Skip to content

Grumpfline

Und dann war da die Nacht, die viel zu früh endete, als ich kurz vor 1 eigentlich nur mal auf Klo musste, und mich bei der Rückkehr wunderte, was da an der Fritzbox so rot leuchtete. Die Disco-artig blinkende Probe fiel mir erst danach auf. Ein Blick per Mac in die Ereignisanzeige der Fritzbox erbrachte die Erkenntnis, dass die seit 23:42:41 keine Internetverbindung mehr hatte, und erst PPPoE-Timeouts wiederholt auftraten, bis dann später irgendwas nicht benanntes nicht antwortete.

Das spontan aus dem internetlosen WLAN befreite iPhone brachte mir die Erkenntnis, dass ich nicht alleine wäre, und eine größere Anzahl Personen ebenfalls betroffen wäre. Ein Anruf bei der Störungshotline ergab dann zwei Erkenntnisse: Erstens muss man da die Nummer ansagen (mag ich nicht), zweitens gab es eine Ansage, dass für meinen Vorwahlbereich (040) eine Störung bekannt sei, und Techniker sich darum bereits kümmern würden. Damit hätte ich eigentlich wieder schlafen gehen können, weil sich ja schon jemand darum kümmern würde. Klappt bei mir nur nicht. Ich hab mehr gedöst, und von Zeit zu Zeit kurz geschaut, dass die rote Störungs-LED der Fritzbox immer noch leuchtet.

Ach ja: das iPhone anrufen konnte das Festnetz-Telefon auch nicht, obwohl die Fritzbox ihre Festnetz-LED anmachte, und erst nach einem Timeout auf Internet-Telefonie wechseln wollte (ohne Internet geht da nichts, mal ganz davon abgesehen, dass ich da nichts eingerichtet habe)

Kurz nach 3 hab ich dann aufgegeben, und beschlossen, zum nächstgelegenen Telekom-Hotspot in der Haspa-Filiale in der Nähe zu pilgern. Da stellte sich nur raus, dass der Hotspot imemr wieder mal die Verbindung fallen gelassen hat, und iPhone wieder ins LTE abgesetzt hat. Besonders schnell war er außerdem auch nicht. Immerhin kam bei Anruf-Versuchen kein Fehler (nur auch keine Mail der Fritzbox). Ich bin dann nach ner bummeligen dreiviertelstunde wieder zurück gegangen, wo logischerweise wenig geändert war, wenn man davon absieht, dass das Telefon einen der Anrufe angezeigt hat.

Ich hab dann spontan die Neustart-Methode gewählt, also der Fritzbox kurz ihre Stromversorgung getrennt und wieder eingesteckt. Nach einer gefühlt mehrere Minuten langen Wartezeit war das DSL wieder verbunden (15.331/1.148), aber Internet kam trotzdem keins an. Und Anrufe kamen zwar bei der Festnetz-LED der Fritzbox aber nicht beim Telefon an. Umgekehrt konnte das beim iPhone anklingeln.

Ich hab dann einen Ausflug zu einem anderen Hotspot angetreten: Berne. Auf dem Weg habe ich nachgesehen, dass der nächste 275 dorthin nur 5 Minuten entfernt wäre, und den dann genommen. In Berne war der Telefon-Hotspot schneller und besser verbunden, so dass ich die Podcast-Downloads auf dem iPhone 7 angenehm schnell fertig hatte. Ich bin dann noch zur Haspa weitergezogen, um da den Telekom_SIM-Zugang auf den anderen beiden iPhones parallel zu nutzen (ging, und war stabiler und schneller als bei der Haspa um die Ecke). Und danach hatte ich auch nur noch 13 Minuten bis zur nächsten U-Bahn, die ich ansonsten auch als frühe U-Bahn an den anderen Tagen genommen habe.

Auf Arbyte durfte ich mich dann noch vom Chef anpöbeln lassen, dass ich verschwitzt röche (Wunder was, nach dem Stress und bummelig 6000 Schritten), bis um kurz vor 9 mir in der Inbox meines privaten Mailaccounts NAchrichten der Fritzbox auffielen, die 8:28 endlich wieder online war. Die Probe meldete sich auch wieder als verbunden, der netatmo-App ließen sich die Wetterdaten (spannenderweise der gesamten Zeit) entnehmen, und alles war wieder wie gewohnt. Wenn man vom massiven Schlaf-Defizit absieht.

Dabei wollte ich heute eigentlich mal den neunten Jahrestag der Shunt-OP angemessen begehen. Das werde ich wohl nachholen müssen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck