Skip to content

Fundus September 2021

Heute stand mein jährlicher Kontroll-Termin mit dem beidseitigen Augenhintergrund an. Dafür durfte ich noch vor der offiziellen Öffnungszeit in der Augenarzt-Praxis einschlagen. Im Urlaub geht das. Voruntersuchung war nicht, weil die Druck nur kontaktlos messen könnte, was bei mir nicht klappt. Also einmal kurz bei der Ärztin Druck messen (15 und 15), dann Augen großtropfen. Fundus ist auch okay. Rezept, und nächster Termin. Und jetzt sehe ich nicht viel. Und finde es zu sonnig. 

Onlyfails

Und dann war da noch die Geschichte einer Firma Onlyfans, die als Plattform für Nutzergenerierte Inhalte mir vor allem im Bereich 'Menschen zeigen viel von ihrem Körper, wofür andere Menschen bereit sind, Geld dazulassen' aufgefallen ist. Oder kurz: pronöses Material, wobei die, die da etwas zeigen, erwachsen sind, von niemandem dazu gezwungen werden, aber mit dem Geld schon was anfangen können. Also eigentlich genau die Art einvernehmlicher Bilder/Videos/live geströmter Videos, die kein juristisches Problem für die Beteiligten darstellen sollte. Mit einer Ausnahme: Die Plattform wollte sich irgendwo anders auch noch Geld reinholen, und kündigte an, dass dann aber jegliche Nacktheit verschwinden müsse. Was jetzt für eine Plattform, die gerade dafür bekannt ist, eher nicht so schlau ist. Eine Woche später hat Onlyfails dann angekündigt, diejenigen Pubilierenden doch nicht verscheuchen zu wollen, die Nacktheit zeigen. Weil, äh, ist denen aufgefallen, dass sie schließen können, wenn sie die größte Gruppe der Veröffentlichenden aussperren? Oder ist eine Geldquelle abgesprungen? Jedenfalls hat sich im Netz bereits das ereignet, was vor Schließungen von Plattformen immer irgendwann passiert: Es haben sich Alternativen entwickelt. Vielelicht waren die schon vorher da, nur eben nicht so bekannt, aber jedenfalls dürften einige früher bei Onlyfails veröffentlichende Personen schon weg sein, und auch eher keinen akuten Anreiz haben, doch nicht zu Alternativen zu wechseln. Mit Leuten, di sich das ansehen (und dafür bezahlen) wollen, dürfte es sich ähnlich verhalten. Oder anders ausgedrückt: Das war dumm.
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
657 Klicks

Darmsthäh?

Letzten Montag Abend gab es Meldungen, dass irgendwas in Darmstadt los war, und die Polizei Leute gesucht hat, die in einer bestimmten Zeit in der TU Darmstadt unterwegs gewesen wären, weil die vergiftet worden sein könnten. Da hat wohl irgendwer irgendwas mit irgend einem Gift gemacht, wobei die Nachrichtenlage da auch am Dienstag Nachmittag noch sehr undeutlich ist. Nach der im Nawalny-Dunstkreis vorgelegten Spreche der Bundesregier erwarte ich, dass Regentin Angela sämtliche Fragen in dem Umfeld gefälligst sofort zu beantworten habe, weil ja völlig klar ist, dass sie ohnehin an allem Schuld sein muss.
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
658 Klicks

Zweitimpfung

Die sechs Wochen nach meiner ersten Impfung sind endlich abgelaufen, und so durfte ich heute wieder ins Impfzentrum. Ein paar Änderungen gab es: erstmal hatte ich keinen Rucksack dabei (hätte ich eh nicht gebraucht), dafür eine große Umhängetasche (die aber bei der Taschenkontrolle nicht lange brauchte), dann gab es am Eingang gleich eine Cola mit der Aussage, die leere Flasche einfach in einen der zahlreichen Kästen zu deponieren. Im Zentrum selbst war der Weg insofern einfacher, als ich das Verfahren schon kannte. Anmeldung am Schalter (dieses Mal kam ein Arzt gleich dort an), Impfung dahinter, und dann die 15 Minuten warten, falls das Immunsystem doch irgendwie überreagieren würde. Der Weg zur Abmeldung war da noch relativ lange, weil in meinem Bereich (Cluster A) einer der Kopierer streikte und so nur zwei Impflinge ihre Unterlagen kopiert bekommen konnten zur Zeit. Auch den Ausgang finden war einfacher, weil ich ja wusste, dass ich die Halle praktisch ganz umrunden musste. Und dann war da noch der GDL-Streik, der dafür gesorgt hat, dass ich noch zehn Minuten mehr auf einen Zug warten musste als normal. Und jetzt darf ich mich langsam darauf einstellen, dem Virus keine ernsthafte Angriffsfläche mehr zu bieten. Fück Côrøn?. 
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
1194 Klicks

Leverkuxplosion

Letzten Dienstag, so gegen 09:40 ist in Leverkusen auf dem Gelände eienr Chemiefirma irgendwas ziemllich deutlich explodiert. Aufgefallen ist das vor allem durch eine dichte, schwarze Rauchwolke, die sich über dem Gebiet ausgebreitet hat. Auf die Schnelle wurde nicht bekannt, was da überhaupt explodiert ist, wie es dazu gekommen wäre (der Russe ist aber bestimmt Schuld, oder?), wie es mit Schäden an Personen (einige Stunden später wurde ein Toter und vier weitere vermisste Personen gemeldet, wobei die Vermissten dann wohl doch nicht mehr lebend aus der Gegend gekommen sind) oder an Gegenständen (mindestens das Ding, was da explodiert ist, ist hin) aussähe, hielten sich die Medien erstmal zurück.
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
586 Klicks

Kaufstronauten

Nicht-wirklich-Meldungen der vergangenen Wochen: zwei reiche, weiße, alte Männer haben sich einen Wettkampf geliefert, wer am meisten zu kompensieren hat, und "Artronaut" werden könnte. Konkret hat erst Richard Sohn-von-Bran, äh, Branson mit seiner Firma Virgin Spaceflight einen superteuren Flug auf rund 80 km Höhe hingelegt, und sich danach als Raumfahrer tituliert. Und ein paar Tage später hat Jeff 'Ausbeuter' Bezos eine penisförmige Rakete genutzt, um einen minimalen Ausflug auf irgendwas über 100 km zu absolvieren, aber sofort wieder zu landen. Mit praktischer Raumfahrt hat beides aber nicht viel zu tun. Erstens sind schon in den frühen 60ern Menschen in einem Orbit um die Erde geflogen (Gargarin, wissenschon). Zweitens ist bei beiden Flügen mehr Propaganda gewesen als irgendwas, wovon der Rest der Menschheit auch etwas hat. Und drittens ist es mir völlig egal, wer von den Sackpfeifen wann in welcher Höhe war. Im Vergleich der Raumflugfähigkeiten muss man auch immer den Musk erwähnen, dessen Firma SpaceX immerhin inzwischen so oft Satelliten in einen erdnahen Orbit bringt (und die Unterstufe reproduzierbar landet), dass es auffällt, wenn da mal irgendwas schief geht. Nein, als Person ist der Musk wohl nicht die sympathischste Gestalt, aber wahrscheinlich sind auch Branson und Bezos ziemlich gewöhnungsbedürftige Figuren.

Erstimpfung

Und dann war heute ja der Impftermin, den ich am Montag reservieren konnte. 11:45 bis 12:00 stand in Mail und Kalendereintrag. Ich kannte den Weg vom Büro zum Impfzentrum nicht, von daher hab ich da lieber mehr Zeitpuffer mitgenommen, als ich raus bin, mit S3 zum Hauptbahnhof gefahren (wo der Fahrer eine Ansage gemacht hat, dass wegen Baustellen keine Züge auch nur in Richtung Sternschanze fahren würden (das Display im Hauptbahnhof meldetete, dass die S21 sehr wohl genau bis Sternschanze fahren würde, ansonsten aber keine Züge. Bin ich in den Zug also rein, zwei Haltestellen gefahren, und sSternschanze ausgestiegen. Das erste, was mir da auffiehl: Keine dicken Wegweiser in Richtung Impfzentrum. Hätte ich nicht vorher mehrere Karten befragt, wäre ich da leicht aufgeschmissen gewesen. Immerhin stand vor der Haltestelle eine Person, die eigentlich zum S-Bahn-Ersatzbus hinweisen sollte, meine Frage nach dem Weg zum Impfzentrum aber beantworten konnte: Die ominöse <unterführung gäbe es wirklich, die unter den Gleisen langführe. Da gab es dann auch ein erstes Schild, was den Weg zum Impfzentrum angedeutet hat. Da war es dann nicht ganz trivial den eigentlichen Eingang zu finden. Eine Kontrolle der Einladung (andere Leute hatten da Papier, ich hatte die Mail und den Kalendereintrag auf dem handy), eine Taschenkontrolle, ob man Messer oder so dabei hätte (das eine Taschenmesser in einer der Taschen hat sich aber gut versteckt), ging es in die eigentliche Halle, wo am Eingang sortiert wurde: Entweder stand in der Einladung ein Impfstoff, oder man bekäme BionTech. Ich konnte in der Mail auf modeRNA verweisen, und durfte in die Reihe B1 (später als Cluster bezeichnet), wo so lästige Besucherumleitungsbänder den Weg noch verlängert haben, bis es an einen Punkt kam, wo danach mehrere Anmelde-kabinen standen. Imemr, wenn eine frei wurde, durfte sich jemand hinbegeben. Da wurden dann kurz die Personalien aus dem Ausweis abgetippt, der Drucker hat eine Reihe Seiten Papier rausgelassen, und dann hätte sich ein Arzt einfinden sollen (kam aber keiner, ich durfte dann an der Seite vorbei in einen Wartebereich, wo ich auf Tür Numemr 7 warten sollte. Die anderen Warteplätze leerten sich langsam, dann schaute aus Tür 7 eine Ärztin und bat mich herein. Es folge eine Anamnese, wo ich mit Antworten auf zwei Fragen verwirrt habe: Ob ich chroniesche Erkrankungen hätte (hust, Shunt. Husthust, das Auge), und ob ich Allergien hätte (ja, gegen alles, was fliegt, aber keine Medikamentenallergien, die da eigentlich interessieren). Noch eien Reihe Unterschriften, dann durfte ich einen Arm frei machen, und bekam da eine Spritze in den Muskel (hat weniger akut wehgetan als so manche andere Injektion). Dann musste ich meine Sachen (3 Taschen, jacke, Hemd und Rucksack (das ist beim nächsten Mal noch besser zu lösen)) mitnehmen, und kam in den 15 Minuten rumsitzen-Bereich. Da wurde mir ein Wasserbecher angeboten, für den ich sogar kurz die Maske lüften durfte. In einem benachbarten Bereich muss jemand da umgekippt sein, jedenfalls war durch eine Tür zu sehen, wie der erst am Boden lag, sich reichlich Personal um ihn bemühte, und er dann auf einer Liege saß. Mir ist da nichts passiert, und ich durfte nach den 15 Minuten zur Abmeldung, wo mir der Stapel Papiere noch kopiert und zusammengeheftet wurde, nachdem mein name mit meinem Ausweis nochmal abgeglichen wurde. Danach musste ich noch etwas suchen, bis der Weg mich an der Hallenwand zum Ausgang geführt hat, wo ich dann wieder den Weg zur S-Bahn suchen durfte.

Alles zusammen hat das Zentrum mich bummelig ne Stunde beschäftigt, mit Hin- und Rückweg rund 90 Minuten. Eine Impfwirkung hat sich auch ziemlich schnell eingestellt, die linke Schulter fühlt sich an wie Muskelkater. Nicht besonders schlimm, hält mich aber von Anstrengungen erstmal ab.

Dinge, die ich beim nächsten Termin besser machen kann: Jacke hilft in der Halle gar nichts, Rucksack bringt überhaupt nur auf dem Rückweg was. Handy und Ausweis sind da absolut notwendig, ohne dürfte ungefähr gar nichts gehen.

Und bis dahin: Seize the Forks!

Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
656 Klicks

Impftermendlich

Heute hat sich mein Herr Vater gemeldet, dass das Impfzentrum in den Messehallen jetzt Anmeldungen ohne Priorität erlaubt. Ich hab mich dann mal durch die Anmeldeprozedur geklickt (Handynummer eingeben, Code aus ner SMS eingeben, Mail angeben, Link klicken, und dann aus einer Liste ein Termin-Set aus zwei Terminen auswählen) und jetzt einen Termin an zwei Donnerstagen. Der erste ist spannenderweise schon am 1. Juli. Impfstoff ist dann der modeRNA, der nicht ganz so groß in den Medien ist wie Corminaty. Aber immerhin habe ich dann endlich Termine und eine Aussicht, wann ich geschützt sein kann. About. Damn. Time. 

Augencheck, 11 Jahre nach Amotio

Heute war ich mal wieder in der Arztpraxis. Ja, an einem Mittwoch. Und, ja, nachmittags. Ich hab aber morgens noch mal angerufen, weil der Termin-Zettel behauptet hat, der Termin wäre am Donnerstag, dem 9.6. Der Wochentag war aber falsch. Die Praxis war unerwartet auch gut gefüllt. Das zur Annahme, dass ich vor 11 Jahren an dem Mittwoch nicht hätte einschlagen können. 

