Skip to content

kleiner Netztrubel

Mal was ganz anderes, scheinbar unangenehmes zwischendurch.

Gestern wollte mich das WLAN der TimeCapsule zuhause nicht mehr reinlassen. Und zwar sowohl iPhone als auch Mac. Das Netz war zwar da, ließ sich aber nicht zur aktiven Verbindung überreden. Meine erste Vermutung: Irgendwas ist in der TimeCapsule struwwelig. Kriegt die mal nen Reboot. Und als Ersatz darf die Fritzbox ihr WLAN anmachen, was aber das bekannte Problem hat, dass da unter Umständen nur die halbe Leitungsbandbreite drauf verfügbar ist. So war es auch. Die TC kam aus dem Reboot auch nicht sauber hoch, hat nur bernsteinfarben (hüstel. Anbaric.) geblinkt. Eine akustische Untersuchung ergab, dass sie beim starten auf ihrer Festplatte rumwerkelt, dann aber die wieder abschaltet und nur blinkt. Sah aus wie irgendwas da drin ist kaputt. Kann passieren, das Teil ist auch schon drei Jahre alt.

Während die Podcast-Downloads alle zusammen auf der halben DSL-Leitung (14,8 wären das) rumschlichen, hatte ich irgendwann die Schnauze voll, und hab die Fritzbox neu gestartet, weil das bekanntlich das WLAN wieder auf volle Geschwindigkeit bringt. Zwei Minuten später hatte die Box sich mit 14,6MBit/s verbunden, und die Downloads liefen sichtlich schneller. Und eine Suche nach der Ursache für das Problem der TimeCapsule ergab, dass die mit dem Blinken meldet, dass sie keine IP bekommen hat. So als würde sie auf ihrem Ethernet die Fritzbox nicht hören. Auf einem anderen Cat5-Kabel war es das selbe Ergebnis. Direkt an einen der Ethernet-Ports der Fritzbox angestöpselt, wurde das Licht plötzlich angenehm grün. Nächste Vermutung: Was, wenn's den Ethernet-Switch gerissen hat? Linux entsperrt, irgendwas im Netz laden wollen. Da kommt nichts. Okay, Switch. Will der vielleicht nen Reboot? Strom raus, Strom rein. Linux, lade nochmal? Klappt. Uffz.

Das alles hat mich ne bummelige halbe Stunde gekostet, in der ich erst die wichtigsten Downloads abgewartet habe (den Fehler hab ich letztes Jahr gemacht, nicht erst die wichtigsten Daten rankarren), dann an TC und Fritzbox rumgewekelt habe, um am Ende auf die viel zu simple Lösung zu kommen. Dabei brauche ich den Switch nicht mal zwingend. Fritzbox und TC haben beide mehrere Ethernet-Anschlüsse und könnten die beiden Rechner und sich gegenseitig durchaus verbinden, ohne dass ich da den Switch noch bräuchte. Der ist nur praktisch, weil da die Rechner dran leuchten, wenn sie Strom haben. So vergesse ich Abends nicht so leicht, dass ich die komplett ausschalten will. Wenn der Switch das nächste Mal nervt, kann ich nochmal über dessen Sinnhaftigkeit meditieren.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck