Skip to content

EUxport

Der EU wurde dann wohl mal aufgefallen, dass Deutschland deutlich mehr exportiert, als nach den Regeln für den Euro zulässig wäre. Da beliebt die EU-Kommission dann doch mal zu untersuchen, ob der starke Export nicht vielleicht politisch begründet sein könnte, indem zum Beispiel Millionen an Jobs dadurch subventioniert werden, dass die Sklaven neben der erbärmlichen Vergütung noch Geld vom Staat bekommen, während Sklaven, die nicht versklavt werden wollen unter das Existenzminimum gepresst werden. Oder anders ausgedrückt: Natürlich ist der "starke" Markt politisch begründet.

Da hatte ich ja kurz die Hoffnung, dass es eine Strafe für die erbärmliche Politik der Alternativlosen (und ihrer Vorgänger, aber auf die kann sie sich nach acht Jahren nicht mehr berufen) geben könnte. Allerdings wieß Lost in EUrope darauf hin, dass eine Strafe aus dem Fehlverhalten eher nicht resultieren wird. Aber immerhin können die Neoliberallalas jetzt wieder rumheulen, dass die Bööööse EU doch nur neidisch auf das "starke" Deutschland wäre.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck