Skip to content

Japausstieg

Der Atom-Unfall in Japan hat vor inzwischen 1,5 Jahren gezeigt, dass auch westliche Atomkraftwerke nicht sicher sind, und da ist es nur konsequent, dass die japanische Regierung offiziell aus der Atomkraft aussteigen will. Allerdings ist der Termin 2030 dann doch reichlich lange hin, das klingt nicht nach einem sonderlich schweren Ziel. Insbesondere, wo in Japan doch dieses Jahr erst alle AKWs abgeschaltet worden sind, jeweils für irgend welche Wartungsaufgaben.

Stuxbama

Ahnen durften wir es ja schon länger, jetzt ist es zumindest medial bestätigt: Stuxnet stammte von einem staatlichen Angreifer, und zwar konkret der USA. Noch unter Bush wurde die Schadware entwickelt und auf den Iran losgelassen, aber Obama hat anders als sein Wahlkampf-Spruch "Change we can believe in" (von mir schon länger als 'Kleingeld, an das wir glauben können' interpretiert) nahelegen würde, nicht beendet, sondern nochmal beschleunigt. Wenn die US-Regierung nochmal irgendwas von 'Cyberwar' faselt, darf man die also auslachen. Aber auch nur USA hat bisher mit Atombomben Städte in Grund und Boden gebombt. Sonst hat sich das zum Glück niemand mehr getraut.

(Spon und heise berichten auch)

Neutronen-Quellheim

Wie kann es eigentlich sein, dass in Zeiten der Terrorpanik eine Neutronenquelle 39 Jahre lang in einem Keller bei Kodak gestanden hat? Das wirft die Frage auf, wie viele Reaktoren sich noch so weltweit irgendwo verstecken, von denen kaum jemand weiß. Aber der Iran darf ja kein angereichertes Uran haben, weil das ja Böse wäre...

Fukuschmelz

News aus Fukushima: Da haben sie in Reaktor 2 nachgemessen und festgestellt, dass da noch weniger Wasser drin ist als erwartet, dafür noch viel mehr Strahlung. Stellt sich raus, dass da auch keine Roboter mehr helfen können, weil die bei dem Strahlen-Niveau innerhalb von drei Stunden aufgeben müssten. Mal ganz davon abgesehen, dass in dem Reaktor noch irgendwo das Material aus den Brennstäben sein muss. Offiziell nehmen die Verantwortlichen ja an, dass das in den 60 befeuchteten Zentimetern Druckbehälter sein müsste, wobei es mich gar nicht überraschen würde, wenn sich das hochradioaktive Material da schon rausgeschmolzen hätte, und irgendwo auf oder im Fundament strahlen würde. Mit genug Pech frisst sich das da gerade nach unten durch, um dann irgendwann im Grundwasser aufzuschlagen.

Fukufall

Für den Fall, dass Ihr glaubtet, in Fukushima sei alles in Ordnung, weil es ja keine Horrormeldungen mehr in die Nachrichten geschafft hätte, hat die tazeinen Bericht, wie Tepco Probleme kleinredet. Im Gegensatz zur offiziellen Verlautbarung ("Cold Shutdown") gibt es da immer noch Vorfälle, die lange nicht normal sind.

Endsuche

Die Eilmeldung von Freitag Mittag: Bund und Länder haben beschlossen, bundesweit nach einem Standort zu suchen, wo die Überreste aus der Atom-Strom-Produktion vergraben werden können. Der Standort Gorleben war ja nur politisch aber nie physisch geeignet, und vor zehn Jahren wollte Rot-Grün schon mal bundesweit suchen lassen, was bei den Unions-Ministerpräsidenten auf Gegenwehr stieß.

Wenn man jetzt aber meint, dass die Erkundung von Gorleben dann mal unterbrochen würde, liegt man auch falsch. Das Bergwerkr ist zwar dem gescheiterten Lager in der Asse sehr ähnlich, aber aus irgend einem Grund sieht Röttgen das nicht.

Gorlebüberlagerung

Dass in Deutschland nach einem 'Endlager' für hochradioaktive Stoffe gesucht wird, ist schon eine ganze Weile im Gang. Da würde man eigentlich erwarten, dass auch schon seit einer ganzen Weile bekannt wäre, wie viel Material denn eigentlich verbuddelt werden sollte. Stellt sich raus, dass zu dem Müll, der bisher schon bekannt war auch nochmal bis zu 2,5 mal soviel Zeug dazu kommt. Weil ja bei der Anreicherung für Brennstäbe noch radioaktives Material abgefallen ist (wo und wie wird das jetzt gelagert?), Forschungsreaktoren auch Abfälle produzieren (auch da frag ich mich, wie bisher damit umgegangen wird). Und mit den beiden Quellen konnte natürlich niemand rechnen, die sind völlig unerwartet. Aber immerhin wird ja weiter nur Gorleben 'ergebnisoffen' erkundet. Falls sich also in vielleicht 15 Jahren ergibt, dass Gorleben genau wie die Asse völlig ungeeignet ist, kann man immerhin ergebnisoffen noch mal ganz von vorne anfangen. Oder auf das Ergebnis pfeifen und den radioaktiven Mist in die Stollen kippen und hoffen, dass Gorleben keine Asse macht.

Apropos Asse: Da will die Regierung noch mehr Zeit mit irgendwelchen Untersuchungen verbringen. Ist ja auch klar, da ist ja noch gar nicht alles ins Grundwasser gesabscht.

Frexplosion

Das habe ich erst später mitbekommen: In der französischen Atomanlage (früher war das mal ein AKW, inzwischen wird da radioaktivverseuchtes Material verarbeitet) Marcoule gab es eine akute Sicherheitsschwankung und eine Explosion. Dabei ist ein Mensch tödlich verletzt worden. Das sorgt dann wohl auch dafür, dass bei den Meldungen zu der Explosion das Geschwafel wegbleibt, dass ja keine Gefahr für Menschen bestanden hätte. Was aber als Blubber verbreitet wird: Die Aussage, dass keine Radioaktivität ausgetreten sei (und damit implizit: Dass ja keine Gefahr für die Bevölkerung bestünde). Was mir nicht begegnet ist, sind Meldungen dazu, wie es in einem Ofen für schwach radioaktives Material kommen konnte, wie dabei dann die fünf Personen verletzt bzw. getötet wurden, und in der Folge, wie man verhindern kann, dass solch ein Unfall sich nochmal wiederholen kann. Und solange das nicht geklärt ist, sollte kein einziger Ofen für schwach radioaktives Material mehr genutzt werden, der baugleich zu dem explodierten Gerät ist. Aber das wäre ja nur das Verhalten, wenn es sich um eine Umgebung handelt, in der Sicherheit ernst genommen wird. Wahrscheinlich kenne ich das Verhalten deswegen auch nur aus der Raumfahrt.

Reservestrom

Die Bundesnetzagentur hat eine ganze Weile geprüft, untersucht und verhandelt und ist heute zu dem Ergebnis gelangt, dass für den Fall einer Stromknappheitkein Atomkraftwerk dienen soll, sondern ein bestimmtes Kohlekraftwerk ausreicht. Offensichtlich ist die Bundesnetzagentur nicht der Meinung, dass es wahrscheinlich ist, dass die Energie-Kapazität eines AKW das Risiko und die Kosten wert ist. Damit stellt sich die Behörde auch gegen den FDP-Rösler, der zuletzt verkündet hatte, ein Atomkraftwerk als 'Reserve' behalten zu wollen. Damit dürften die Betreiber der seit März abgeschalteten Kraftwerke jetzt ernsthaft mit der Planung beginnen, die Teile zerlegen und die radioaktiv verseuchten Teile langfristig irgendwo zu lagern, wo sie keine oder kaum noch Gefahr ausüben können.

ComPod #276: USchuldendeal, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Norwebumm, Terror, Atom und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Norwebumm (Weiterplan, alle gefunden, Rechtskontakt, Schnüffriel, Meinungsfreiheit, Schnüffli Pop, Essensprüf, Ergabe), Terror (Zweislamisten, BNDentwarnung, Libombadier, Nacktergebrücht, GdP für menschliche Scanner, Bosbergebnis), Atom (Oettinger plant, 10 Sv/h, Rinderbot 2, Wuffischrift, US-Verharmlosung, Gorweiter, Nochmal 5Sv/h, Japentlassungen, > 10 Sv/h). Für Musik sorgt dabei Rapalje mit dem Titel 'Lautlied'.

Länge: 49:51 , 45,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

ComPod #274: Ende einer Ära, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Japan, Rest-Atom, Terror, Banken und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Japan (Ohi, Rinderbot, Planmäßig, Mehrvakuation), Rest-Atom (Norleben, EnBW klagt, Reverse Unentscheidung, Hundtepisse, EnBW-Miese), Terror (Schnüffliercke, Harmsfolger, Länder-SV, Festnahmen, SV-Entwurf, Fesselzentrale, Busitik), Zensur: GlüStV ohne, Doc-Ex: Transsilvana widerspricht, Banken (Bankheimnis, Stresstest, 8 durchgefallen, Testerstress, VEB HRE-Hilfen) . Für Musik sorgt dabei Rapalje mit dem Titel 'Soundchecklied'.

Länge: 47:55 , 43,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

ComPod #273: Plusifiziert, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Japan, Rest-Atom, Terror, Enquatsch und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Japan (Jahrzehnte, Strest, Radiofleisch, Ausstiegsplan, Leugnung), Rest-Atom (BR nickt, Laaaaangsaaaaam, US-Prüfung, TschernABM, Hannausfall, Reverse), Terror (Festnahme, Brüllorismus, UK-Stufe, EU-Bankterror), Exdoc (Althusmann will reagieren, KMK-Forderung, Chatzi), Kirche (Kirchuntersuchung, Pfeiffer), Zensur (BR-Zensursulation, GlüStV, OSZE-Bericht). Für Musik sorgt dabei Rapalje mit dem Titel 'The Leaving of Mullingar'.

Länge: 49:26 , 45,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

ComPod #272: Jido Fister Filly, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Japan, Rest-Atom, Terror, Enquatsch und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Japan (Stresstest), Rest-Atom (Schottenquall, SLS bedenkenlos, Wulfitikrückwiss, Klimerkel, TricasBUMM, Schweiz-Aus, Fessenheim), Terror (Brüllslamismus, CIAntersuchung, NL-Abdruck, Implanbumm), Enquatsch, Dresden: Abgehört, Griechen (Griechschränkung, Bankteiligung). Für Musik sorgt dabei Saltatio Mortis mit dem Titel 'Eulenspiegel'.

Länge: 54:55 , 50,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Tricasbumm

Am Samstag gab es einen Vorfall im französischen AKW Tricastin, der in den diversen Nachrichten nur eine Kurzmeldung wert war: Ein Transformator (oder dessen direkte Umgebung) hat offenbar gebrannt, der Betreiber des AKW ließ melden, dass keine Gefahr für die Bevölkerung... (Dr. Pflugbeil meint zu solchen Aussagen, dass er da anfängt ernsthafte Sorgen zu haben). Und der Transformator stünde ja außerhalb der 'nuklearen Zone', wo ich mich frage, was denn das sein soll. Frei assoziiert vermute ich mal, das könnte der Bereich im Reaktordruckbehälter sein, in dem die nukleare Kettenreaktion stattfindet, also der Bereich im Wasser, wo die Brennelemente sind. Gibt es da überhaupt Transformatoren? Und könnten die dann brennen? Oder anders ausgedrückt: Die offiziellen Informationen des Betreibers sind genau das nicht: Informativ. Aber die Qualitätspresse berichtet nicht über den Vorfall. Eine Reaktion von Dominik Rzepka und eine Rereaktion findet sich bei den Anti-Atom-Piraten.

ComPod #271: Unwählbar, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Japan, Rest-Atom, Terror und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Japan (Fukonferenz, Drohnlandung, Anwohner innen, Aufbewasser, Ausfall?, Tepcoschuldigung, weiter atomiert, Evakuplus), Rest-Atom (Grüne zwei, Grünbesserung, Ströbelegen, Grünehmigung, Calhoun schwappt, Sarkatom, Los Alamos, EU-Forder, Deschluss), Terror (Verfassungsblubber, Bayernwanze, Zivifeuer). Für Musik sorgt dabei Rapalje mit Saor Patrol mit dem Titel '?'.

Länge: 47:37 , 43,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

tweetbackcheck