Skip to content

lebt auch noch

Auch, wenn man in den letzten Tagen eher wenig vom Bundesfolterminister gehört hat, hat er es sich doch nicht nehmen lassen, bei der Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichts mal wieder Drohungen auszustoßen vor den Terrorischden zu warnen:

Deutschland gerate zunehmend ins Visier islamistischer Extremisten, warnte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2007. Ein Beweis dafür seien die Anschlagspläne der Islamisten, die im Herbst im Sauerland bei der Sprengstoffherstellung festgenommen wurden. Ein weiterer Beleg seien die Fälle junger Moslems und Konvertiten, die sich als Selbstmordattentäter zur Verfügung stellten, obwohl sie in Deutschland aufgewachsen seien.

Nochmal langsam. Die Tatsache, dass letztes Jahr angebliche Terroristen gefunden wurden, soll beweisen, dass die Gefahr zunimmt? Ich bin zwar kein Statistiker, aber aus einem einzigen Ereignis einen Trend ableiten zu wollen, halte ich einfach mal für unbegründet, dreist und typisch für den Folterminister. Und dann sind ja noch die Selbstmordattentäter. Bloß komisch, dass ich noch nirgens davon gelesen habe, dass die in Deutschland Attentate planen würden, wo wir doch so im Visier der bösen Moslems sind. Aber hey, immerhin schwafelt der Verfassungsbrecher nicht davon, dass die bösen Raubsauger Terroristen wären, dabei haben ihm doch bestimmt Berater (aus der Musikmafia) genau das geflüstert. Nein, diese Auslassung ist mit Sicherheit kein Zeichen für Erkenntnis beim Überwachungsminister.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck