Skip to content

Lavatails

Als im August der US-Mailanbieter Lavabits aus dem Netz ging, gab es Vermutungen, warum dessen Betreiber diesen Schritt gegangen war. Lavabits war vorher dadurch bekannt geworden, dass ein gewisser Edward Snowden eine Mail für die Öffentlichkeit von dort abgeschickt hatte. Da haben viele Leute sich gedacht, dass ein Mailanbieter, dem der Enthüller der größten Schnüffelei seither vertraut, ja wohl ziemlich sicher sein müsste. Als der Anbieter dann im August seine Arbeit eingestelllt hat mit der Andeutung, dass er nicht sagen dürfte, warum, aber es Wirklich Schlimm wäre, da kam recht schnell die Vermutung auf, dass der Betreiber entweder eine Hintertür zur Passwortherausgabe in sein System einbauen oder private Schlüssel herausgeben sollte.

Inzwischen sind da Gerichtsdokumente öffentlich geworden, und es stellt sich heraus, dass es letztlich um private SSL-Schlüssel ging. Dabei hätte der Betreiber eine Überwachung, die nur auf den Account einer nicht genannten Person (Snowdward Edden, vermutlich) gezielt hätte, ja noch mitgemacht, aber sämtliche Nutzer der Überwachung preisgeben war ihm dann doch zu viel, und nachdem das Gericht eine Strafe von 5000$ für jeden Tag festgesetzt hat, an dem er nicht den privaten Schlüssel in digital übergeben hat (als Papierform reichte dem FBI der Schlüssel wohl nicht), da hat Levison dann die Notbremse gezogen, und die Server abgeschaltet. Und wenn ich das richtig mitbekommen habe, vermeidet er seitdem jegliche E-Mail-Kommunikation. Aber wer will ihm eine gewisse Paranoia verdenken, nachdem er selbst mitbekommen hat, wie die US-Behörden hinter einer Person hinterherschnüffeln? Und wer sagt denn, dass das ein Einzelfall gewesen wäre?

tweetbackcheck