Skip to content

EUrsula und AKKriegsministerin

Letzten Dienstag war im EU-Parlament die hochgehypte Abstimmung, ob Zensursula die nächste Chefin der EU-Kommission werden würde. Das Ergebnis, was dann nach 19:30 verkündet wurde: Ja, sie ist die nächste EU-Kommissionschefin, hat aber nur mit acht Stimmen Mehrheit gewonnen. Danach kam dann auch raus, dass bei der nicht gerade für besonders EU-freundliche Politik bekannten polnischen Regierungspartei jemand (Merkel?) für EUrsula geworben hätte. Das kommt natürlich moralisch nicht so glaubwürdig rüber, wenn man sich öffentlich von den gleichen Parteien distanziert, die man im Hintergrund lobbyiert.

Und dann war da noch eine Frage offen: Nachdem Killer-Ursel das Kriegsministerium ja zu Mittwoch abgegeben hat, braucht es da eine neue, hinreichend inkompetente Person für. Der erste Name, der da kursierte war der vom Alles-außer-Gesundheitsminister Jens Spahn. Immerhin kann der inkompetent und meinungsstark schonmal. Aber ein paar Stunden später stand auf einmal fest, dass AKK das Amt übernehmen soll, die doch noch wenige Wochen vorher verkündet hatte, sich voll auf die CDU-Führung konzentrieren zu wollen. Und wo kann man das besser als im Kriegsministerium. Und der Gelschlechterproporz ist damit wieder bedient, wobei das Saarland dann insgesamt drei Minister zur Regierung beisteuert. Aber wer wird da schon so genau hinsehen?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck