Skip to content

Abgekanzelt

Etwas, was ich schon länger nicht verstanden habe: Warum bekommen gewesende Kanzlierende eigentlich von der Regierung ein Büro mit Personal gestellt? Weil die noch irgendwas vom Staat repräsentieren würden? Dann müsste es doch aber Regeln geben, was die tun dürfen, und was sie besser sein ließen. Die Frage wurde neulich akut, weil dem Vorgänger der ewigen Merkelin die Privilegien weggestrichen wurden. Weil, äh, der hat ja voll mit dem Putin zusammengespielt, und den finden wir jetzt blöd. Das steht, äh, ja, also. Stammel.

Und wenn wir dann schon mal dabei sind: Was soll das gleiche Spiel mit den Bundespräsidenten? Wen soll so ein abgelegter Repräsentant beeindrucken? Oder geht es darum, die mit Geld zu bewerfen, damit die keine komisch riechenden Jobs annehmen? Weil, das hat ja beim Gaz-Gerd nicht so eindeutig geklappt. Und der Gauckler fabuliert immer noch gerne davon, wie geil er Krieg findet. Also, wenn Andere geopfert werden, versteht sich.

Krankendaten

Und dann war da die Meldung, dass die Gesellschaft für Freiheitsrechte von einer nicht benannten Krankenkasse das Eingeständnis erhalten hat, dass diese die Daten einer bestimmten CCC-Sprecherin ausnahmsweise nicht in einen großen Datentopf mit den Daten aller anderen Versicherten einwerfen würde, aus denen dann nicht-genannte Forschungsgruppen nicht-genannte Forschungen auf den Daten so ziemlich aller Gesetzlich Versicherten betreiben könnten. Wie war das noch mit Datenschutz? Und echte Anonymisierung wird gerade bei sowas wie Gesundheitsdaten schnell wirklich schwer. Aber bestimmt sind alle Krankenkassen so gut aufgestellt, dass die Daten so verschleiern können, dass niemand die zurückrechnen kann... Nicht?

ComPod #871: Schuxas, Teil 3

Tech. Mit Hardwarüchten, Startliner, nochmal Urlaub und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Hardwarüchte
    • LightPodsPro2
    • WWDmin
    • PhoDislexpect
    • DeleTermin
  • Space
    • StartLiner
    • DockLiner
    • LandLiner
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Bang'.

Länge: 42:33 40,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #871: Schuxas, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • 9-Eurat 
    • Schrödneft
    • Schäfäser 
    • MinDU
    • Affenpocken
    • Beraterecht
    • Wiederwahlempfehlung
    • Pflegefamvassung
  • Wirtschaft
    • Tankanik
    • Kartunzahl
    • Kardate 
    • Fefezahl
  • Corona
    • Bionder
    • Stikindimpf
    • Lockereise 
    • Maskerbach

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'My Wish'.

Länge: 42:35, 40,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #871: Schuxas, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Wafftzehoe
    • Schuxas
    • Texveneur
    • Attenplan
    • Texdrei
    • Palästinord
  • Schnüffel
    • Terrtei 
  • Pannizei

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The last Goodbye'.

Länge: 40:59, 39,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

C-rücht

Und dann sind da Gerüchte aufgetaucht, dass eine gewisse Obstfirma ihre Mobiltelefone im Jahr 2023 auf USB-C umstellen würde. Das wäre insofern überraschend, als bisher alle Zeichen danach aussahen, dass der Lightning-Anschluss erst mit einem komplett drahtlosen Gerät wegfallen würde. Ja, meldet ein Gerüchterstatter, das wäre alles noch nicht stabil genug. Und, so ein zweiter Gerüchterstatter, wenn schon USB-C, dann käme das aber auch in andere Produkte, die bisher über Lightning an Geräte oder Strom angeschlossen werden.

Zeitlich sind wir noch weit genug von der Vorstellung der 2023er Vokal-Telefone entfernt, dass solch eine Frage noch nicht fest sein könnte. Immerhin ist die bisher bekannte Begrenzung, dass so ungefähr zum Jahreswechsel die genauen Details feststünden (beim X, was etwas früh gewesen wäre). Ob USB-C einen Vorteil hat, der darüber hinausgeht, dass die EU-Kommission den Stecker verlangt, sehe ich zumindest nicht. Immerhin soll es dann zumindest erstmal Adapter geben, die die gesammelte Lightning-Kabel-Sammlung an ein USB-C-Gerät anschließbar machen sollen.

Eine finale Antwort wird es erst so im September 2023 geben können. Übrigens ist das auch die Gerätegeneration, die ein nicht-eingekauftes Mobilfunk-Steinchen beinhalten soll, wurde schon vor einem Jahr gerüchtet.

NRWahl

Politik vom 15. Mai: Da war Landtagswahl in NRW. Anders als in dne Medien überall ausgebreitet, hat aber nicht die CDU die Wahl gewonnen, sondern die Nichtwähler. Die bummelig 55% der Wahlberechtigten, die eine gültige Stimme abgegeben haben, haben dann aber die CDU vor SPD, FDP, Grünen und AFD in den Landtag gewählt. Bei den Koalitionsoptionen sieht es komplizierter aus als in SH: Mit nur zwei Fraktionen käme nur dann eine Mehrheit zustande, wenn die Schwarzen und Roten zusammengingen. Eine Koalition von Schwarz, Gelb und Grün wäre aber möglich. Ob man da irgendwelche Aussagen für den Bund draus ziehen könnte, bin ich nicht sicher. Aber nachdem die CDU nicht verloren hat, wird Fritz Merz seine Vissage wieder in alle Kameras halten, die nicht schnell genug weg sind.

Zweites Schwarzlochbild

Meldung aus der 'sowas in der Art hatten wir schon mal'-Ecke: Die Wissenschaftskollaboration Event Horizon Telescope, die Daten vieler Radioteleskope miteinander verbindet, hat am 12. Mai die zweite große Veröffentlichung rausgebracht: Ein Bild des Schwarzen Loches aus der Mitte einer Galaxie. Der Unterschied zum letzten Bild: Diese Galaxie bewohnen wir.

Dass ein Bild von eben diesem Schwarzen Loch noch kommen könnte, war schon bei der Veröffentlichung des ersten Bildes klar, ein Teil der Verzögerung hatte mit Corona zu tun, was einige reisen verhindert hatte. Und auf den Daten für dieses Bild musste man mehr rumrechnen, weil das Schwarze Loch weniger still hält (oder ich verstehe da irgendwas miss, die Veröffentlichung ist gerade gewesen, währendich das hier schreibe). Jedenfalls war die ohnehin schwierige Aufgabe nochmal schwerer in den letzten Jahren.

Oberflächlich ähneln sich die Bilder der beiden galaktischen Schwarzen Löcher, in den Details gibt es eine Reihe Unterschiede, wobei mir nicht klar ist, was davon echte Unterschiede der Schwarzen Löcher sind, und wo Artefakte oder Störungen reinspielen. Zwischen uns und Saggitarius A*, wie 'unser' Schwarzes Loch ja genannt wird, sind ein paar Objekte, die Messungen erschweren weshalb das ja auch nicht das erste veröffentlichte Bild geworden ist. Auf jeden Fall ist damit wieder ein Topf an Forschungsdaten verfügbar geworden, aus dem sich noch einiges Wissen ziehen lassen dürfte. Und vielleicht kann man auch noch an der Technik etwas verbessern, um auch weniger groß wirkende Objekte auflösen zu können. Oder, und das ist wohl schon in Vorbereitung, es lassen sich mehrere Bilder nacheinander erfassen, so dass auch Bewegungen sichtbar werden können. Die Möglichkeiten sind da ziemlich vielfältig. Mal sehen, was noch kommt aus der Richtung.

Schätrolle

Es gibt eine neue dümmstmögliche Schnüffelidee der EU-Kommission: Chatkontrolle. Unter dem Vorwand, doch etwas gegen Kindesmissbrauch tun zu wollen, sollen alle Kommunikationssysteme alle Nachrichten darauf prüfen, ob da irgendwo Missbrauch von Kindern dargestellt würde, oder auch nur versucht werden könnte so etwas anzubahnen. Mit Bildern hatte vor nicht ganz einem Jahr eine Technikfirma, nennen wir sie mal Obst, sich zum Obst gemacht, als eine ähnliche Kontrolle auf den Endgeräten jener Firma öffentlich wurde, und durchgehend negative Reaktionen erntete. Aber die EU-Kommission unter Zensursula wäre ja nicht die EU-Kommission, wenn sie aus den Fehlern Anderer lernen würde, und klebt auf die dumme Idee noch eine dümmere Idee: Textnachrichten sollten durch eine Kah-Ieh analysiert werden,. ob da eine ältere Person eine jüngere Person groomieren würde. Woher so eine Kah-Ieh sowohl positive als auch negative Vorlagen für solch eine Reihe an maschinellen Lernvorgängen haben sollte, behält Zensursulas Behörde gleich für sich. Ebenfalls nicht beantwortet wird da, wie es sich verhält, wenn zwei einwilligungsfähige und einwilligende Volljährige Personen miteinander so kommunizieren, als würde die eine Person die andere Person groomieren.

Warum solche Pauschalverdächtigungssysteme ihrem vorgeblichen Anliegen massiv schaden? Unter der Annahme, dass die falsch positive Quote an identifiziertem Material nicht 0 Prozent ist, wird in Fällen Personal gebunden, bei denen kein Missbrauch auch nur hätte stattgefunden haben können. Dieses Personal kann dann nciht gleichzeitig sich um Verdachtsfälle aus anderen Quellen kümmern, und nachdem ja abolut jegliche Kommunikation eines jeden Gerätes untersucht werden soll, wird ein riesiger Haufen Heu auf einem vermutlich eher kleinen Haufen Nadeln ausgeschüttet. die ersten paar Fälle falsch positiver Treffer mögen noch genau untersucht werden, aber nach ein paar Millionen dürfte die Aufmerksamkeit dann doch nachlassen. Mal ganz davon abgeshen, dass bisher auch nur die Vermutung, jemand habe irgend etwas sexuelles mit Minderjährigen geplant bereits ausreicht, um dessen Sozialleben komplett zu vernichten. Aber vielleicht will ja mal jemand in die Vorlieben der Mitglieder der EU-Kommission genauer reinschauen. Die werden doch wohl als allererste jegliche Kommunikationen offenlegen, oder haben die etwa was zu verbergen?

ComPod #870: Abkanzlung, Teil 3

Tech. Mit GurSB-C, Akzessibilität, Urlaub und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • GurSB-C
    • CheapeV
    • Kuo-C
    • GurOSwart
    • iOS 15.5
    • Build 
    • Beta16rücht
    • Subscript
    • Akszessibilität
    • FlatWatch
    • Betas
    • ARsentation
  • Holdon Musk
  • Space
    • Insigde
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Leave a light on' und 'Mile deep hollow'.

Länge: 45:30 43,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #870: Abkanzlung, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • DWunsend
    • Zensflare
    • Mindestnet
    • Schrödunion
    • Schrampel 
    • Bremskei 
    • Wahlreförm
    • Abkanzlung
  • Wirtschaft
    • Joffweg
    • Gesundaten 
    • Unruhezeit
  • Corona
    • Gassendemie
    • MasPNV
    • Panerbach 
    • Valnevicht
    • Viertimption
    • Impflivassun

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Younger' und 'Paradise is waiting'.

Länge: 49:58, 48,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #870: Abkanzlung, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Terrstremisten
    • 300stremisten
    • Messaachen
    • Buffalord 
    • Isramordterror
    • Bundesterror
    • Esszwomittlung
    • Ballerhaven 
  • Schnüffel
    • BNDermittlungen
    • Nasihauptung
    • Dabbelju
  • NRWahl
  • NeinmaikSH

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Shout' und 'Whatever it takes (Believer)'.

Länge: 45:30, 43,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

iPonde

Meldung aus der Kategorie 'es war nur noch eine Frage der Zeit': Apple hat angekündigt, dass der iPod Touch nicht weiter entwickelt wird, und nur noch abverkauft.

Der iPod Touch ist nur geringfügig jünger als das iPhone, kam damals auf den Markt als Gerät, was die gleichen Fähigkeiten hätte wie das iPhone, ohne aber gleich einen ganzen Mobilfunkvertrag zu benötigen. Anfangs gab es auch noch relativ regelmäßig neue Generationen an Hardware, aber schon die größeren Displays der iPhone 6/6 Plus machte der Touch nicht mehr mit, und einen Wechsel zu FaceID gab es auch nicht mehr. Entsprechend war schon abzusehen, dass Apple entweder nochmal größere Arbeit reinstecken müsste, oder die Geräte irgendwann beenden. Nun hat sich die Firma offensichtlich für das Ende der iPods entschieden. Andere Musikabspieler unter der Marke waren schon vor einigen Jahren aus dem Handel verschwunden, und so wird auch diese Marke irgendwann nur noch in der Geschichte existieren.

PMKtistik, oder Lügen mit Zahlen

Am 10. haben Bundeskriminalgeheimdienst (offiziell "-amt") und Bundesminister:in für Drinnen und Dahoamität Faeser die Statistik über Kriminalität vorgestellt, zu der auch die "Politisch Motivierte Kriminalität" gehört. Dazu flog auf Twitter bei mir vorbei, wie die Statistik dabei in einer Ecke direkt lügt: Alles, was die Staatsgewalt ("Polizei") für "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte" hält, wird da aufgeführt, und weil die Polizeistatistik natürlich nichts mit Gerichtsurteilen zu tun hat, fallen da auch alle Fälle drunter, wo Gerichte es ablehnen, Klage zuzulassen, oder sogar einen Freispruch erlassen. Wenn sich also die Vertreter der Staatsgewalt bewiderstandet fühlten, die neulich zum Zeitpunkt und Ort der Tötung einer Person auf diese Person gewaltsam einwirkten, dann war auch das ein Fall, der als "Gewalt gegen Polizisten" verkauft wird. Weil, das Opfer der mutmaßlichen Körperverletzung mit Todesfolge übte schließlich Gewalt gegen die Polizierenden aus, indem es sich nicht sofort in Luft auflöste, als die Faust der Polizierenden auf es einschlug. Leider wird der angebliche, mutmaßliche Gewalttäter für das schlimme Verbrechen nicht mehr bestraft werden können, beging er doch auch das Verbrechen zu versterben.

Und so zieht sich das Problem der Polizeigewalt unauffällig durch die Statistik, wird in den Medien weitgehend ignoriert, und von Vertetern von sogenannten Polizeigewerkschaften oder BKA dann ignoriert, wenn selbige von "Tötungsdelikten an Polizisten" faburlieren, und die ungleich höhere Anzahl Tötungsdelikte von Polizisten nicht mal erwähnen. Das ist dann Gut und Gerecht und Zeichen des Großartigen Rechtsstaates, weil, äh, Gehen Sie Weiter, Hier Gibt Es Nichts Zu Sehen!

PS: Falls es jemand vergessen haben sollte: Die selbe Polizeistatistik führte die später der NSU zugerechnete Morde übrigens als "Türkenmafia". Und für ÄÄnderungen der Statistik war es beim Bekanntwerden der NSU leider Zu Spät. Aber das kann ja mal passieren, nicht wahr?

SH-Wahl

Und dann war am 8. Mai Wahl für den Landtag in Schleswig-Holstein. Bis dahin hat da eine Koalition aus Schwarz, Geld, und Grün regiert. Nach der Wahl dürfte sich das aber insofern vereinfachen, als die cdU nur eine Stimme im Parlament bis zur Mehrheit benötigt, also mit praktisch jeder anderen Partei regieren könnte. Da wären also die Grünen, die spD, die FDP und der SSW, der im Ergebnis die Befreiung von der 5%-Hürde gar nicht gebraucht hätte. Nicht mehr im Landtag ist die selbsterannte 'Alternative'. Ich glaube ja nicht, dass sich da bundespolitisch viel draus lesen lässt.

Dafür lässt sich mal wieder wunderschön Medienkritik an den Sprechsendungen ("Talk Shows") unterbringen, wo wohl wieder irgendwer es für nötig befand, auch einem Vertreter der bavarischen Regionalpartei zur Regionalwahl am anderen Ende der Republik zu befragen. Ich erwarte, dass dann bei der nächsten Wahl in Bayern auch der SSW in die Runde der Gescprächspartner eingeladen wird, um der CSU vorzuschreiben, was sie geföälligst zu tun oder zu lassen hätte.

tweetbackcheck