Skip to content

WeblexPD

Wir hatten ja schon 'Der Bundeswehr fällt ein Videotelefonat raus, was Der Russe dann der Öffentlichkeit gespendet hat' und 'Die selbe Bundeswehr hat ihr Weblecks so konfiguriert, dass man Meeting-Daten öffentlich einsammeln kann'. Jetzt (am 14.5.) kommt die Fortsetzung: Die SPD hat auch ein Weblecks, bei dem man Metadaten raustragen kann. Oh, und dank passwortlosen Meetings auch gleich in Meetings reinlaufen und mitmachen. Mir scheint, das soll nicht so. andererseits hält sich da jemand an das Merkel-Mantra (nein, nicht "das Internet ist für uns alle Neuland" oder "Ausspähen unter Freunden, ist doch voll gut", sondern "wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten"). So brutal offen war nicht mal Merkel.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!