Skip to content

Softstellerücht

Eine Meldung, die Mark Gurman (bei Bloomberg, wo auch die Behauptungen über angebliche Schnüffelhardware behauptet wurde) veröffentlicht hat, ist eine nähere Betrachtung Wert. Und zwar wäre der sehr hakelige Start von iOS 13 auch bei Apple nicht unbemerkt geblieben, und man würde dann mal für die Zukunft auf ein System wechseln, wo unfertige Features per Konfiguration (ich kenne sowas als Feature-Toggle) zum Testen an oder ausgeschaltet werden könnten, um Zusammenhänge und Seitenwirkungen besser untersuchen zu können. Wenn das System bis in die öffentlichen Software-Releases reichen würde, hätte das den Vorteil, dass Funktions-Erweiterungen dann auch in kleineren Updates kommen könnten.

Im Gesamtbild wirft das aber bei mir die Frage auf, warum bisher Apple keine Feature-Schalter eingesetzt hat. Als letztes Jahr eine Sicherheitsschwankung bei Group-Facetime bekannt wurde, konnten sie doch auch per Server-Schalter die Funktion lahmlegen, so etwas Ähnliches hätte ich auch in anderen Bereichen vermutet. Aber immerhin nutzt Apple dann wohl die ziemlich öffentlichen Fehler, um daraus zu lernen. Das tut ja nicht Jeder...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck