Skip to content

Dragon-IFA

Meldung aus der 'endlich'-Ecke: Am 19. hat SpaceX den letzten wichtigen Test vor dem ersten Flug des Crew-Dragon mit einer Besatzung geschafft. Und zwar den 'In flight Abort' bei dem eine reguläre Falcon-9-Unterstufe bis kurz nach dem Triebwerks-Vollschub nach Max-Q geflogen ist, dann alle Triebwerke abgeschaltet hat, und dann hat sich die Dragon-Kapsel gelöst und mit ihren eigenen Triebwerken so schnell und sicher entfernt, dass eine Besatzung damit kein Problem hätte. Danach galt es nur noch, durch Fallschirme die Geschwindigkeit vor der Wasserung der Kapsel so weit zu reduzieren, dass auch dabei niemand zu Schaden käme. Von dem, was ich aus dem Live-Video mitbekommen habe, hat alles wie geplant funktioniert. Damit dürfte dann die nächste Crew-Dragon mit Menschen an Bord zur ISS starten dürfen, wann auch immer das geplant sein mag.

Was mich leicht überrascht hat: Die Falcon 9 ist nach dem Abgang der Kapsel ziemlich explosiv kaputt gegangen. Die Bilder hatten gewisse Ähnlichkeiten zur Challenger-Katastrophe, die ja in einer ähnlichen Flugphase (das Shuttle hatte gerade erst die Triebwerke wieder voll aufgedreht) zerstört wurde. Anders als Dragon hatte das Shuttle da aber keine Möglichkeit, die Besatzung aus der Explosion sicher herauszubringen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck