Skip to content

Verleganda

Gestern hat Google sich endlich mal gegen das dämliche Leistungsschutzgeld ausgesprochen. Wie übrigens auch Forscher vom MPI. Und rein zufällig sind dann gestern Nachmittag bei SPON, FAZ und SZ Texte aufgetaucht (Links gibt es aus offensichtlichen Gründen von mir keine), dass Google ja nur Geld wolle, und überhaupt Ganz Doll Böse wäre. Und überhaupt. Übrigens sind das nur die Wortmeldungen, die in meiner Filterblase gelandet sind. Geschmier von Springer taucht da nicht auf, weil ich nicht ständig kotzen will, aber ich gehe davon aus, dass BLÖD den Schafen Lesern auch erklärt, wie Böse Google ist.

Sagt mal, Verlegidioten! Glaubt ihr ernsthaft, das merkt keiner? Diese dämliche Propaganda ist jedenfalls nicht, was ich mir unter "Qualitätsjournalismus" vorstelle. Geht doch bitte sterben. Schnell.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

aso am :

Nun, was Google da abzieht, stinkt aber auch gewaltig nach Propaganda. "Verteidige Dein Netz" - nee, is' klar... (ich bin ganz froh, die Server nicht alleine finanzieren zu müssen).

Dabei stört es mich überhaupt nicht, wenn (Medien-) Konzerne aus "meinem" Netz verschwinden.
Wobei es mir bei ein paar Shops viel lieber wäre. Ich habe nur wenig Hoffnung, dass die noch auf den fahrenden Zug aufspringen - eher bezahlen sie Google sogar, um möglichst auch dann zu erscheinen, wenn man nicht nach ihnen sucht.

Andre Heinrichs am :

Natürlich ist das Propaganda. Aber was die Verlage abziehen ist ja auch hart. Qualitätsjournalismus, dass ich nicht lache!

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck