Skip to content

Kampagne gegen Kampagne

Apropos Medien: Ein Verlagserzeugnis (Link gibt's nicht, weil ich nicht bereit bin, dafpr zu zahlen, wenn das Schutzgeld kommt) hat gestern berichtet, der Verlegerverband BDZV plane eine Kampagne. Weil selbst den Verbandsverlegern nicht entgangen ist', dass mit Frankfurter Rundschau und Financial Times Deutschland gerade erst zwei Zeitungen wegen fehlendem Erfolg schließen mussten. Was den BDZV-Verantwortlichen bestimmt nur entgangen ist: Die selbsternannten Qualitätsmedien beweisen gerade in der LSR-Debatte, dass sie kein Vertrauen verdient haben. Sobald sie ein Interesse an einer Debatte haben, ist das Konzept der unabhängigen Berichterstattung vollständig begraben.

Davon mal abgesehen, war nicht die einhellige Meinung der Verlangsprodukte, dass Kampagnen von Firmen mit wirtschaftlichen Interessen Ganz Doll Böse sind? Oder galt diese Regel irgendwie nur für Google? Weil sich mir der Unterschied noch nicht aufgedrängt hat. Wenn eine Firma eine Kampagne macht, damit keine sinnlose Maut erhoben wird, die alle Aggregatoren und Suchmaschinen betreffen soll, dann ist das Böse. Wenn Verleger darauf hinweisen wollen, wie "wertvoll" ihre "Contents" (Wenn es um Geld geht, heißt das ja nicht Inhalte) wären, ist das Gut. Oder ist die Regel noch einfacher: Was wir machen ist immer alles Gut, was andere gegen unsere Interessen machen ist immer alles Schlecht?

Und übrigens, falls sich hier doch mal ein Verlegervertreter hin verirren sollte: Das ist guter Journalismus. Gut, so ein Artikel fällt nicht aus den Agenturen, sondern braucht Richtig viel Arbeit, aber dafür wird der auch nicht schlecht mit der Zeit. Oder hier eine aktuelle Meldung ausführlich berichtet. Aber so etwas können die Verlage wohl nicht mehr.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck