Skip to content

ComPod #668: Festnichts, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Maddenstream
    • Bundesnaz
    • Chemonstrationen
    • Amsderror
    • Kandurteil
    • Kretschnicht
    • MSD-Update
  • Schnüffel
    • VerfaschfD
    • 5zwang
    • Novidentisch
    • Skridächtige
    • Geheimsyl
  • Trampel
    • CNverlang
    • Palende
    • Blöd
    • Woodward

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Say Something'.

Länge: 46:52, 43,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Online

So. Gerade waren die Techniker da. Kamen kurz nach 8 an, in einem Transporter von "instacom" wo was von Kabel, Netzwerk und so drauf stand. Als einer von denen mit Fritzbox ausstieg hab ich sie angequatscht, ob sie zufällig zu mir wollten. Nein, anderer Name. Aber der Chef guckte nochmal in seinem iPad rum. Als er den Finnmarkring da nicht gefunden hat, erinnerte der Andere ihn daran, dass er doch die Tour für einen Kollegen übernommen hätte. Also nochmal nachgesehen, und tatsächtlich, ich wäre der Kunde. Also hab ich die beiden reingelassen und in die Wohnung mitgenommen, wo der Untergebene (das wirkte wie eine Ausbildungs-Situation) erst den Telefon-Stecker entfernt hat, einen Signalgeber installiert hat, und der Chef das nochmal geprüft hat.

Danach ging es in den Keller. An der Kabelverteil-Box haben die sich gar nicht aufgehalten, sondern suchten nach dem APL-Raum. Gut, dass ich den schon gefunden hatte. Dafür hatte der Chef auch nen Schlüssel. Drinnen versteckte sich ein großer grauer Kasten, und daneben ein kleiner schwarzer Kasten. Das graue ist vermutlich der APL, das schwarze die WT-Verbindung. Da hat der Azubi die Leitung mit einem Gerät gesucht (solange über die Stege streifen, bis es laut piept), dann hat der Chef die Leitung zurückverfolgt, und irgendwas rausgezogen, und woanders reingesteckt. Dann wurde ein neues Adernpaar rausgesucht, dessen anderes Ende im WT-Kasten ankam, und an beiden Seiten verbunden. Nach sowas wie 10 Minuten waren sie eigentlich fertig, wollten aber noch irgendwas in Hausnummer 4 erledigen.

Ich hab dann lieber vor dem Haus gewartet, bis sie wieder da waren. Nochmal kurz hoch in die Wohnung, Signalgeber aus der Dose holen, und dann erfragen, was ich am Fritzbox-Kabel anbauen muss, um da das Netz rauszubekommen. Der Chef wollte dann schon ne Unterschrift, aber ich hab lieber auf den DSL- und Internet-Sync gewartet. Zwei Sync-Versuche später meldete dann auf dem FritzFon eine 95 MBit/s down, 10 MBit/s up (94.704 und 10.495, um genau zu sein). Letzteres scheint als hartes Maximum eingerichtet zu sein.

Einmal kurz irgendwas versucht runterzuladen, wobei ein Download von media.ccc.de  nicht unbedingt die Leitung auslastet. Geht. Telefonie, die die Fritzbox sich schon selbst eingerichtet hatte (und das noch vor dem Internet), geht auch, wobei ich beim Rauswählen ohne Nummer auftauche. Das will ich noch ändern.

Und so enden die 36 Stunden ohne Netz.

tweetbackcheck