Skip to content

ComPod #315: Untherapiert, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Discoverankündigung, Untherapie und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Appgriff
    • I5-Test
    • 4 Zoll
    • Flashback
    • Storezettel
    • 11tunes
    • Store-Neuerung
  • Mafia
    • ACTZweifel
    • CISPA
    • 4.to
    • ACTAblehn-Empfehlung
  • RIM-brösel
  • Hotellan
  • Facetagram
  • Space
    • Discovereise
  • Schulwanzfolger
  • Augdate

Für Musik sorgt dabei Black Lab mit dem Titel 'The real you'.

Länge: 51:08, 46,93 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

christian am :

In Ermangelung einer besseren Idee, wohin ich das packen sollte, mach ich das mal hier.

War ja heute auch beim kurzen Podcasten draußen unterwegs und bin vom Ergebnis mit dem iPhone recht überrascht. Gar nicht so schlecht, wenn auch nur mono, was das Audioerlebnis beim Vorbeifahren diverser Autos und Motorroller etwas schmälert ;-)

Interessant wird's, wenn es um Atemtechnik geht. Gehen und Reden ist selbst für Leute, die fit sind eine Herausvorderung, will man nicht ständig klingen, als würde man den Mt. Everest besteigen.

Da bist Du deutlich routinierter, Andre ;-)

Hat aber durchaus seine eigene Stimmung, solche Außenaufnahmen. Was aber nun nicht heißt, dass ich das ständig so machen wollte. Aber die eine oder andere Gelegenheit wird sich sicher noch ergeben.

Hast Du Tipps für mich? Außer natürlich: Anderes Equipment zu holen.

Christian

Andre Heinrichs am :

hast Du mich gerade fit genannt? Weil ich sicher einiges bin, aber fit gehört da nicht zu.

Tipps? Öhm, also ich geh nicht so unheimlich schnell. Ich hab nur das Problem, dass ich besser denken kann, wenn ich mich bewege. Und hab mein Outline, von dem ich ggf. einfach vorlesen kann (so manchen Podcast hätte ich ohne das Fallback nicht geschafft). Für einfachere Übungen reicht auch ein Notizzettel. Den hatte ich auch, bis ich vor Jahren über den Outliner gestolpert bin.

Was sonst auch noch hilft: Keine Eile haben. Dann kann man langsamer gehen und sich auch besser konzentrieren. Und dann kann ein Aufnahmeort ohne Straße auch ganz gut helfen. Meine Aufnahmeorte hab ich ja extra wegen der Geräuschkulisse ausgewählt. Und dann hilft sicher auch, dass ich in Aufnahmegerät (und Kopfhörer) investiert habe, damit ich möglichst genau das höre, was dann auch in der Aufnahme landet, und das dann auch genau das ist, was es da zu hören gibt.

Emm Eff Gee

christian am :

Hm, ok, vielleicht hab ich das "Schnaufen" beim Gehen jetzt vor allem bei mir wahrgenommen und ignoriere das ggf. bei Dir :-)

Outliner wird sich auf dem iPhone bei mir nicht lohnen, ich bin da eher der Stiftschreiber und außerdem habe ich ja das iPhone am Ohr. Aber ggf. sollte ich, wenn ich öfter unterwegs aufnehme (was ich eigentlich nicht hoffe) in anderes Gerät investieren. Dann aber das "billige" Zoom ;-)

Was bleibt ist Respekt dafür, sowas über zwei Stunden lang zu machen, das könnte ich nicht :-)

Andre Heinrichs am :

Ich schnauf vielleicht weniger ins Mikro? Manchmal fehlt mir aber schon die Luft.

Und ein separates Aufnahmegerät halte ich für eine gute Investition, kam bei mir noch in einer einstelligen Folgennummer. Der erste Zoom (der windige H4, der jetzt im Rucksack wohnt) war dann sehr kurz danach. Einziger Haken an so gutem Aufnahmegerät: Ich mag nicht mehr in schlechter Umgebung aufnehmen. Weil ich den Raum und die Rechner höre. Und Draußen eben die Peng-Peng-Schuhe...

Die 1,5 Stunden nehm ich ja nur ausnahmsweise am Stück auf (wenn das Wetter passt und der Park so einladend ist, üblicherweise)... Und dafür hab ich danach schließlich frei.

Wenn ich wirklich schnell sein wollte, würde ich das Air mitnehmen, und die Dateien schon irgendwo unterwegs vorbereiten. Im Prinzip geht das ja sogar, hab ich bisher nur bei den Krankenhausaufnahmen gemacht.

Apropos, da gibt es noch nen Teil vier, über den ich mal anfangen kann nachzudenken...

christian am :

Wah, da hat mir der Server die Antwort gefressen. Was schrub ich?

Ah, bei der ersten Aufnahme, die ich gehört habe von Dir, dachte ich, Du würdest mit einem dieser InEar-Mikros aufnehmen (OKM2 oder so). Das klang extrem stereomäßig mit den vorbeifahrenden Autos und den Fliegern.

Die Teile würde ich gerne mal ausprobieren.

Andre Heinrichs am :

Was ich von OKM mitbekommen habe, klang sehr rauschig. nein, da bleib ich meinen Zoom-Geräten treu. Und Stereo sind die auch alle.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck