Skip to content

iPhone 6S: Erster Eindruck

(ich schreibe das hier am Samstag Nachmittag, habe das Gerät also gerade einen Tag)

Als vor zwei Wochen Apple die neuen iPhones zur Reservierung freigegeben hat, hatte ich mehr so als Scherz mal nachgesehen, ob es noch welche gäbe, und wurde davon überrascht, dass die Reservierung durchaus noch freie iPhones angeboten hat. Dann war die Seite aber zu überlastet, um mir sauber mitzuteilen, dass ich vor einer reservierung erstmal ein neues Passwort nach bestimmten Standards bräuchte. Nachdem ich das erledigt hatte, stand das Angebot aber doch wieder: Wenn ich wollte, könnte ich gleich am ersten Tag ein iPhone kaufen, ohne dafür die Nacht über anstehen zu müssen, oder erst Wochen später eins bekommen zu können. Zu der Zeit hatte ich auch schon beschieden, dass ich mir ein iPad mini 4 zulegen wollte, das war aber noch nirgendwo zu kaufen, geschweige denn anzufassen. Und so habe ich dann beschlossen, dass ich eine Reservierung machen würde, aber nicht am frühestmöglichen Termin, sondern nachmittags. Dann hätte ich davor Zeit für den Podcast, und müsste nicht hetzten. 14 Uhr (bis 14:15) war das Zeitfenster was ich mir ausgesucht hatte im Alstertal-Store.  Mir ist erst zu spät aufgefallen, dass ich damit gerade nicht mehr genug Zeit hätte, um im Jungfernstore schon mal ein neues iPhoone befingert zu haben. Dafr war die Zeit spät genug, dass die Warteschlange für Leute ohne Reservierung fast abgearbeitet war. Dieses Jahr war die Schlange ohnehin enttäuschend kurz. Entweder war der Bedarf geringer (glaub ich kaum), oder es gab genug Reservierungen, dass Interessenten gar nicht anstehen mussten. Jedenfalls kam ich mit Reservierung noch vor dem Termin einfach dran, konnte gleich eine Lifeproof Nüüd (ich find die Namen komisch)-Hülle im Store kaufen (Bisher hatte ich immer die Fre, bei der vor dem iPhone noch eine Plastik-Abdeckung ist, die verkauft Apple aber nicht), zusammen mit iPhone 6S (Space Grey, 128GB, wie das 6 letztes Jahr) und Garantieverlängerung (dieses Jahr 150 Geld) kaufen. Im Store hab ich noch gefragt, wie das empfohlene Vorgehen mit einer Apple Watch wäre (erst Unpairing, dann Backup?), da gab es aber keine definitive Antwort.

Zuhause habe ich also erstmal alle Einkäufe erledigt, bevor ich mich mit den iPhones und dem Mac eingeschlossen habe. Erst die Watch vom iPhone 6 abgemeldet mit integriertem Backup der Watch, dann am Mac per iTunes das verschlüsselte Backup gemacht, was sogar ohne Mucken lief. Dann das neue iPhone ausgepackt, mit SIM vom 5S2 versorgt, in seine etwas knapp bemessene Nüüd-Hülle verfrachtet und an den Rechner gehängt. Der durfte dann das Backup aufspielen (rund 20 Minuten), nach dem obligatorischen Reboot und dem Ärger mit der Anmeldung am iTunes Store (aus unklarem Grund gab es da wiederholte Fehlermeldung), was zu mehrfachen, massiv störenden modalen Passwortabfragen geführt hat. Dann durfte iTunes eigentlich den ersten Sync machen, der aber lange genug nicht loslaufen wollte, dass ich in der Zwischenzeit die Watch mit dem neuen iPhone verbunden hab. Dann spülte iTunes die Apps auf das Phone, ohne dabei eine erkennbare Reihenfolge zu haben. Wie im letzten Jahr gab es eine Unterbrechung bei den Apps, wo sämtliche (5100) Fotos auf das Gerät gesynct wurden. Eine der letzten Apps, die ankamen war mein Podcatcher, der sich danach noch damit befassen durfte, alle Dateien neu runterzuladen, weil die nicht im Backup ankamen. Und dann war nach rund neunzig Minuten das erste Setup geschafft. Was noch fehlte: Diverse Apps mit Pushmeldungen haben zwar den eigentlichen Umzug geschafft, aber keine Pushmeldungen bekommen. Entsprechend wollten die jeweils nochmal neu runtergeladen und eingerichtet werden. Dabei ist dummerweise meine Stündliche Uhrzeitbenachrichtigung draufgegangen, weil die App sich keine Berechtigung für Notifications mehr geholt hat. Da hat auch kein Reboot oder Neuinstallation der App geholfen. NAch dem Reboot hat das iPhone aber immerhin bemerkt, dass das erste Software-Update (iOS 9.0.1, dieses Jahr nicht am selben Tag erschienen wie für andere iOS-Geräte) verfügbar ist.

Kommen wir aber mal zur ersten Benutzung:

Wie die diversen Reviews schon geschrieben haben, ist der neue Fingerabdrucksensor tatsächlich schneller. Den Homebutton drücken, um das Display anzumachen, klappt nur noch, wenn der irgendwie den Finger nicht erkennt (passiert auch nur selten und nicht vorhersagbar). Für Fotos oder Notifications ist das jedenfalls nicht mehr der geeingete Weg.

Apropos Fotos: Die neuen Kleinfilmchen von 1,5 Sekunden vor und nach dem Bild habe ich draußen ausprobiert, und wenn man nicht gerade bewegte Objekte ablichtet, hat das mehr was von Gimmick. Dafür stört mich, dass die Audiowiedergabe jetzt immer unterbrochen wird, weil die Filmchen ja auch den Ton aufnehmen.

Ansonsten ist mir aufgefallen, dass sich das 6S angemessen schnell anfühlt, wo das 6 von Anfang an keinen so großen Vorsprung zum 5S hatte. Namentlich aufgefallen ist mir das beim Podcatcher, der bei jedem Wechsel der abgespielten Datei noch in seiner Datenbank ändert, was teilweise schon erkennbar gedauert hat auf dem 6. Nun sollte die Datenbank ja identisch sein durch das Backup, insofern verbuche ich die höhere Geschwindigkeit als Fortschritt des neuen iPhone.

Was mir nicht aufgefallen ist: das 6S ist ja ein paar Gramm schwerer als das Vorgängermodell. Dank Hülle und ohnehin nur zweistelligem Gramm-Unterschied ist davon aber nichts bewusst aufgefallen. Eins der, wenn nicht gar das große Feature der neuen Geräte ist, was Apple als "3D Touch" vermarktet, also die Möglichkeit, beim Antippen durch mehr Druck andere Aktionen auszulösen. Damit gibt es jetzt drei Stufen von Aktion: Antippen ohne Druck, leichter Druck, und höherer Druck. Wobei selbst in der schwersten Einstellung (steckt unter Accessibility, bzw. Bedienhilfen) muss man kaum Kraft aufwenden, um den maximalen druck-Effekt zu bekommen. Die Anzahl Apps, die damit schon umgehen können, ist eher überschaubar. Abgesehen vom System gibt es noch nicht viel, was auf den Druck reagiert. Wenn man das App-Icon einer unempfindlichen App drückt, teilt das iPhone das mit der neuen Taptischen Vibration auch gleich mit. Im Netz gab es verschiedentlich die Frage, wie man mit einem druckempfindlichen Gerät sowas wie die Apps organisieren/löschen-Funktion auslöst, aber das fand ich sehr einfach: Finger auf das App-Icon legen und abwarten.

Zum Schluss ein Blick auf den wohl etwas kleineren Akku: Ich habe am Samstag das 6S eher mehr benutzt als in den letzten Wochen das iPhone 6, und es ist am Ende knapp unter die 20%-Marke gerutscht. Für einen ganzen Tag Nutzung finde ich, geht das aber in Ordnung. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck