Skip to content

ComPod #792: Lockzwei, Teil 3

Tech. Mit iOS 14.3, Akkufresser, Zahnkröhnung und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Modemginn
    • iPadOS 14.3
    • watchOS 7.2
    • iPadOS 12.5
    • macOS 11.1
    • Poderücht
    • iOS 14.4b1
    • watchOS 7.3b1
    • macOS 11.2b1
  • Goown
  • Vodelevermarkt
  • Periscende
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Winter wonderland' und 'Evergreen'.

Länge: 40:18 38,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #792: Lockzwei, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Konjunmaier
    • Registudie
    • CDigitahl
    • Minderstlohn
    • Kunduntschädigung
    • BNDesetz
    • Homepausch
    • Drohnwaffnung
    • Dorfbaggerachten
  • Wirtschaft
    • DrossW
    • Tarealwachs
    • DieselGH
  • Corona
    • Höchstwerte
    • Frankf-häh
    • Lockdown
    • Wirtschlock
    • Braunppell
    • Forderengi
    • Kirchebatte
    • 27.728 952
    • 26.923 698
    • Douglas

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Stressed out'.

Länge: 39:22, 37,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #792: Lockzwei, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Terrfassungsbruch
    • Nazwerk
    • Waffsterreich
    • Drohteil
    • Gefährdslamisten
    • Saufmordizisteil
    • SHzisten
  • Schnüffel
    • VDInnenterroristen
    • VDSinnlos
    • Spylarwinds
  • VSvA
    • Texweisung
    • EC Wahl
    • Bartritt
  • Brexlängerung

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Peace'.

Länge: 41:40, 39,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Starship-Testflug

Neues von SpaceX: in der Nacht zum 10. haben die den bis dahin weitgehendsten Test eines Starship-Prototyp (SN8) durchgeführt. Dabei ist die neue Rakete abgehoben, ein ganzes Stück in die Hohe geflogen, hat ein ganzes Stück auf dem 'Bauch' fliegend zurückgelegt, und wieder gelandet. Dabei gab es zwei Anomalien: eins der drei Triebwerke ist bei. Aufstieg offenbar ausgefallen, was die verbleibenden Triebwerke aber ausgleichen konnten. Weniger ausgleichbar wäre, dass bei der Landung die Rakete in einem Feuerball sich rapide und ungeplant zerlegt hat. Laut Elon Musk hätte das an zu niedrigem Treibstoff-Druck bei der Landung gelegen. Bis dahin hat die Rakete aber wohl reichlich Daten geliefert, mit denen die weitere Entwicklung der Starships fortgesetzt werden wird. 

AirPods Max

Meldung aus der 'da war doch was gerichtet worden'-Ecke: Letzten Dienstag hat Apple per Pressemitteilung ein neues Produkt angekündigt, was den Namen AirPods Max bekommen hat. Das sind, soweit ich das erkennen kann, drahtlose Kopfhörer, die anders als die kleineren AirPods nicht ins Ohr, sondern über beide Ohren gepackt werden. Ähnlich den AirPods Pro könne die wohl Noise Cancellation nutzen, wodurch die Umgebung weniger stören soll. Beim Preis langt Apple mit knapp 600 Euro nicht gerade auf das billige Segment gezielt. Ob die Kopfhörer so viel Wert sind, kann ich nicht einschätzen, aber Daten wie eine Laufzeit von 20 Stunden lesen sich jedenfalls nicht extrem übel. 

Tikter

Melung aus VSvA: Da hatte der abgewählte Präsidement ja versucht, TikTok umzubringen, und nun hat ein Gericht sich mal mit der Frage befasst, ob der das nach dem gesetz durfte, mit dem er das begründet hat. Stellt sich wenig überraschend raus: Nein, durfte er nicht. Was das dann konkret für die Firmenverbote bedeutet, die Donny durchsetzen wollte, wird sich wohl noch bis 20. Januar zeigen müssen. Danach ist Donny dann ja weg von der Macht und hoffentlich auch weniger in den Nachrichten.

Sachsen-Ausfalt

Überraschung aus Sachsen-Anhalt: Unter dem Vorwand, es ginge ihnen um die Rundfunkgebühren (das, was früher von der GEZ eingezogen wurde) hat die CDU in Sachsen-Anhalt sich gegen den dortigen Ministerpräsidentern von der CDU gestellt, und will lieber mit der AFD zusammen die geplante Erhöhung ablehnen, deren Bestätigung mehr eine Formalie als eine Entscheidung war. Danach hat der Ministerpräsident dann den Drinnenminister rausgeworfen (beide CDU, und ja, es geht offensichtlich doch, störrische Minister rauszuwerfen). Einen richtigen Umgang der CDU mit der Nazipartei kann ich irgendwie nicht erkennen.

Am Dienstag hat der Minister präsidings dann verkündet, seine Zustimmung zu Gebührenerhöhung zurückzuziehen. Damit muss sich die cdU dann nicht die Blöße geben, in eienr Abstimmung mit der Nazipartei und gegen seine Koalitionspartner zu stimmen. Auf der anderen Seite ist allen klar, dass genau das passieren würde, wenn es eine Abstimmung gäbe.

ComPod #791: MaxPods, Teil 3

Tech. Mit MaxPods, Starship, zwei Arzterminen und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • 11Touch
    • Silicorücht
    • TVrücht
    • Schlüsselobby
    • AirPods Max
    • Fitermin
    • iOS 14.3RC
    • watchOS 7.2RC
    • Kopfunhörichtstest
    • MaxPotails
    • 14.3RC2
  • Space
    • Landabusa
    • Starshibumm
  • Mafia
    • Youteil
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Back Door Santa' und 'Fall on Me'.

Länge: 50:18 48,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #791: MaxPods, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Mehrkel
    • Verheimlierung
    • SAruder
    • Studhofer
    • Novembehr
    • LKWaut
    • HaushEUnig
    • Wahltermin
    • Saudexblock
    • Syrschieb
  • Wirtschaft
    • Rodesla
    • KomMaxflug
    • Wiederrodesla
  • Corona
    • Spahnschärfung
    • Handehnung
    • Untestgierung
    • Baylock
    • Mehrforderungen
    • Spahnkulation
    • Lockopoldina
    • Fälle
    • Maskostenlos
    • Schleslock
    • 23.679
    • RKI-Warnachten
    • Söderlock

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Overload'.

Länge: 47:05, 45,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #791: MaxPods, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Christchursuchung
    • FireEygriff
    • Mortonplatte
  • Schnüffel
    • OfalschDS
    • Wanzeständnis
    • SuchND
    • TerrEU
    • Reulshit
  • VSvA
    • DACRestore
    • Pfizangebot
    • Tikericht
    • Scheitrump
  • Stahlknecht

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Somewhere only we know'.

Länge: 45:16, 43,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Spätes, kurzes Auge

Mein Auge hat mal wieder sein Wartungsintervall voll, und so durfte ich zur Arztpraxis, was nach Zahnarzt schon der zweite Termin bei Ärztinnen diese Woche war. anders als die Zähne war der Augentermin aber nicht so spektakulär. Okay, die Ärztin war irgendwo anders als in ihrem Kabuff, so dass ich dem Dudelradio im alten Wartezimmer ausgesetzt war, bis sie mich rief. Ich hab dann mal erwähnt, dass ich sie vor zehn Jahren das erste Mal aufgesucht hatte, als der Druck bei einem Kontrolltermin zu hoch gewesen war. Mittwoch (8.12.2010) war der laut Podcast-Erwähnung mit 28 dabei, am Freitag (10.12.2010) dann nur noch 18. Heute hat sie sich kurz die Augen angesehen, das Öl hat sich nicht offensichtlich verändert, Druck ist rechts mit 15, links mit 15 bis 16 im Rahmen. Dann durfte ich noch ein Rezept und einen Termin in drei Monaten am Empfang bekommen, Termin ist der 18. März, 15:20. Passt. Jetzt hab ich noch den Bus nach Hause. 
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
1352 Klicks

Einerseits, andererseits

Vom 1. Dezember stammen zwei Meldungen rund um Weltraum-Themen, die einerseits traurig sind und andererseits erfreuen. 

Auf der traurigen Seite: Das Arecibo-Teleskop, dessen Reparatur gerade erst als zu aufwendig abgelehnt worden war, ist hart abgestürzt. Damit ist nicht nur die Instrumenten-Plattform zerstört, sondern auch der Reflektor in Mitleidenschaft gezogen worden. 

Erbaulicher: Die chinesische Mondsonde ist auf selbigem gelandet. Die wird dort Proben einsammeln, und zur Erde schicken. Das wird hierzulande zwar berichtet, aber nicht so deutlich, wie es eine vergleichbare US-Mission verbreitet worden wäre. 

Wirtschaftspropaganda

Eine Meldung, die schon von Anfang an bei mir den Verdacht von Propaganda hatte: Ein Lobbyverein, der sich als Wirtschaftsforschungsinstitut getarnt hat, ließ vermelden, dass Firmen für die aktuell staatlich vorgeschriebene Schließung von Hotels und Restaurants "zu viel" Geld bekommen hätten. Weil, so die Mitteilung, sie htten ja weniger Ausgaben als wenn sie geöffnet wären. Das ist in zwei Formen mindestens irreführend: Erstens ist die Geldzahlung als 75 Prozent vom Vorjahresumsatz nie an ein Kriterium wie Kosten gebunden gewesen. Firmen, die mit 75 Prozent des Umsatzes aus dem Vorjahr ihre Mieten nicht zahlen können, sind eben umgekehrt arm dran, als Firmen, die von 75 Prozent ganz wunderbar leben können. Und dann ist da noch die Behauptung, das Geld wäre ja schon bezahlt worden, die mindestens komisch müffelt. Immerhin ist die Möglichkeit zur Beantragung gerade erst wenige Tage verfügbar, und bei den deutschen Behörden würde es mich dann doch überraschen, wenn die schon ernsthafte Anzahlen an Auszahlungen veranlasst hätten.

Schufnüffel

Die Schufa behauptet ja schon seit langem, von so ziemlich jeder Person einschätzen zu können, wie gut diese Rechnungen bezahlt. Das stimmt zwar nicht unbedingt, weil so Kriterien wie Wohnumfelt mit in die Bonitätsermittlungen reingemanscht werden, aber das stört ja nur die, die davon betroffen sind. Nun hat die Schufa einen weiteren Angriff auf die Privatsphäre vorbereitet: Ein Verfahren, wo die Schufa in Kontoauszüge reinglotzt sollte als Bonitätsmesser dienen. Was ein paar klitzewinzige Haken hat: Nicht nur schnorchelt die Firma da Geldtransaktionen von Konten ab (wofür sie sich extra einen 'Kontoinformationsdienst' dank PSD2-Richtline gekauft haben), sondern mit der Information, wer wann wie viel Geld auf dem Konto hat, ist der Schufa ja der Kontostand ihrer Produkte bekannt. Dass die Schufa für Kontodaten zahlen würde, ist da aber wohl nicht vorgesehen.

Völlig unerwartet fanden lautstarke Proteste das Gebahren der Spionagefirma nicht so geil, und der Kunde der Schufa, ein Unternehmen Telefonica mit der Marke O2 fühlte sich bemüßigt, sich dann doch zu distanzieren. Aber keien Angst, so Spionagefirmen wie Schufa (oder die Spionagedienste des Staates) geben einmal gewonnene Berechtigungen ohnehin nie mehr ab.

Bestandsfassungsverbruchung

Meldung aus der 'hatte irgndwer was Anderes erwartet'-Ecke: Die Reagierung, die ja die Bestandsdatenauskunft noch ausdehnen wollte, hat da ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht gefangen, womit wesentliche Teile der schon geltenden Bestandsdatenauskunft kassiert wurden. Das ist ja dann sogar dem Herrn Eikonal-Foltermeier aufgefallen, der das neue Gesetz nicht unterzeichnet hat, was ja von Anfang an dem Urteil, und damit der Verfassung, nicht entsprechen würde. Die Reagierung hat jetzt eine Pfusch-Änderung gepfuscht, mit der eigentlich nur der verfassungsbrechende Zustand behoben werden sollte. Aber wenn man schon mal gerade am Text rumändert, warum sollte man die Ausdehnung der Bestandsdatenauskunft nicht gleich noch weiter ausdehnen? Bis die Verfassungsrichter das neue Gesetz kassieren, kann es immerhin ein paar Jahre dauern...
tweetbackcheck