Skip to content

apt4suse oder wie man ein Linux (halb-) automatisch aktuell hält

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Geek-Inhalte

Seit ein paar Jahren verwende ich auch unter meinen Suse-Systemen das von Debian bekannte apt-System. Was ich daran besonders mag: so komme ich ohne Aufwand zu jeweils aktuellen Versionen meiner installierten Programme. Das Update auf KDE 3.5.1 kürzlich hat mich nur zwei Befehle (apt-get update && apt-get dist-upgrade) und einen Reboot gekostet. Das Selbe gilt natürlich auch für den neuesten Firefox mit der Version 1.5.1 und andere Programme.

Nachdem ich vor einiger Zeit schon Kyu begeistern konnte, dachte ich mir, dass ich die Zeit, während meine Rechner sich die neuesten Programme zapfen, auch einfach sinnvoll mit einem Blogeintrag überbrücken kann :-)

Nachtrag: Auch die kleine Änderung bei ICQ ist bei mir nicht aufgefallen. Laut Berichten aus den Newsgroups könnte daran das Update auf KDE 3.5.1 'Schuld' gewesen sein. Sehr praktisch, das.

Trackbacks

Compyblog am : Besserung in Sicht

Vorschau anzeigen
Am Samstag fingen meine beiden Suse-Rechner an, nicht mehr sauber im Runlevel 5 booten zu wollen. Das Problem habe ich glücklicherweise recht schnell auf die grafische Anmeldung zurückführen können. Meine Lösung bestand bisher darin, dass ich die R

Compyblog am : Suchbegriffe mal wieder

Vorschau anzeigen
Mir ist aufgefallen, dass ich schon eine ganze Weile nicht mehr von den Suchbegriffen berichtet habe, die Leute hierher führen. Also will ich mal: google suchbegriffe - Ähm, ja. Habe ich. Aber warum zum piep sollte man danach suchen? "Andre Hei

Compyblog am : Update, die zweite

Vorschau anzeigen
Heute ist der Download der .iso-Dateien endlich fertig. Ich habe dann gleich mal das Update ausgeführt. Was mir direkt negativ aufgefallen ist: der Midnight Comander war nicht installiert, und das install-apt4suse-Skript kam mit den Verzeichnis-Listen, d

Compyblog am : Hilft manchmal

Vorschau anzeigen
Vorsicht vor dem Geek-Content.Das Thema apt4suse habe ich hier ja schon behandelt. Heute wollte ich mal darauf hinweisen, dass es nicht schadet, wenn man ab und zu das install-apt4suse-Skript mit dem Parameter --update-srclist aufruft. Dann holt sich da

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Kyu am :

QUOTE:
Nachdem ich vor einiger Zeit schon mauleKyu begeistern konnte,


Bedingt :-)

Synaptic und Yast zicken miteinander, von daher muss man ein wenig aufpassen. Aber insgesamt bin ich mit Synaptic recht zufrieden, ja :-)

Andre Heinrichs am :

Wo kommt denn da das maule her? *wunder*

Von Yast halte ich mich in Sachen Programminstallation und so fern. Das kann apt eh besser :-)

Martin am :

Vielleicht solltest Du gleich auf ein richtiges Debian umsteigen - (K)Ubuntu kann ich sehr empfehlen - SuSE bzw. Novell Linux ist ... naja,... nicht toll.

Andre Heinrichs am :

Also ich mag mein Suse. Das hab ich mir mittlerweile auch recht wohnlich eingerichtet. Warum sollte ich dann auf eine andere Distri umsteigen?

Martin am :

Mmh,.. weil SuSE sich nicht an Standards hält, man von YaST abhängig wird, und um mal was anderes zu testen. :-)

Andre Heinrichs am :

Zum Testen hatte ich den Rechner, der jetzt den Server gibt, auf dem ich Gentoo ausprobiert habe.
Von Yast bin ich (dank apt) übrigens nicht soo abhängig :-)

Anonym am :

Warum a*tp*4suse und nicht a*pt*4suse im Titel?

Andre Heinrichs am :

Weil das ein (bisher unentdeckter) Fipptehler war, der jetzt gepatcht beseitigt sein sollte.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck