Skip to content

ComPod #496: Neulandesverrat, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Loiusiaschieß
    • Zschäzeige
    • NPWalt
    • Fr-Autoschieß
    • Freischlag
    • Rechtmord
    • Freibumm
    • V-Ordner
  • Schnüffel
    • GBAnichts
    • OPM-Angst
    • Rangerview
    • NStörung
    • G10-Seleklage
    • Eikolen
    • Neulandesverrat
  • Syrbot
  • TürkO

Für Musik sorgt dabei Allison Crowe mit dem Titel 'Pray for Rain (live)'.

Länge: 47:58, 44,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

V-schlagnahme

Spannende Meldung aus dem Münchner Gerichtssaal (wo ja das 'NSU-Verfahren' läuft), die komischerwesie weder Eilmeldungen, noch eine Meldung bei der Tagespropaganda überhaupt erzeugt hat: Ein Zeuge vom Verfaschungsschutz hätte im Dunstkreis seiner Aussage in Akten eines NSU-Untersuchungsausschuss geblättert. Nun bestand also Grund zu der Annahme, dass da verfahrensrelevante Informationen in dem Ordner stehen könnten, und entsprechend wurde dem Zeugen der Ordner abgenommen, und die Inhalte wurden kopiert. Mir als Laien stellen sich da gleich mehrere Fragen: Sollte ein Zeuge nicht nur seine eigenen Wahrnehmungen wiedergeben? Und Wer glaubt in Sachen NSU überhaupt einem Verfaschungsschutz? Der ist doch bekannt dafür, Nazis zu schützen? Und was stand denn nun in dem Ordner?

Apropos Verfaschungsschutz und rechtsextreme Straftaten: Habt ihr mitbekommen, dass gerade so ziemlich täglich Asylantenheime (zum Glück weitgehend unbewohnte solche) angezündet werden? Als da vor einigen Jahren in Berlin ein paar Autos von einem frustrierten Hartz-IV-Opfer angezündet wurden, war ziemlcih schnell die Terrorfahndung unterwegs. Bei Asyl-Unterkünften ist das ja völlig unwichtig, da muss man nicht nur nicht das T-Wort in den Mund nehmen (geht mit errorismus weiter), sondern auch nicht ernsthaft ermitteln. Und wenn dann irgendwann wieder Menschen umkommen, ist das auch nur ein bedauerlicher Einzelfall. Wofür gibt es eigentlich die ganzen Terror-Gesetze, bei denen aktuell auch alle in einer funkzelle befindlichen Handys ausgespuckt werden? Warum hört man nichts davon, dass bundesweit Polizeien zusammenarbeiten, um diese offensichtlich ausländerfeindlichen Taten einzudämmen und die Täter festzusetzen? Und wann berichtet die ach so hochwertige Qualitätspresse mal ernsthaft? Haben wir nicht nach bekanntwerden der NSU gelernt, dass es rechte Mörder gibt, die völlig unbemerkt Menschen ermorden konnten? Haben wir nicht bemerkt, dass "Döner-Morde" eine unzulässig verkürzte Überschrift war, für die die Verantwortlichen sich gefälligst bei jedem Angehörigen jedes einzelnen Opfers melden sollten und um Verzeihung bitten? Und haben wir nicht gelernt, dass es nicht okay ist, wenn Nazis zwar vom Verfaschungsschutz beobachtet werden, dann aber für Straftaten nicht bestraft werden? Es sieht nicht so aus.

Heuling Team

Haha, den hatte ich ja fast übersehen. Die Pfeifen der Schnüffel-Firma "Hacking Team", denen neulich bummelig 400 GB an Daten in die Öffentlichkeit entlaufen sind,die heulen rum, dass sie doch diejenigen wären, die unrechtmäßig überwacht würden. Das ist so, als wenn der deutsche Inlandsgeheimdienst gegen Quellen von netzpolitik.org Anzeige erstatten würde... Moment. Aber zurück zu den armen, öffentlich bekannt gewordenen Schnüfflern: Die haben sich und Anderen Zugang zu Rechnern von mehr oder weniger unbescholtenen Personen verschafft. Und dann sind sie selbst offenbar so unsicher, dass jemand 400 GB an Daten da raustragen kann, ohne dass sie was bemerken. Das erinnert mich an einen großen westlichen Geheimdienst, der so sicher ist, dass da ein Admin eine größere Menge, peinlicher, geheimer dokumente raustragen und an Journalisten übergeben kann... Mooment. 

Oder kurz: Die Schnüffler vom Hacked Team haben nicht mal die Eier zuzugeben, dass sie wohl unsicher waren und sind, und einfach von jemandem aufgemacht wurden. Kann passieren. Rumheulen gilt übrigens nicht. Wie brabbelte doch die Zensur- und Schnüffelpartei hier früher ständig? Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Komischerweise brabbeln die das inzwischen auch nicht mehr. Woran das wohl liegen mag?

Generalbundesnichts

Mal zur Abwechslung eine Non-News-Meldung: Der Generalbundesnichtsnutz lässt ausrichten, er wisse nichts von irgend einer Spionage. Es ist zwar seit über zwei Jahren bekannt, dass die NSA alles beschnüffelt, wo sie ihre dreckigen Griffel dran bekommen kann, die hiesigen Schnüffler sind dabei behilflich, aber der Generalbundesnichts faselt, er bräuchte "beweiskräftige Dokumente". Was immer das sein mag. Offenbar reichen die bei Leakywicks veröffentlichten Telefonlisten und Notizen zu geführten Telefonaten von Regierungsmitgliedern ihm nicht. Und anstatt die namentlich benannten Sprecher zu fragen, ob die Notizen nicht-öffentlich gesprochene Kommunikation der Personen darstellen könnten, tut der Herr Range nichts. In Sachen der CDU-Obersten, einer gewissen Angela M. (Name von der Redaktion geändert) hatte Range sich ja darauf berufen, dass er keine Originaldokumente hätte. Da frage ich mich doch, was bei einem Text in Computern "original" sein könnte. Mein amtierender Verdacht: Ohne notariell beglaubichte Abschrift gelten Dokumente bei Range nicht. Zu schade, dass die US-Schnüffler keine notariell beglaubigten Abschriften rumliegen haben.

ComPod #495: Herdprämteil, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Spaßblack, Watchtails, Falcursache und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • GTFlin
    • Spaßblack
    • 10.11 15A226f
    • iOS 9 13A4305g
    • Weta 13S5305d
    • Quarzahlen
    • Watchtails
    • Betviews
    • iOS 9 pub2
  • Herekauf
  • Mafia
    • Mafihost
  • Space
    • Falcursache
    • Sojus
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Scarecrow'.

Länge: 53:27, 49,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #495: Herdprämteil, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Dooflöcher
    • VDEU
    • Doofteilung
    • Herdprämteil
    • Cybertik
    • Mauristen
    • Bosleg
  • Wirtschaft
    • Griefall
    • Dexit
    • Bopen
    • Grurchreich
    • Scherung
    • Griecut
    • Bahneu

Für Musik sorgt dabei Galdson mit dem Titel 'Resurrection'.

Länge: 43:12, 39,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #495: Herdprämteil, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Brandanflücht
    • Gitplan
    • Asylbergriffe
  • Schnüffel
    • Leakybot
    • UKunDS
    • Spiheim
    • Einwegierung
    • Rangnicht
    • Steinlauscher
    • V-Achten
    • V-ginn
  • Grandalier
  • MaNSUdat

Für Musik sorgt dabei Allison Crowe mit dem Titel 'Running (live)'.

Länge: 44:08, 40,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Korawer?

Eine Meldung aus der 'bloß nicht genau hinsehen'-Ecke: Die Ankläger, Anwälte und Richter in Personalunion, also der Friedensnobelpreisträger und die von ihm befehligten Terrorbrigaden (selbst nennen sie sich POTUS und US-Militär, das darf man aber bestimmt auch als Terrormiliz übersetzen) haben mal wieder einen angeblichen mutmaßlichen Terroristen ermordet. Dieses Mal soll es ein Anführer der angeblich ganz doll schlimmen Gruppe Khorasan gewesen sein, der seines Lebens beraubt wurde.

So weit die Nachrichten. Was in den Nachrichten nicht ganz so ausgebreitet wird: Von dieser ominösen, angeblich gefährlichen Gruppe habe ich außerhalb von Meldungen der Terrorbrigaden nie irgendwas gehört. Mal ganz davon abgesehen, dass also völlig unklar ist, wen die Amis da mal wieder alles umgebracht haben (ich erinnere da nur an die verschiedenen friedlichen Hochzeitsgruppen, die von den terroristischen Terroristen terroristisch abgeschlachtet wurden), ist auch völlig unklar, ob die Personen, die da ermordet werden sollten, überhaupt jemals irgend eine Gefahr dargestellt haben. Und nein, den Verlautbarungen der Terrorbrigaden traue ich da nicht bei der Einschätzung. Die haben ein zu deutliches Interesse am Ausgang der Frage.

Apropos Glaubwürdigkeit: Der Außenmeier weilte ja kürzlich in der Nähe der Heimstätte der Terrorbrigaden, auf Kuba. Angeblich sollte er da auch Menschenrechte ansprechen. Ob er sich da wohl die Gelegenheit genommen hat, auch die bekanntesten Menschenrechtsverbrecher, massenfolterer und -mörder im Folterlager Guantanamo mit seiner Anwesenheit zu beglücken? Und danach hätte er gleich zum Friedensnobelpräsidenten weiterreisen können, und auch den auf die diversen Verbrehcen gegen die Menschheit hinweisen können. Oder ist es nicht opportun, die "Freunde" auf ihre offensichtlichen Verbrechen anzusprechen? Schon komisch, wie wenig die angebliche Moral wert ist, wenn es darum geht, dass deren Einfordern vielleicht diplomatisch anstrengend sein könnte. Aber Steinmeier kennt sich damit ja aus, er hat schließlich schon Murat Kurnaz im Folterlager Guantanamo verrotten lassen wollen.

Herdpräteil

Es ist mal wieder Zeit, die Regier als Verfassungsbrecher zu bezeichnen. Konkret hat sich das Gericht mit dem Namen Bundesverfassungs um ein Gesetz der vergangenen Legislatur gekümmert, und zwar das Betreuungsgeld. Dabei bekommen Eltern Geld, wenn sie nicht den ihnen zustehenden Platz in einer Kindertagesstätte nutzen, sondern ein Elternteil zuhause bleibt und sich um Kind(er) kümmert. Entsprungen ist die Idee dem veralteten Weltbild der Erzkonservativen, laut dem Frau nicht arbeitet, sondern sich alleine um Haushalt und Kind(er) kümmert.

Das Urteil der Verfassungsrichter befasst sich aber nicht mit dem eingerosteten Weltbild, sondern stellt darauf ab, dass in einigen Ländern die Bundesländer sich um solch eine Herdprämie bereits gekümmert hatten. Nachdem sich die Aufgabenverteilung da nicht geändert hatte, ist so eine Herdprämie also Sache der Länder und nicht des Bundes. Entsprechend ist das Bundesgesetz nicht verfassungskonform. Es steht der CSU frei, von ihrem Landeshaushalt Herdprämien zu zahlen, der Bund darf das aber nicht. Das hatten im Übrigen auch vor der Verabschiedung des Bundesgesetzes bereits Experten angemerkt, aber die Regier beliebte die, wie üblich, zu ignorieren.

Watch-Monat

(Den Eintrag wollte ich eigentlich schon am Wochenende geschrieben haben, hab ihn dann aber glatt verpennt)

Nun habe ich die Watch also schon über nen Monat. Da kann ich ja mal meine Eindrücke festhalten.

Das erste, was mir mit der Watch aufgefallen ist: Das iPhone macht bei Notifications keine Töne, solange die Watch verbunden und entsperrt ist. Umgekehrt tauchen bei entsperrtem iPhone Notifications auch nicht auf der Watch auf. Das war besonders anfangs sehr ungewohnt. Dadurch geht mir einerseits der Notification-Typ (ist es meine sprechende Uhr zur vollen Stunde, irgendwas bei Twitter oder was?) verloren, andererseits bleibt die Wiedergabe-Lautstärke vom iPhone gleich laut. Weil hörbare notifications immer die Lautstärke reduziert haben, habe ich einigen Notifications verboten, überhaupt Geräusche zu machen (Notifications der Twitter-App, zum Beispiel. Die haben eh nur den Standard-Ton und sind im Regelfall nicht dringend) Mit der Watch hat sich das nun aber geändert. Denn die tippt mich nur dann an, wenn iPhone einen Ton erzeugen würde bei einer Notification. Aber ich gleite zu sehr in Details ab.

Notifications tippen mich also an, und pingen auf der Uhr, wenn ich die denn mal aus dem lautlosen Modus hole. Das habe ich aber so selten bisher gemacht, weil es sonst doch wieder nerven würde, dass ich die Uhr eher als stummen Begleiter nutze.

Dann ist da noch der Fitness-Teil der Watch. Ich habe schon seit Jahren verschiedene Fitness-Armbänder (im Wesentlichen Schrittzähler mit Zusatzfunktionen), bei denen der neueste Neuzugang ein Up3 ist (als der dann endlich beim planetennamigen Elektronik-Discounter aufschlug). Da setzt sich die Watch insofern von ab, als sie zwar auch Schritte zählt, Ziele aber ganz anders setzt: Einmal eine Zählung aktiv verbrannter Kalorien, wie das auch immer funktioniert (das Move-Goal); dann gibt es noch das Exercise-Goal, was Minuten zählt, in denen man sich ernsthaft bewegt (fest auf 30 Minuten pro Tag gesetzt), und das dritte Ziel dauert immer zwölf Stunden zu erreichen: Das Stand-Goal. Da zählt es, wenn man pro voller Stunde sich für ungefähr eine Minute bewegt. Die letzten beiden Ziele habe ich noch nie schwer erreicht, aber beim ersten Ziel war mir anfangs unklar, wie viel ich realistisch erreichen kann, und ab wo es zu hoch ist. Also habe ich mit lockeren 450 Kalorien angefangen, die ich jeden Tag erreicht habe. Eine Woche später empfahl Watch mir, doch mal mehr zu nehmen. Da habe ich 600 genommen und wieder jeden Tag erreicht. Dann wurde Watch mutig und hat mir 930 empfohlen, die ich nur noch am Wochenende erreicht habe. Also ging es wieder runter. Mein aktueller Stand sind 700 Kalorien, die ich letzte Woche Montag und am Wochenende erreicht habe. Außer im Urlaub dürfte das auch kaum mehr werden. Denn am Montag Abend habe ich zwar laut Watch knapp 11 tausend Schritte, aber nur 650 Kalorien geschafft. Anders als Schritte erreiche ich da aber auch im Sitzen noch Fortschritte. Da ist das Ziel noch erreichbar.

Und dann gibt es noch Apps auf der Watch. Vor dem Verkaufsstart haben sich da eine größere Anzahl Entwickler drauf gestürzt, aber so richtig viele überzeugende Apps sind mir noch nicht begegnet. Konkret nutze ich die Fernbedienung meines Podcatchers iCatcher manchmal, wenn ich nichts kompliziertes von ihm will, und die Fernbedienung auf der Watch ausreicht. Auch ganz nett finde ich die Workflow-App, die ebenfalls eine Art Fernbedienung liefert. So kann ich gerade Samstags beim Rumlaufen in Pausen meinen 'wo bin ich, und wie sieht das Streetview da aus'-Workflow einfacher starten als per iPhone. Ob sich im Herbst mit der nächsten Software viel auf Seite der Apps verbessern wird, warte ich jedenfalls lieber ab.

Komme ich mal zu einem Fazit. Für mich ist die Watch ein praktisches Spielzeug, was zwar nicht unerlässlich sein mag, mir aber doch fehlen würde, wenn ich es nicht hätte. Die ultimative Killer-Anwendung habe ich bisher nicht gefunden, aber ich glaube nicht, dass ich die brauche. Anders als das iPhone hat die Watch mein Leben nicht grundsätzlich verändert (beim iPhone gab es erstmals das überall hin mitnehmbare Internet). Es ist aber schon ganz praktisch, bei Pusch-Nachrichten einfach auf der Watch nachsehen zu können, was da meine Aufmerksamkeit erwünscht. Und wenn es nur eine Celebrity-Eilmeldung ist, kann ich die schneller ignorieren als auf dem iPhone. Wichtige Nachrichten kommen auch schneller an, nur der Reaktionstweet darauf ist auf der Watch nicht so einfach.

Doofloch

Es sommerlocht mal wieder, und deswegen beliebt der Mautminister sich mal wieder ins Gedächtnis bringen zu wollen. Doofbrindt hätte einen Plan zur Straßen-Sanierung. Was klingt, als hätte der Verkehrsminister irgendwo zusätzliches Geld aufgetan (aus der Maut, vielleicht?) ist aber nur eine Umverteilung. Die Summen, die da jetzt verteilt werden sind schon längst eingeplant gewesen und mit der Schwarzen Null im Finantschminischderium abgestimmt. Es ist also eine reine PR-Veranstaltung, wenn Doofbrindt sich dafür selbstlobt. Sonst gibt es aber ja auch nichts, wofür ihn jemand loben könnte.

ComPod #494: Griexpressung, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Poddate, Pentaquark, Plutby und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Podrücht
    • PayUK
    • V6Prefer
    • Mini-Betas
    • Padrüchte
    • Poddate
  • Flockzilla
  • Pentaquark
  • Solar Akkunten
  • Mafia
    • Lügenschutzwarnung
  • Space
    • Plutby
    • Horizbiep
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Jell-o' und 'Jar of Hearts'.

Länge: 49:36, 45,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #494: Griexpressung, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Namord
    • Cyberwehr
    • Schnüffport
    • Flicherständnis
    • Mießfende
  • Wirtschaft
    • Dochterität
    • Schwafblerheb
    • Schwafschlag
    • Schwafbleug
    • Schwafstimmt
    • IW-Shit
    • Dpa-Sprech
    • Kontra
    • Ökonomitik
    • Grigebnis
    • Kramschaffung
    • Dijselwoch
    • Influni
    • IWFote
    • Bahnstand
    • Grexble

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Renegades'.

Länge: 45:06, 41,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #494: Griexpressung, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Ansmok
    • Baden-Geisel
    • USthrax
    • Brandzi
    • Bayschlag
  • Schnüffel
    • FBIntertür
    • Uraschung
    • EADhauptung
    • GBNichtsgründung
    • Poitrage
    • Inkompegierung
  • Genisuchung
  • Ireinig
  • Grönteil

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Ain't Gonna Drown'.

Länge: 43:04, 39,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Griebumm

Ein paar Auswirkungen der Griechenland-Erpressung sind schon zu erkennen: So hat der IWF mal die Zahlen der Schäuble-regierten Griechen-Pressungnachgerechnet und festgestellt, dass das nicht mal auf dem Papier aufgeht. Gut, es war eigentlich schon seit der Großen Depression der 1930er bekannt, dass Ausgabenkürzungen durch einen Staat dessen Einnahmen nicht steigern würden, weil weniger Aufträge vom Staat an die Wirtschaft zu weniger Aufträgen in der Wirtschaft insgesamt führen, was zu weniger Steuern und damit weniger Einnahmen des Staates führt. In Deutschland hat die Reduzierung der Ausgaben für so unnötigen Kram wie Löhne und Gehälter nur deswegen nicht die Wirtschaft und den Staat wegbrechen lassen, weil entsprechend mehr waren exportiert wurden. Das ist übrigens von der EU eigentlich auch verboten, Schwafble ignoriert das aber schon seit Jahren erfolgreich, und da kommt lustigerweise niemand und sagt zu Merkel und Co, dass sie sich an die Regeln halten müssten, weil sonschd "isch ower". Oh, und eine weitere Nebenwirkung der Machtdemonstration: Die EU fängt an zu zerbröseln. Klar, Merkel und Schäuble haben schließlich deutlich gemacht, dass sie alleine die ganze EU regieren, und wer aufmuckt, wird zerquetscht. Da ist es fast schade, dass der "Kanzler der Einheit" nur noch Pflegefall ist, und sich nicht öffentlich äußern kann, wie "das Mädschn" die EU zerstört, die über Jahrzehnte aufgebaut wurde.

Ach, und unappetitliches Nebenbei: Die angebliche Griechenland-"Rettung" bisher hat den Zahlungsausfall weder in noch aus Griechenland aufgehoben, es ist also eher eine Frage, wann das Land komplett insolvent ist, und nicht ob. Nachdem gerade wieder ein alter SS-Offizier wegen Beihilfe zu Mord verurteilt wurde, stelle ich mir ja vor, dass die gesamte Regierungstruppe wegen der Opfer in Griechenland auch mindestens wegen fahrlässiger Tötung, wenn nicht gar Mord vor Gericht gestellt und verurteilt werden. Aber wer schon Folterer nicht verfolgt, wird politischen Mördern auch nicht beizukommen versuchen. Unterdessen verrecken Griechen weiter vor sich hin.

tweetbackcheck