Skip to content

ComPod #337: EZBonds, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • RenteinFDP
    • Drossele
    • Bankdatenkauf
      • SLStraf
      • HehlPD
      • SLSwehr
      • FDistanzP
    • Sicherheitsrat
    • RöSPD
    • Beschneidebatte
      • Ohrloricht
      • Ärzteloch
      • Berstraffrei
      • Knopörung
      • ZDJlin
      • Rekündigung
    • Zenwarnula
    • Steuschussrente
    • CED
    • Kaudistanz
    • Industrom
    • Merkrentrück
    • Meldemittlung
  • Wirtschaft
    • EZBankenaufsicht
    • Ärztehonorare
    • Sportugal
    • Frabank
    • Sparderung
    • DIWfehlungen
    • GKV-Plus
    • OECD-Rezesswartung
    • Lohnsenke
    • EZB-Kauf

Für Musik sorgt dabei Amy Steinberg mit dem Titel 'Exactly'.

Länge: 53:28, 49,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren oder den Bitlove-Feed nutzen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hirnbloggade am :

Die Schere im Kopf bei der Argumentation "Es ist zu wenig Geld im Rentensystem, daher muss eine Zusatzrente her" vs. "Es ist zu viel Geld im Rentensystem, wir müssen die Beiträge senken" lässt sich einfach erklären:
Die Rentenbeiträge werden zum Teil von den Arbeitgebern bezahlt. Bei der Zusatzrente werden sie schon ein Verfahren finden, dass die Arbeitnehmer alleine tragen.
Ergo: Zusatzrente rauf, Beiträge runter -> Gewinn für Unternehmen

Andre Heinrichs am :

Ja, in die Lohnnebenkosten-Kampagne passt das auch ganz gut rein. Wobei ich mich ja frage, wie bei ständigen Reallohnsenkungen noch höhere Forderungen von den Löhnen bezahlt werden sollen. Aber vermutlich is das den Neoliberallalas egal.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck