Skip to content

Locklängerung

Und dann hat letzten Mittwoch die Merkel-und-Minidenten-Runde wieder das übliche Spiel einer Lockdown-Verlängerungs-Beratung gespielt, wo verschiedene Seiten vorher gezielt Papiere an die Presse durchgestochen hatten, so dass die Erwartungshaltungen schon klar waren. Rausgekommen ist, unterrraschenderweise, dass natürlich keine wirklichen Aufhebungen der Einschränkungen beschlossen wurden. Das gab die 7-Tage-Inzidenz je 100 tausend Bevölkerung auch noch nicht bundesweit her. Immerhin gab es aber auch keine weiteren Einschränkungen, da muss man ja fast schon dankbar sein. Denn die selben Infektionszahlen geben eben auch keine akuten Hinweise her auf Probleme, die von infektiöseren Virianten ausgelöst würden. Solange lokale und bundesweite Infektionsraten weiter sinken (und wir ignorieren, dass die Dunkelziffer dank bescheuerten Vorgaben gigantisch sein kann), lässt sich eben auch nicht begründen, wo sich die angeblich massiv steigenden Infektionszahlen durch neue Virianten verstecken sollen.

Und so sind die Ergebnisse kurz zusammengefasst die: Der Lockdown gilt nicht einen ganzen Monat weiter, sondern erstmal nur bis 7. März. Friseure sollen einfacher öffnen dürfen, ebenso Schulen und "Kitas" (das schöne, auch im englischne übernommene Wort Kindergarten muss unterwegs irgendwo abhanden gekommen sein). Dafür gibt es allerdings nicht wirklich Konzepte, die mehr wären als der Quatsch, der bis Weihnachten galt, und bei aktuell kaltem Wetter wäre Fenster öffnen noch unangemessener. Dann wurde auch mal eine Inzidenz benannt, unter der tatsächlich über Reduzierung der Maßnahmen nachgedacht werden darf: Wenn die Inzidenz nämlich unter 35 bleibt, soll das wieder möglich sein. Nicht die praktisch unerreichbaren Ziele von 0 oder immerhin 10, die nämlich anders als deren Proponenten behauptet haben gerade keine erreichbaren Ziele gewesen wären, sondern für einen praktisch unbegrenzten Lockdown stehen würden. Was nach mehr als 3 Monaten Lockdown in verschiedenen Härtegraden auch nicht mehr realistisch verkauft werden kann (Stichwort: Compliance). Ansonsten wäre es langsam auch ehrlicher, wenn die Regierung erklären würde, dass die Bundestagswahl leider ausfallen muss, weil nicht absehbar ist, dass im September überhaupt mehr als eine Person in einem Raum sein darf, was spätestens bei der Auszählung der Wahlzettel schon ganz praktisch wäre.

tweetbackcheck