Skip to content

ISuncool

Aus der 'Och nöööö'-Ecke kommt die Meldung, dass auf der ISS ein Kühlsystem undicht ist. Und zwar geht es um die Kühlung der Solarpaneele, die ja extra stark von der Sonne beschienen werden, dafür aber auch extra warm werden. Als Kühlmittel dient da Stickstoff, der in den Kreisläufen am liebsten flüssig ist. Nun gibt es schon eine geraume Weile ein Leck bei dem betreffenden Kühlsystem, das war bisher aber nur in der Größenordnung Äunangenehm, aber kein akuter Eingriff nötig'. Das hat sich Donnerstag/Freitag aber geändert. Inzwischen (Stand Freitag) droht der Kreislauf binnen 24 bis 48 Stunden kritisch leer zu werden, wo dann auf jeden Fall die Pumpen und in der Folge die Stromerzeugung abgeschaltet werden müssten.

Der Kühlkreislauf war schon eine Weile in Beobachtung, weil da schon länger Kühlmittel draus verschwunden ist, ein verdächtiger Radiator wurde auch schon vor einiger Zeit getauscht, aber ganz offenbar hat das das Leck nicht beseitigt. Das neueste verdächtige Bauteil ist dann mit einer Pumpe zusammen als ein Teil eingebaut und die Hoffnung war schlicht, dass man das Teil auswechseln könnte, um danach wieder einen geschlossenen Kreislauf herzustellen. Vorteil dabei: Ziemlich dicht bei der Stelle, wo das aktuell verwendete Bauteil eingebaut ist, lagern gleich zwei Ersatz-Teile, so dass die nicht erst von sonstwo da hingekarrt werden müssen.

Der/die/das EVA hat jetzt am Samstag stattgefunden, und die Pump-Baugruppe (immer nur als Assembly bezeichnet, aber 'Versammlung' klingt komisch) wurde ausgebaut, die restlichen Teile untersucht, und eine neue Pump-Gruppe eingebaut. Danach hat zumindest nicht sofort wieder was nach Leck ausgesehen, was die Vermutung nahelegt, dass irgendwo bei der Pumpe ein unvorhergesehen Loch war. Genau ließe sich das nur rausfinden, wenn das Bauteil sauber wieder zur Erde gebracht würde, was nur mit Dragon-Kapsel überhaupt möglich sein kann, und auch da könnte sein, dass das Bauteil schlicht zu groß, zu schwer oder sonstwie ungeeignet wäre, Mal ganz davon abgesehen, dass ich nicht weiß, ob NASA so erpicht darauf ist, die Leckstelle tatsächlich zu untersuchen. In jedem Fall ist niemand unglücklich, wenn der Kühlkreislauf jetzt stabil geschlossen bleibt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Muling am :

Als Kühlmittel wird Ammoniak verwendet, nicht Stickstoff. Die Crew wurde sogar aufgefordert die "Fensterladen" zu schliessen:

" [...] whereupon they were asked to close the shutters of all windows not in use in order to prevent ammonia contamination." (http://www.nasaspaceflight.com/2013/05/ammonia-leak-iss-contingency-spacewalks/)

Andre Heinrichs am :

Stimmt. Ändert aber wenig daran, dass das Leck irgendwo bei der Pumpe gewesen ist, und seit dem Austausch nicht mehr aufgetreten ist.Und mir stellt sich die Frage, was sie mit dem Teil machen.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck