Skip to content

Religioten

Warum man keine Kirchenfritzen in Verantwortung haben will: In Köln ist ein Vergewaltigungsopfer in zwei katholischen Krankenhäusern ohne Behandlung abgewiesen worden, weil die Religioten weder die 'Pille danach' verschreiben, noch überhjaupt nur Spuren sichern helfen wollten. Der Frau ist dann spannenderweise an einer evangelischen Klinik geholfen worden.

Mir leuchtet ohnehin nicht ein, warum es Krankenhäuser braucht, die bestimmten Religionen angehören (gibt es eigentlich auch Krankenhäuser, die dem Fliegenden Spaghettimonster huldigen?). Früher mag das mal sinnvoll gewesen sein (woher kommt wohl der Titel 'Schwester' für weibliche Pflegepersonen?), aber heutzutage behindern die Religionen wohl eher die Behandlungen (da gibt es doch auch eine Religion, die Bluttransfusionen ablehnt). Wenn es in Deutschland doch eine Trennung von Staat und Kirche gibt (darf bezweifelt werden: Kirchensteuer, Beschneidungsgesetz), erwarte ich, dass den Verantwortlichen in den zwei Krankenhäusern im Nachgang ihrer Weigerung juristisch die Hölle heiß gemacht wird. Es sollte mindestens mal geprüft werden, ob die nicht Straftatbestände erfüllt haben. Moralisch haben dejedenfalls ziemlich mies gehandelt. Aber das hat bei Katholen ja schon Tradition.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

aso am :

Ich muss gestehen, was ich bisher dazu gehört und gelesen habe, macht für mich kein schlüssiges Bild aus. Die kirchlichen Träger der Krankenhäuser haben nach allem, wovon ich weiß, nur behauptet, dass es sich um ein bedauerliches Missverständnis gehandelt habe. Sie haben weder den (meines Wissens nur von Journalisten behaupteten) Zusammenhang mit der "Pille danach" kommentiert noch sind sie darauf eingegangen, ob die jeweiligen diensthabenden Ärzte in ihrem Sinne gehandelt haben oder wie die auf so absurde Ideen kommen wie eine Patientin in einer unbestrittenen Notsituation abzuweisen.

An einem Punkt ist die ganze Argumentation sowieso mehr als dünn: Angeblich war das Problem ja, dass bei einer Untersuchung auf Vergewaltigungs-Spuren auch ggf. ein Rezept für die "Pille danach" ausgefertigt werden "muss". Wer oder was hätte die Ärzte denn daran hindern sollen, die Frau zwar zu untersuchen/zu behandeln, ihr aber am Ende das Rezept zu verweigern? Vielleicht eine Polizistin mit vorgehaltener Waffe? (Wäre wohl nicht das schlimmste gewesen ...)
(Nebenbei: im verlinkten WDR-Artikel kommt das Rezept doppelt vor ... nur zu erklären, wie das alles zusammenpasst, halten auch die WDR-Kwalitäts-Schornalisten nicht für nötig)

Ich will mal außen vor lassen, was die beiden diensthabenden Ärzte da an Mist gebaut haben. Sie haben sich zwar scheinbar ziemlich asozial verhalten, aber ich will ihnen zugestehen, erstens mal einen schwachen Moment gehabt zu haben und zweitens Angst, wegen christlichem Verhalten gekündigt zu werden: wenn man bedenkt, wegen welcher Lappalien hier in Deutschland Kündigungen rechtens sind ...

Aber den Krankenhaus-Träger entlasse ich nicht so einfach aus seiner Verantwortung: Der hätte vorher (und nicht erst jetzt, wo der Fehler - mindestens - einmal passiert ist) klarstellen müssen, dass das Gebot der Nächstenliebe eine höhere Priorität hat als "Du sollst nicht abtreiben" (was in meiner Fassung der zehn Gebote ohnehin fehlt ... mein Fehler).

Ich warte noch auf eine ernst zu nehmende Antwort der Kirche auf diesen Fehler. Sollte die nicht (bald) folgen, bin ich mal wieder genötigt, mir darüber Gedanken zu machen, ob ich dieser kriminellen Vereinigung nicht den Rücken kehre.
Das ist jetzt schon der zweite Skandal in weniger als zehn Jahren - der andere wird ja auch gerade wieder dilettantisch aufgefrischt. Ich fürchte fast, da kann man mal den Spruch eines anderen wenig sozialen Mitgliedes (?) dieser Gesellschaft abgewandelt anbringen: Die Kirche schafft sich ab. Wer seine (angeblichen) Ziele so konsequent mit ignoriert (und im Nachgang mit Füssen tritt), muss sich jedenfalls in meinen Augen nicht wundern, wenn ihm die Anhänger verloren gehen.


QUOTE:
Mir leuchtet ohnehin nicht ein, warum es Krankenhäuser braucht, die bestimmten Religionen angehören.

Die Antwort auf diese Frage dürfte relativ einfach sein: Brauchen tut die kein Mensch, aber für den Staat sind sie bequemer, weil billiger, als wenn er sie selbst betreibt. Und nein, mit rein profit-orientierten Gesundheits-Unternehmen bin ich auch nicht glücklich. Die führen dann nämlich zu anderen "systematischen Fehlern" wie medizinisch überflüssigen Behandlungen.

QUOTE:
... Moralisch haben die jedenfalls ziemlich mies gehandelt. ...

Sprich es ruhig aus: sie haben unmoralisch gehandelt. Und da braucht man vermutlich noch nicht mal fragen: "nach was für einer Moral denn?"

Andre Heinrichs am :

Also, wenn ich das richtig mitbekommen habe, haben die Ärzte schlicht Angst vor Entlassung gehabt, was ihnen wohl (mehr oder weniger direkt) angedroht wurde, für den Fall, dass ein Religiot meint, sie hätten sich nicht an sämtliche Regeln gehalten.

Und die Frage, ob die Kirche da was bezahlen würde für den Einfluss sieht auch eher negativ aus. Das ist wie bei Caritas, Diakonie und Co, wo die Kirchen sich damit brüsten, wie großartig sie wären, ohne dafür ernsthaft Geld auf den Tisch zu legen. Warum die damit durchkommen? NAja, die Beschneidungs-Debatte hat ja gerade erst gezeigt, dass man mit "Weil wir's schon immer so gemacht haben" sogar Gesetze bekommt in diesem Land.

Das Abtreibe-Verbot lie0e sich vermutlich aus dem "Du sollst nicht töten" herleiten, wenn man es schafft, eine vielleicht gerade befruchtete Eizelle da irgendwie drunter zu argumentieren. Mit der Argumentation haben die Repiblikaner in USA ja gerade erst große Erfolge gehabt. Hust.

aso am :

QUOTE:
Das Abtreibe-Verbot ließe sich vermutlich aus dem "Du sollst nicht töten" herleiten, wenn man es schafft, eine vielleicht gerade befruchtete Eizelle da irgendwie drunter zu argumentieren. Mit der Argumentation haben die Repiblikaner in USA ja gerade erst große Erfolge gehabt. Hust.
Kenne ich; dagegen will ich nicht argumentieren. (Obwohl es begründete Zweifel gibt, insbesondere daran, dass der Katholischen Kirche irgendeine Meinung zum Thema "wo beginnt menschliches Leben" zusteht, nachdem sie bei vergleichbar wissenschaftlichen Themen wie "Die Sonne kreist um die Erde" und "Der Mensch stammt vom Affen ab" mittlerweile zugibt, einfach nur jahr(hundert)elang Unrecht gehabt zu haben)

Grumpf ... ich wollte hier keine theologische Diskussion vom Zaun brechen, aber wenn Du den Advocatus Diaboli machst, kann ich den logischen Fehler nicht so stehen lassen: "Du sollst nicht töten" hin oder her, das ist ja nicht das einzige Gebot, um das es hier geht (ich hoffe, es will niemand anzweifeln, dass die Nächstenliebe einem gebietet, einem Vergewaltigungsopfer zu helfen). Ich kenne nur eine Stelle der Bibel, wo etwas darüber gesagt wird, was denn ist, wenn zwei Gebote zu einem Widerspruch führen. Wenn ich also mal darüber hinweg sehe, dass ich hier gar keinen Konflikt finde (siehe mein erster Kommentar, 2. Absatz), bleibt noch das Problem: Wieso sollte hier die Nächstenliebe hinter dem Tötungsverbot zurückstehen? Jesus sah das dummerweise - recht abstrakt, aber eben auch allgemeingültig - einmal ganz anders: "Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden." ("diese beiden" sind das erste, "Du sollst Deinen Gott lieben...", und das der Nächstenliebe; aktenkundig ist diese Aussage unter Mk 12,31 [siehe z.B. Einheitsübersetzung; dort "Mk 12,31" in "Suche" eintragen]). Er sagt damit nicht, dass alle anderen Gebote im Konfliktfall zurückstehen müssten, wohl aber, dass die Nächstenliebe es nicht darf. Wieso, liebe Religioten, glaubt ihr also auch nur das Recht zu haben, der Frau die Behandlung zu verweigern - statt der Pflicht, ihr zu helfen?

Andre Heinrichs am :

QUOTE:
Wieso, liebe Religioten, glaubt ihr also auch nur das Recht zu haben, der Frau die Behandlung zu verweigern - statt der Pflicht, ihr zu helfen?


Das fragst du (hoffentlich) nicht mich. Da dürften die Katholiban besser geeignet sein.

aso am :

QUOTE:
Da dürften die Katholiban besser geeignet sein.
Jein. Mich beschleicht nämlich das Gefühl, das alles läge hinter deren geistigem Horizont. Oder aber hinter einem Weihrauch-Schleier (oder was immer denen das Gehirn vernebelt ... falls da mal eines ist).
War aber ohnehin eher als rhetorische Frage gemeint denn als ernsthafte an den Advocatus Diaboli ;-)

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck