Skip to content

Amrakten

Im Bundestag hat in den letzten Jahren ein Untersuchungsausschuss versucht, herauszufinden, was es mit dem Anschlag auf den Breitscheidplatz 2016 auf sich hatte, wo ja die offizielle Geschichte von einem Einzeltäter redet, der ganz alleine und ohne Spuren im LKW zu hinterlassen, die Tat begangen hätte, und dann ein paar Tage später zufällig in der Nähe von dem Ort, wo der LKW kurz vorher gewesen war, von der italienischen Polizei getötet wurde. Im Dunstkreis eines völlig anderen Gerichtsverfahren sind da noch Hinweise aufgetaucht, die andeuten, ein Inoffizieller Mitarbeiter eines Rechtsfreien Raums hätte den angeblichen Einzeltäter beauftragt, mit einem LKW einen Anschlag auszuführen, aber davon wurde praktisch nichts berichtet. Nun ist der Ausschuss gerade dabei, einen Bericht zu schreiben, da fällt dem Bundesministerium für Drinnen, Bau und Dahoam auf, dass dort gelogen wurde, als man behauptet hat, alle Akten rausgerückt zu haben. Kann ja mal passieren, dass der Verfaschungsschutz vergisst, die zu NSUen, äh, im Aktenvernichter zu lagern. 
tweetbackcheck