Skip to content

MPS Bahrenfeld

Im Podcast diese Woche hab ich's ja schon angedeutet: Das Wochenende über war mal wieder MPS in Bahrenfeld. Zuerst mal die gute Nachricht: Es war nicht so heiß wie letztes Jahr. Die schlechte Nachricht: Giesberts Wettervorhersage war aber auch nicht richtig. Den Samstag hat es praktisch durchgeregnet, so dass zwischendurch mein Zoom H2 mitten in ner Aufnahme den Geist aufgegeben und sich abgeschaltet hat. Meine Vermutung, dass vielleicht einfach nur die Akkus leer seien, hat er auch nach Akkuwechsel nicht mit Kooperation beantwortet. Ich hab ihn dann in der Jacke verstaut, und den H4n rausgeholt, der aber viel zu laut für Musikaufnahmen eingestellt war. DAnn hab ich den H2 wieder ausgepackt und doch noch Funktion aus ihm herausbekommen können, bis er dann kurze Zeit später wieder abgeschaltet hat. Außer dem H2 hat's auch meinen Fotoknipser zerlegt, der beim Anschalten nur noch versucht, das Objektiv auszufahren, nach wenigen Millimetern aber wieder aufgibt. Als dann relativ unangekündigt Saltatio Mortis ihren dritten Auftritt stark gekürzt haben, war ich dann noch weniger begeistert. Immerhin hab ich für den H2 eine Abhilfe gefunden, indem ich meinen Taschenregenschirm aufgeklappt habe und das wasserscheue Gerät so schützen konnte. Mit dem Samstag war ich trotzdem nicht so glücklich.


Besser war das Wetter (trotz gegenteiliger Behauptungen im Wetterbericht der WeatherPro-App) am Sonntag: Es gab erst nur leichtes Geniesel und erst gegen 19 Uhr mal einen ernsthaften Regenschauer. Die Musikauswahl hatte ich mir vorher schon auf Bühne 2 beschränkt, wo Saor Patrol und Rapalje angekündigt waren. Die Schotten haben nur dummerweise darauf bestanden, dass sie nicht möchten, dass ich ihre Musik in Podcastform veröffentliche. Ich hab dann weniger auffällig aufgenommen und mir die Frage gestellt, was sie mit den Videofilmern machen, von denen mindestens einer auch nicht gerade wenig gefilmt haben dürfte, während die Band auf der Bühne aktiv war. Die Jungs von Rapalje hatten nicht nur kein Problem mit meinen Aufnahmen, sondern beide Wunschtitel im Lauf des Tages untergebracht: Mullingar früh am Tag und Loch Lomond ganz knapp vorm Ende.


Auf dem Heimweg ist mir dann noch ein ärgerliches Missgeschick passiert, als mein iPad 2, was ich nur zum Feedreader-Sync im Bus rausgeholt hatte, sich gelöst und mit dem Display nach unten runtergefallen ist. Das Glas hat zwei große und ein paar kleinerer Risse, und ich hab mir noch unterwegs per Apple Store-App nen Termin an der Genius-Bar für den Nachmittag geholt. Das ist insofern schon fast lustig, als ich gerade Sonntag den ersten Teil von ComPod #237 aus dem Feed verdrängt habe. Der Podcast trug den Titel AuPad, weil mir ein ähnliches Problem mit dem iPad 1 schon passiert ist. Immerhin hab ich jetzt ein zweites iPad, was die SIM wieder übernommen hat, bis ich ein wieder voll einsetzbares iPad 2 habe.


Kurz: So richtig endgültig glücklich bin ich mit dem Wochenende nicht, aber es war nicht alles schlecht.

Update 17:30: Das iPad-Problem war nicht nur lösbar, sondern auch noch günstig. Der Herr Genius hat mir das Austausch-Gerät kulanterweise kostenfrei gegeben. Den letzten iPad-Tausch durfte ich ja mit dem halben Neupreis bezahlen (da war nur was mit ner 0€-Rechnung, hust). Ging auch schnell. Und die 10 Minuten vom zweiten Termin, den ich reserviert hatte, hab ich ihm geschenkt. Wirkte jedenfalls nicht abgeneigt, der Mann.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck