Skip to content

finale am Wochenende

Damit es nicht untergeht, hier noch das Wochenende: Am Samstag hätte ich zwar auch den 5:15-Bus erreichen können, hab mich aber bewusst dagegen entschieden. Ich hab dann den spätesten Start hingelegt, und den 5:55-Bus 24 nach Langenhorn genommen. Da gab es Samstagstypisch keinen Kaffee, aber dafür war der Weg zu den 200 Minuten anstrengender. Um 10:30 bin ich dann mit 28 tausend Schritten, 214 Minuten und fünf eingeplanten Downloads in der Bahn angekommen. Saft gab es keinen, dafür hatte ich eine noch halb gefüllte und eine neue Wasserflasche dabei. Die Downloads hab ich dann Kellinghusenstraße erledigt, wo der Hotspot auch von unten sauber erreichbar war. Nach der kurzen UKE-Runde bin ich per U3, U3, U1 nach Farmsen, wo ich mir die Ersatzbusse mal ansehen wollte. Stellt sich heraus, dass die gerade nicht gut getaktet sind um aus Farmsen nach Volksdorf zu gelangen (da kam erst ein Bus, der aussetzen wollte, der nächste war dann extra voll, und den direkt dahinter hab ich zu spät bemerkt). Dass die Straßen in Farmsen auch Samstags reichlich voll sind, ist dabei auch klar. Das wird noch besonders unlustig, wenn die längeren Sperrungen für U Oldenfelde ausbrechen. Jedenfalls bin ich dann nach Berne gefahren, und habe die Samstags-Runde über Deepenhorn gemacht. Allerdings konnteman nach Meiendorfer Weg nicht durch den Wald gelangen, weil für die baustelle der Weg einfach versperrt war (hoffentlich meinen die das nicht für das ganze Jahr Bauzeit, sondern nur für die Treppe jetzt). Also bin ich zurück, und hab die Treppe dann nur aus der Entfernung gesehen. Da sah sie aber schon ziemlich fertig aus. Ist auch kein Wunder, sollte für die eigentlich nur ein Tag gesperrt werden. Als ich jedenfalls wieder zuhause war, bin ich bei 46 tausend Schritten auf 319 Minuten laut Watch gekommen.

Für Sonntag hatte ich mir dann etwas Besonderes überlegt: Deepenhorn  durch den Wald erreichen wäre ohnehin zu dunkel geworden, und einfach nur zweimal an der Straße langlatschern ist eher langweilig. So bin ich dann wieder früh raus (Bargkoppelweg war ich 5:17), über Berne nach Meiendorfer Weg. Da kam man an die Treppe auch nicht ran, die Lampen am Weg waren aber an. Ich hoffe nur, dass die Treppe auch noch beleuchtet wird, sonst wird das in den nächsten Monaten ungemütlich. Danach bin ich fast wieder zuhause gewesen, bevor ich wieder nach Berne weitergelaufen bin. Der Ersatzbus fuhr rund fünf Minuten vor der Zeit der U1 (das dürfte im Berufsverkehr auch eher knapp sein für den Umstieg vom 275), kam in Farmsen dann aber so an, dass dort die U1 nach Plan abfahren konnte. Kurzer Halt in Wandsbek Markt ohne Kaffee, dafür mit Treppen, und weiter rund ums UKE. Der Rückweg war wie am Samstag, wobei ich von Berne aus nur kurz bei Tankstelle und Lidl vorbeigeschaut habe (die zwei Autos ohne Kennzeichen sind auch noch da, nur das ältere davon hat ne Ankündigung, dass es abgeschleppt wird), bevor ich wieder nach hause gedüst bin. Zahlen dafür: 26 tausend Schritte, 201 Minuten.

Und damit endet dann auch der letzte Tag vor der Arbeit.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck