Skip to content

Dänsur

Dass so eine Zensur-Infrastruktur leicht missbraucht werden kann, dürfte ja bekannt sein. Dänemarkt hat so eine Infrastruktur. Und offenbar bisher auch gar kein System, mit dem zensierte Seiten von mehr als niemandem geprüft wurden, was dann dazu führt: Dänischer Polizist sperrt versehentlich 8000 Websites. Das war natürlich nur ein Versehen. Ein bedauerlicher Einzelfall. Und wird auch nie mehr vorkommen, weil ab sofort zwei Leute entscheiden, welche Webseiten niemand mehr zu sehen bekommen soll. Und das Gerücht, dass rechtzeitig zur nächsten Wahl Webseiten von Parteien, die diesen zwei Personen nicht sympathisch sind, auf der Liste auftauchen könnten, ist ja auch eine Unterstellung schlimmsten Ranges. So etwas würde ich ja nie behaupten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck