive Belastungen, Löcher, Robotlos, Druck 3, R2 am Strom, Tepco fälschte, strahlend essen, Deutsche Hilfe, Teilevakuiert, Entsorgungsdauer, R2 raucht, IAEA-Chef will was ändern, Meerwasser strahlt, Strom dran (Kühlung nich), Leck in 1?, R2 strahlt, Betreiber will Geld, verstrahlte Arbeiter, versalzt), Atom (Moratorium-Kritik, Debatte startet, Oppositionswünsche, Einfuhrkontrolle, Pofalla, Schwaferle droht wieder mit Strompreis, Regierung kannte Probleme, DUH: unsicher, EU-Stresstest, Schwaferle selbstlobt, Kommissionen, Fail.on, Schwaferle spricht wahr, BDI rudert). Für Musik sorgt dabei Saltatio Mortis mit dem Titel 'Equinox'.

Länge: 53:57 , 49,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Krampf-Geständnis

Dass das Atomkraft-Moratoriümchen so schnell erklärt wurde, das dürfte dem Wahlkrampf zu danke gewesen sein. Konnte man bisher schon vermuten. Nun hat die Süddeutsche eine Meldung, dass der Wirtschafts-Brüderle gegenüber Wirtschafts-Bossen gesagt hätte, die sollten sich keine Sorgen machen, das Moratorium sei ohnehin nur Wahlkampf. Über so viel Offenheit dürfte die Merkelin eher nicht begeistert sein. Wie soll man denn Bürger verarschen, wenn Minister halb-öffentlich die Verarschung eingestehen? Wenn der Mappus jetzt noch eingestehen müsste, dass er S21 nur für seine Wirtschaftsfreunde durchgeprügelt hat, dürfte dessen Wiederwahl wohl faktisch ausgeschlossen sein.

Update: Ach, guck. Der BDI lässt melden, man sei falsch wiedergegeben worden. Da Frage ich mich doch, was die Leute vom Industrieverband meinen, was Brüderle denn gesagt hätte. Die Aussage, dass das Moratorium nur Wahlkampf sei, ist jedenfalls glaubwürdig genug, dass ich noch keine fundierten Zweifel daran gelesen hätte. Gegenüber der Blöd hat wohl der Unions-Kauder verbreitet, das stimme ja nicht, aber weder Kauder noch das Schmierenblatt sind mir glaubwürdig genug.

LHC-Hoffnung

Ich hab schon eine Weile nichts mehr vom LHC vermeldet, aber heute gibt es doch wieder einen Grund für eine Meldung. Wie es aussieht funktioniert der Beschleuniger insgesamt so gut, dass die mögliche erreichbare Datenmenge für das Jahr hochrechnungsweise erhöht wurde. Wenn ich das richtig verstehe, können die Verantwortlichen schlicht schneller die Anzahl Teilchenpakete im Ring erhöhen (letzter Lauf war mit 200 Bunches, Ziel für das Jahr sind 900. Letztes Jahr gab es nur relativ kurz mal 400 Bunches, wobei ich nicht weiß, ob die für Physikläufe genutzt werden konnten). Wenn jedenfalls die Maschine mitspielt, und noch öfter neue Rekorde erreicht (Kollisionsrate (Lumineszenz) war schon höher als letztes Jahr, keine Ahnung, wie das kam), können die Physiker eine Unmenge an Daten erhalten, mit denen ja eventuell sogar das immer noch vermisste Higgs-Teilchen entdeckt werden könnte. Wenn es denn so nett ist, in genügend Kollisionen aufzutauchen.

ZweiPad-Modalitäten

Apple hat heute mal angekündigt, wie am Freitag die genauen Modalitäten zur Einführung von iPad 2 aussehen werden: analog dem US-Start werden Online-Bestellungen in der Nacht (konkret 2:00 Uhr) freigeschaltet, in den Obstläden kann man aber erst ab 17:00 Uhr die Geräte käuflich erwerben. Das dürfte dann heißen, dass es dieses Mal keine nächtlichen Schlangen geben dürfte.Es wäre zumindest leicht unlogisch, wenn sich Kaufinteressenten so früh vor den Geschäften deponierten.

Außerdem hat Apple die Euro-Preise verkündet: Die Wifi-iPads fangen ab 480 Euro (für das 16 GB-Modell) an, jeder Speicher-Schritt erhöht den Preis wieder um 100 Euro. Die UMTS-Modelle fangen ab 600 Euro an. Damit ist die WLAN-Reihe, die sich mobil nicht per Telefonnetz mit Internet versorgen kann, im Vergleich zum letzten Jahr um 20 Euro günstiger geworden.

Die Frage, die sich mir da stellt ist immer noch, ob ich ein zweites iPad haben will. Ich tendiere da aber immer noch nicht zu einem klaren "Ja, sofort!" und werde erstmal abwarten. Vor einem Monat hat das Air mein Budget schon reichlich ausgelastet, aber wenn ich demnächst mal feststellen sollte, dass mein Konto viel zu voll ist, kann ich mir nochmal überlegen, ob ich mein bisheriges iPad durch ein neues Gerät ersetzen will. Für nen Nebenbei-Kauf sind die Geräte dann doch zu teuer, insbesondere, wenn man mobil online sein will (und nicht dauernd das iPhone als WLAN-Hotspot nutzen will).

Atom-Schlamp

Überrascht es irgend jemanden, dass die japanische Stromfirma Tepco inzwischen zugeben musste, bei Kontrollen geschlampt zu haben? Und glaubt jemand ernsthaft, dass nicht genauso mit der Sicherheit deutscher Atomkraftwerke umgegangen wird? Die Stromkonzerne haben doch gar kein Interesse an Sicherheit, viel wichtiger ist deren Gewinn. Wenn sich durch bessere .Sicherheit auch mehr Gewinn erzielen ließe, würden die sich darum auch kümmern. So wie es aktuell aussieht, ist Sicherheit nur ein Kostenpunkt (der mit Merkels toller Laufzeitverlängerung auf Stromkunden und Finanzierung des Öko-Fonds umgelegt werden darf). Da bräuchte es die Aufsichtsbehörden, die Kraftwerke abschalten müssten, die nicht haarklein alle Sicherheitsanforderungen erfüllen. Solange die AKW-Betreiber keinen (finanziellen) Anreiz haben, ihre Kraftwerke so sicher wie möglich zu machen, und gegebenenfalls Kraftwerke schlicht abzuschalten, wenn die nicht sicher genug (was auch immer das sein mag) sind. Dafür bräuchte es aber Druck von der Regierung, und die hat ja ganz offenbar kein Interesse daran, Atomkonzerne unter Druck zu setzen.

Libyen

Seit Freitag gibt es einen neuen Krieg. Der UN-Sicherheitsrat hat beschlossen, in Libyen ein Flugverbot durchsetzen zu wollen, wobei sich Russland, China, Deutschland, Brasilien und Indien enthalten haben. Für die Enthaltung hat der Außenguido schon aus verschiedenen Richtungen Schläge einstecken müssen. Einerseits finde ich es ja gut, wenn Guido mal wieder einstecken muss, andererseits weiß ich nicht, inwiefern ein militärisch durchgesetztes Flugverbot dem Volk in Libyen helfen kann. Immerhin hat Gaddafi die letzte Woche, als viel Aufmerksamkeit von Fukushima gebunden wurde, genutzt, um seine Gegner anzugreifen (und das offensichtlich erfolgreich). Wenn jetzt die UNO angeführt von Frankreich (vermutlich will Sarkozy innenpolitische Probleme kaschieren) in Libyen Angriffe fliegt, wird das mit Sicherheit Menschenleben kosten. Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Einsatz vor einer Woche noch Gaddafis Gegnern ernsthaft hätte helfen können. Jetzt steht zu befürchten, dass von denen nicht mehr allzu viele übrig sind.

Übrigens hat die selbe 'Weltgemeinschaft', die Gaddafi zu Recht angegangen ist, nachdem der Demonstranten hat umbringen lassen, sich weder gegen Bahrain, noch um andere Länder bemüht, in denen Proteste gewaltsam beendet werden. Da frag ich mich dann doch, warum.

tweetbackcheck