Skip to content

DRM-Gummi

Wie erwartet hat Ilse Aigner heute ein DRM-Verfahren als 'Radiergummi' fürs Internet beworben. Mal davon abgesehen, dass die ver-DRM-ten Daten nach ihrem Ablauf gar nicht verschwinden, relativ einfach vom DRM befreit werden können, und damit den Zweck schon mal nicht mehr erfüllen können, finde ich es schon vielsagend, dass die Ministerin, zu deren Aufgaben der Schutz der Verbraucher gehört, so eine Gängelung unterstützt. Als in der letzten Bundesregierung das deutlich öfter als Bilder gegen Verbraucher eingesetzte Listenprivileg abgeschafft werden sollte, ist sie (mit dem Rest der Regierung) für die Verlagsbranche eingeknickt. Die hatten nämlich laut gejammert, wie dringend sie doch die Ausnahme vom Datenschutz-Recht bräuchten. Dass die gleichen Lobbyisten inzwischen nach dem Leistungsschutzrecht verlangen, ist da bestimmt Zufall. Vielleicht lassen sich die Verlagsleistungen ja demnächst nur noch durch DRM erreichen. Das schützt dann bestimmt die Daten von Verbrauchern. Irgendwie.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck