Skip to content

Ladenöffnungserlaubnis

Am vergangenen Mittwoch, dem 15. wollte die Regierung sich mal mit den Minipräsidenten abstimmen, wie es mit der weitgehenden Abschaltung aller öffentlichen Veranstaltungen wegen dem Virus weitergehen könnte. Immerhin bestanden die Kontaktverbote und Ladenschließungen fast vier Wochen, die Ladenbesitzer wurden öffentlich unruhig, und die offiziellen Statistiken deuteten darauf hin, dass der Virus kein akutes Problem darstellen sollte. Davon abgesehen, hatte das als Wissenschaft getarnte Ökonomen-Panel von der Leopoldina ein Papier fallen gelassen, in dem in Allgemeinplätzen stand, dass die Wirtschaft es bevorzöge, wenn Läden geöffnet wären. Und sobald möglich, sollten ein paar Aktivitäten in Schulen stattfinden.

Schon im Lauf des Vormittages sickerten aus allen möglichen Medien Gerüchte darüber, wie die weniger harten Einschränkungen aussehen könnten: Irgendwas mit kleinere Läden dürften unter Auflagen öffnen, größere Läden aber erst später, weil, äh, in kleineren Läden hat man ja mehr Platz, oh, warte. Oh, und auch der Regierung ist dann mal aufgefallen, dass sich schlecht verkaufen lässt, warum man nicht Abdeckungen für die Gesichter empfehlen sollte, wenn sich Menschen bei einigen Betätigungen unweigerlich näher kommen könnten. Eine Pflicht für Masken ließe sich dummerweise nur dann anordnen, wenn jeder Mensch auch einfach eine Maske bekommen könnte. Und nachdem schon für medizinisches Personal die einfachen Masken nicht in ausreichender Menge verfügbar ist, dürfte das schwer zu begründen sein.

So ähnlich sieht dann auch das offizielle Ergebnis aus: Es bleibt bei der offiziellen Abstandsregelung von mindestens 1,5 Metern. Läden bis 800 qm dürfen öffnen dürfen, größere Läden und Restaurants aber nicht. Eine Begründung dafür ist mir nicht begegnet. Schulen sollen ab Anfang Mai für die höheren Jahrgänge öffnen, und nachdem es bekanntlich nur Gymnasien gibt, denkt bei der Verlautbarung niemand daran, dass auch Abschlussjahrgänge mit weniger als 12 Jahren Schullaufbahn existieren. Darüber, wie Abstands- Händewach- und Gesichtsbedeckungsregeln in Schulen umgesetzt werden sollen (das sind die Gebäude, die dank Schwarzer Null komplett ohne Wartung ausgekommen sein dürften), erklärt die Bundesregierung nicht. Alles nähere sollen die Länder regeln. Oh, und beim Einkaufen und in Öffis wären Gesichtsbedeckungen nett, Pflicht gibt es aber keine, weil sonst der Bund ja Masken hätte haben müssen.

Während ich das hier schreibe, ist mir noch nicht begegnet, wie Hamburg die örtlichen Regeln ändern wird, und was das dann konkret bedeutet. Ich hätte zum Beispiel Bedarf nach einem Technik-Geschäft, und Koffeinhändler wären mir bei Gelegenheit auch nicht unsympathisch.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck