Skip to content

CKrampfU

Und dann gibt es neue NAchwahlkrämpfe zu beobachten: Besonders auffällig ist dabei die Union, wo es erst hieß, man sei bereit für Steuererhöhungen (weil sowohl SPD als auch Grüne die ohnehin gefordert haben). Dann sind verschiedene Politiker aufgesprungen und haben lauthals verkündet, dass es Auf Gar Keinen Fall irgendwelche Steuererhöhungen geben dürfe, darunter der 7%-Seehofer, zuletzt der Kauder (dessen Bruder seinen Rauswurf aus der Partei durch Austritt zuvorgekommen ist). Auf SPD-Seite hat der seeheimer Kahrs ja schon verkündet, dass man das sinnlose Betreuungsgeld akzeptieren müsse, und das ja alles ohnehin nicht so schlimm wäre. Die Grünen tönen zwar nicht ganz so laut, machen aber auch nicht den Eindruck, dass sie einer Regierung absolut abgeneigt wären.

Was ich ja irgendwie vermisse: Warum tun sich SPD und Grüne nicht ausnahmsweise zusammen und verkünden, dass man gar nicht erst über Koalition reden werde, wenn alle Kompromiss-Optionen von Anfang an ausgeschlossen wären? Aber wahrscheinlich sind in den beiden Parteien genügend machtgeile Politiker vertreten, die auch ihre Großeltern verkaufen würden, wenn sie dafür Regierungsplätze bekommen könnten. So bleibt nur die Hoffnung, dass es nicht doch zur Schwarz-Roten Überkoalition kommt, bei der Die Nichtregierung im Bundestag nicht mal genug Abgeordnete hat, um die klassischen Oppositionsrechte wie Untersuchungsausschüsse loszutreten. Die spannendste Option wäre ja immer noch eine Alleinregierung der Union, die die fehlenden fünf Mandate dann mit Argumenten statt Fraktionszwang erzielen müsste.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck