Skip to content

Bundiper

Meldung vom 21., die sich so schon abgezeichnet hatte: Der Bund werde Uniper (schimmliger Teil von eON, der für schimmlige Gas- und Kohlekraftwerke zuständig ist, nicht zu verwechseln mnit dem schimmligen Teil von eON, der als PreussenElektra für ein schimmliges AKW zuständig ist) übernehmen. Aber die Gasumlage kommt trotzdem, weil es ja nicht reicht, wenn der Staat mit praktisch unbegrenzter Finanzmacht für die Rechnungen einer schimmligen Firma einsteht. Aber wenn der Bund schon für die schimmlige Firma eintritt, kann dann auch mal jemand im Bundeseigenen Betrieb nachsehen, wo die Gewinne bisher hin versickert sind, dass da so gar kein Geld irgendwo mehr war? Weil Firmen, die kein Geld haben, eigentlich pleite gehen würden.

Wo ich aber gerade bei schimmligem eON bin: Dem schimmligen AKW Isar 2 von PreussenElektra (ein Unternehmen von eON) geht es übrigens so mies, dass da Lecks aufgetreten sind, die unbedingt repariert werden müssen. Und wenn man das Kraftwerk noch wieder anschalten will, sollte man es besser schnell abschalten, weil sonst die Brennstäbe zu ausgelutscht sein könnten, als dass mit denen der Betrieb nochmal starten können würde. Komisch, dass das den Herren Söder und Merz nicht aufgefallen ist, als die da neulich mal für PR-Bilder sich im gebäude des schimmligen Atom-Wasserkocher haben ablichten lassen.

Es wirkt fast so, als wäre eON ziemlich schimmlig, wenn deren schimmlige Bestandteile ihre eigentlichen Aufgaben nicht mehr erfüllen können. Kann mal jemand prüfen, ob eON insgesamt dafür von seinem reichlich vorhandenen Firmengeld was abgeben muss?

tweetbackcheck