Skip to content

Rezo, CDU-Zerstörer

Es gibt mal wieder eine Internet-Veröffentlichung, die groß genug geworden ist, um auch von der Altpapier-Politik wahrgenommen zu werden. Und zwar ein Mitt-zwanziger unter dem namen Rezo, der eigentlich wohl eher Musik macht, aber aus bestimmten Gründen (hust, war da was mit Urheberverwertungsrechten?) zur EU-Wahl einen gewissen Groll gegen die Regierungspartei CDU hegt. Und dann ein Video von 55 Minuten veröffentlicht hat, wo er auf Basis von reichlich Quellen argumentiert, warum das, was die CDSU gemacht hat, nicht so geil ist.

Das wäre an sich noch nicht so spannend, würde das Video nicht reichlich Aufmerksamkeit gewinnen, und in der Politik auf die übliche Reaktion treffen. Die fasse ich mal kurz zusammen: Ad-hominem (der hat doch keine Ahnung!), ad-hominem (der hat ja blaue Haare!!), non-sequitur (die anderen sind noch viel schlimmer!!111), nonsens (stimmt ja alles gar nicht!). Also auch alles wie immer. Dummerweise für die CDSU ist sowas vor einer Wahl nicht so besonders schlau. Und so langsam fallen jüngeren Leuten gewisse Verhaltensweisen auf, wo die Fridays-for-Future ignoriert und lächerlich gemacht werden, die Proteste gegen das Urheberverwertungsrecht ignoriert. Hmm. Kann es vielleicht sein, dass es da ein Muster gibt? Nun ist der Witz an dem Ganzen der, dass man zwar erst ab 18 wählen darf, aber was die CDSU vergisst: Die jungen Menschen reden auch mal mit älteren Menschen, und wenn die das in ihrer Wahlentscheidung mit einbeziehen, dann wird das unter Umständen schon lustig.

Während ich den Text hier schreibe, warten wir darauf, dass eine offiziöse Reaktion der CDSU erscheint. Angekündigt ist, dass Philly Uropa Amthor sich da äußern soll. Weil eine geistig noch ältere Person nicht zu finden war.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck