Skip to content

Umlagas

Am 15. hat nun also eine Firma Trading Hub Europe, die eine ganze Reihe Gas-Unternehmen verbindet, verkündet, dass die Gasumlage auf 2,419 Cent pro Kilowattstunde festgesetzt wird. Damit wird für alle Gaskunden pauschal Gas teurer (und in der Folge auch Produkte, in deren Herstellung irgendwo Gas eingeflossen ist, oder irgendwas, was mit Gas geheizt wurde, oder Strom, also schlicht alles). Die Medien fallen dann wieder auf die Vereinfachung rein, dass die Kosten erstmal nur für Gaskunden direkt steigen würden. Dabei muss man n icht besonders begabt sein, um zu erahnen, dass eine Preissteigerung für ungefähr alles eben ungefähr alle Preise steigern dürfte. Also vielleicht mal abgesehen von Dingen, die ganz ohne Beteiligung von Gas, Strom, Wärme hergestellt werden. Die Liste dürfte aber eher überschaubar sein.

Oh, übrigens: Die Gasspeicher sind bereits vor dem 15. zu 75 Prozent gefüllt gewesen. Das war ale Ziel zum 1. September vorgegeben. Dabei wird doch überall verbreitet, dass Der Russe (fast) kein Gas mehr liefern würde. Und die erst noch zu bauenden Terminale für Flüssigerdgas (englisch auch als Liquified Natural Gas, LNG bezeichnet) dürften eher noch nicht in Betrieb sein. Da frag ich mich dann mal ganz unbeholfen, wo und wie das Gas in die Speicher gelangt sein mag. Oder soll das alles irgendwie durch Einsparungen frei geworden sein? Irgendwie habe ich den Verdacht, die Nachrichten berichten bei dem Gas nur Teile der Geschichte.

tweetbackcheck