Skip to content

Schnüffvorbild

Neues vom Schnüffel: Erst wurde öffentlich, dass die NSA sich besonders interessiert hat für den mexikanischen Präsident Calderon, dann wurde bekannt, dass französische Telefonverbindungsdaten in gigantischen Anzahlen erfasst werden. Die Neuheit der Meldungen drängt sich mir nur nicht akut auf, ich gehe stattdessen schon eine ganze Weile davon aus, dass die NSA jeden überwacht, wobei sie das bei US-Bürgern illegal tut. Wenn dann offiziell wird, dass auch deutsche Verbindungsdaten verdachtslos gespeichert werden, könnte man ja nochmal dezent darauf hinweisen, dass diese verdachtslose Verbindungsvorratsdatenspeicherung ziemlich genau das ist, was die Union seit JAhren immer wieder verlangt. Aber wenn die Daten schon mal erfasst sind... Wann fragt denn der Herr Pofalla mal freundlich nach, ob die NSA irgendwelche Informationen zu den NSU-Nazis hat? Immerhin entblöden sich die selben Politiker, die nach Vorratsdatenspeicherung verlangen sonst ja nicht, die NSU als Begründung heranzuziehen.

Auf der anderen Seite verkündet der russische Inlandsgeheimdienst gerade, dass man die Idee der Komplettüberwachung der gesamten Kommunikation auch gut fände. Bisher haben sich bei ähnlichen Meldungen ja gerne westliche Länder aufgeplustert, wie unmoralisch das sei, und dass Russland das Auf Gar Keinen Fall tun dürfte. Die Argumentationslinie hat sich aber inzwischen erledigt, seit klar ist, dass so ziemlich sämtliche westlichen Geheimdienste genauso alle Kommunikation erfassen. Schon blöd, wenn man sich seine moralische Überlegenheit selbst zerlegt, nicht wahr Herr Nobelpreisträger?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck