Skip to content

EUschacher

Nach der Wahl zum EU-Parlament waren ja noch ein paar Posten zu vergeben. Um die haben in der letzten Woche die EU-Regierungen gestritten und sich eine ganze Weile nicht geeinigt. Als Kommissionspräsident hätte ja eigentlich einer der Spitzenkandidaten fest stehen sollen, so wurde es zumindest behauptet. Allerdings hat weder der Weber, noch der Timmermanns eine Mehrheit im EU-Parlament sicher gehabt, was dazu ja auch befragt werden muss. Auch die vorher nicht als Kandidatin kommunizierte Vestager hatte keine klare Mehrheit. Und wäre ja eigentlich gar keine Kandidatinnenanwärterin gewesen. Und so kam im Lauf des Dienstags das Gerücht auf, man würde Zensursula, die Kriegsministerin vorschlagen, weil... öhm, weil... ja, warum eigentlich? Und so kam es am Ende.

Warum die plötzliche Eile? Naja, am Mittwoch sollte das EU-Parlament einen Präsidenten wählen, und wenn man den Posten mit verkaufen will, braucht es ein Gesamtpaket. Wo nur dumemrweise die blöden Eu-Abgeordneten noch etwas zu sagen dürfen.

Zur Inkompetenz in Person der Zensur-, Kriegs- und Beraterministerin kommt noch dazu, dass die eigentlich gar nicht kandidiert hätte, wegen der Berateraffäre im Kriegsministerium noch unter Druck steht, und selbst in der deutschen Regierung nicht klar als Kandidatin feststand. Oder anders ausgedrückt: Eigentlich sollte die's nicht werden. Mal sehen, was die EU-Abgeordneten sagen, wenn sie gefragt werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck