Skip to content

Podcast-Plattform-Dreck

Vor inzwischen zwei Wochen ereilte mich eine Mail von einer mir bis dahin völlig unbekannten Firma, nennen wir sie mal Prodino (um Google nicht zu füttern). Die schrieb, dass sie eine neue geile Podcast-Plattform wäre und mich 'einladen' bei ihrer Plattform mitzumachen mit dem Podcast. Wenn ich das nicht wollte, sollte ich auf die Mail antworten.

Ein bisschen nachgraben brachte heraus, dass die Firma da einen kostenpflichtigen Podcatcher gebaut hat, wo man als Hörer 5 Euro pro Monat zahlt, um Podcasts zu hören. Die Frage, die sich mir da aufdrängt: Warum sollten Hörer Geld dafür zahlen, etwas zu bekommen, was es auch kostenlos im Netz gibt? Spontane Antwort: Ich würde das nicht wollen, so als Podcast-Hörer. Bei anderen Podcast-Plattformen (Spott-Iffy, Dieser,...) ist es so, dass es da exklusive Podcasts gibt, die eben ohne Zahlung gar nicht zu bekommen sind. So ähnlich dachte ich, wäre es hier auch. Aber es ist sogar noch perfider: Die Webseite tut so, als würde sie auch einfach so Podcaster bezahlen. Was vielleicht so ein mag, aber da ist mir das gezeigte Modell von 'wer sich nicht wehrt landet auf der Plattform' schon sehr suspekt.

Ich hab dann jedenfalls erstmal beim Sendegate einen Thread aufgemacht, wo sich recht schnell eine Reihe Podcaster einfand, die die ganze Nummer auch nur sehr begrenzt geil fand. Unter Anderem, weil die Angeschriebenen ja gar nicht alleine sämtliche Rechte an allen Podcasts halten, wo ihre Mail drin vorkam, weil einige Leute bewusst eine Non-Kommerziell-CC-Lizenz gewählt hatten, oder auch allgemein keinen Bock darauf hatten, dass sich eine Webseite für Podcasts bezahlen lässt, und dann maximal(!) 20 Prozent der Einnahmen rausgibt.

Und dann hat es noch bis Donnerstag letzter Woche gedauert, bis sich ein offiziöser Firmen-Account im Sendegate einfand, Links zu nichtssagenden FAQs fallen ließ, und allgemeines 'wir lieben Euch doch alle!' ausstieß. Dazu passend gab es eine Wortmeldung eines Anwalts, der nach bestehendem Recht einschätzte, dass das alles eher nicht so sauber rüberkommt, womit dann wohl geklärt wäre, dass legale Fragen bisher bei der Firma keine Relevanz gehabt haben.

Als inzwischen seit 13 Jahren Podcasts veröffentlichender Mensch kommt mir das alles mal wieder bekannt vor, so Firmen, die eine Szene aufrollen wollen, gibt es ja alle paar Jahre mal. Dummerweise poltern die meisten Firmen ungebeten in bestehende Umgebungen, halten ihre Angebote für unersetzlich und zerdeppern mit ihrem ersten Auftritt so viel Guten Willen, dass keine etablierten Bewohner des Podcast-Lands sich ihnen anschließen wollen. Und im Regelfall bemerkt man dann von den Firmen nichts mehr, weil sie entweder eine winzige Niesche gefunden haben, oder still implodieren. Ich lasse mal offen, was ich mir in diesem Fall wünschen würde.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck