Skip to content

Tracapp

Eine Meldung von Karfreitag Abend war dann doch ziemlich überraschend: Und zwar arbeiten Apple und Google zusammen, um in ihren jeweiligen Mobilbetriebssystemen in Kürze (Mai) Funktionen anzubieten, auf denen Apps aufsetzen können, die zur Kontaktverfolgung bei Covid-Infektionen dienen sollen. Die Grundidee ist ja, dass jedes Smartphone eine regelmäßig wechselnde ID per Bluetooth aussendet, und Geräte in gefährlicher Nähe die IDs aus der Umgebung erfassen. Wenn jemand sich infiziert meldet, gibt diese Person das in ihrem Smartphone an, wo dann eine Liste der IDs die dieses Gerät hatte im mutmaßlichen Infektionszeitraum zu einer Datenbank gemeldet wird. Da schauen andere Geräte dann nach, und wenn sie eine ID wiederfinden, in deren Nähe sie waren, können die Geräte ihre Besitzer warnen, dass die Kontakt zu einer infizierten Person hatten. 

Was mir noch fehlt: Plätze, wo diese Datenbank landen kann, und Apps, die die zukünftigen Schnittstellen nutzen können, um ID-Sendungen zu aktivieren, regelmäßig die Liste gesendeter IDs vom Gerät zu erfragen, und bei positivem Test ihre ID-Liste zu melden, sowie gemeldete IDs mit gesehen IDs (hatte ich Kontakt mit einer der infizierten IDs?) abzugleichen und bei Überschneidungen die Anwender darauf hinzuweisen. Oh, und es wäre toll, wenn so ein Hinweis dann auch juristisch Konsequenzen haben dürfte (Krankschreibung, ein bis fünf kostenlose Tests auf Infektion). Das ist aber nichts, was Apple oder Google festlegen können, das muss die Politik lösen. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck