Skip to content

Autell 2

Vor bummelig einem Jahr wurde öffentlich, dass diverse (alle?) Autofirmen sich abgesprochen hatten über Funktionen, Preise und weitere Details. Damals sah es so aus, als ginge es vor allem um Diesel-Autos. Nun wurde bekannt, dass auch bei Nicht-Diesel-Motoren es Absprachen gegeben hat.

Was ich da lese klingt mir erstmal nach Lobbying. Wenn es darum geht, Partikelfilter bei Ottomotoren zu verhindern (im Zweifel auf Kosten der Gesundheit aller Personen, die Abgase von solchen Autos abbekommen), aber es würde mich nicht überraschen, wenn die Autofirman auch wieder Preise und Ausstattungen miteinander abgekaspert hätten. Oder wie ich neulich beim Nachschauen der Congress-Keynote mitgenommen habe: Es gibt KI bereits. Nennt sich Firmen. Und die große Angst vor der Büroklammer-MAschine, die die ganze Welt in Büroklammern umwandeln will, leben Firmen schon längst. Da wird völlig rücksichtslos alles darangesetzt, noch mehr Geld zu machen, dabei gibt es dann Ausbeutung von Arbeitskraft und Bevölkerung (weil so ein Aufwand für Gesundheit kostet ja möglichen Gewinn) und die Regierungen jubeln noch, und schenken den Firmen Steuergeschenke und Subventionen. Weil Arbeitsplätze. Aber das ist ja gerecht, weil Marktwirtschaft. Nur wenn man dann genau hinsieht, kann man erkennen, dass es den Markt aus der Wirtschaft nicht gibt, und die Firmen auch da betrügen. Konsequenzen? Hamwanich. Siehe Diesel-Betrug. Siehe Fipronil-Eier. Siehe so ziemlich beliebige Skandale, wo Firmen Kapiterrorismus betrieben haben. Und das soll fair sein?

tweetbackcheck