Ansonsten war heute nicht so viel spannend, die zwei Tüpen, die sich laut unterhielten, haben mich nur genervt, die Praxis-Hilfe wollte einen Datenschutz-Zettel neu unterschrieben haben. Und dann durfte ich mich wieder im alten Wartezimmer hinsetzen, die Ärztin hat sich trotzdem den einen Tüpen abgeholt. Dann war ich auch dran. Ging schnell: Tensio rechts 14, links 15. ob ich ein Rezept bräuchte? Ja, beide Tropfen. Und beim nächsten Termin (nicht in 6, sondern 3 Monaten) steht wieder Fundus an. Den habe ich mir am Tresen geholt, mit der Aussage, dass ich in den ersten September-Wochen vormittags anbieten kann. Ich soll am 6.9., 8:30 dran sein. Geht. 

Glasfashäh?

Letzte Woche Montag, am 19. habe ich die Information bekommen, dass heute, am 27. n den Wohnungen Glasfaser-Anschlüsse installiert werden würden. Das Thema hatte ich schon eine Weile ohne genauen Termin betrachtet, entsprechend wenig entspannt hat mich die Ankündigung. Und heute habe ich nun also den Tag mit Rumsitzen verbracht, auf das irgendwann einer der Bohrer sich bei mir einfinden möge. 11:50 kam dann ein Tüp, verlangte, ein Loch aus der Küche ins Wohnzimmer bohren zu dürfen, und zog danach wieder ab. Dann hat es nochmal zwanzig Minuten gedauert, bis der nächste Tüp ankam, sich in der Küche verschanzt hat, und am Ende einen Kabelkanal in der Küche, eine (vermutliche) Glasfaser da drin und einen komischen Kasten mit dem Ende der Faser installiert hat. Was mir alelrdings irgendwo fehlt: Wo ist das andere Ende der Glasfaser? Im Leitungskanal in der Küche ist nichts zu sehen, und für eine Installation mitten in der Wand fehlte es dann doch an Bohrerei. Und wenn ich das Geblinke des Genexis-Gerätes richtig interpretiere, hat das auf dem Glas auch keine Verbindung. Kann natürlich sein, dass da im Keller noch was fehlen würde, von daher: Schulterzuck.

Update: Als ich die Box am Abend nochmal testweise mit Strom versorgt hab, meldete die überraschend, dass auf der Glasfaser irgendwas an Verbindung wäre. Scheint also doch verbunden zu sein.

Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
1701 Klicks

Süz

Und dann war da noch die Geschichte mit dem Suezkanal, in dem ein Containerschiff vom Wind (so die Begründung, die ich gesehen habe) so verdreht wurde, dass das quer feststeckte. Stellt sich raus: Wenn die Seeverbindung zwischen Asien und Europa nicht befahren werden kann, ist auch nach einem Jahr Pandemie immer noch niemand auf die Unterbrechung der Lieferketten wirklich vorbereitet. Sechs Tage und einige Versuche hat es gedauert, biss das Schiff erst am Heck und dann auch am Bug wieder freigelegt werden konnte. Und dann hoffe ich mal, dass die "Ever Given" nicht allzu bald wieder in Nachrichten auftaucht.
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
1399 Klicks

Augencheck okay

Fürs Protokoll: ich hatte heute wieder einen Wartungstermin in der Augendoc-Praxis. Da gab es nach dem Checkin nicht viel Zeit zu verplempern, Voruntersuchung war eine Visus-Messung (1,0 hab ich vorhergesagt und erreicht), dann konnte ich nach kurzer Wartezeit zur Ärztin rein, die erst wissen wollte, ob ich ein Rezept brauche (ja, zur Sicherheit ist das besser), und die Drcke gemessen hat: rechts 15, links 16. Besonders lustig: sie empfahl mir einen Podcast von NDR Info, wo ein gewisser Virologe Drosten zu Corona Erkenntnisse teilt (ja, kenne ich, hab ich schon vor nem Jahr weiterempfohlen, ich höre auch Kekulé und bilde mir dann meine Meinung aus beiden). Und dann waren wir auch schon fertig, und ich durfte mir am Tresen nen Termin geben lassen. Das erste Angebot war im Juli, 16 Uhr irgendwas. Das nächste passte besser: 9.6. 15:00. 

Update: Dafür bin ich auf der Heimfahrt eskaliert. Und das kam so: Ich hatte im Bus noch vor Poppenbüttel den Feedreader fast durch, und die Idee, dass ich doch auch in Poppenbüttel bei der Apotheke das Rezept einlösen könnte. Weil dank den ganzen Corona-Einschränkungen ein Besuch in der Berner Apotheke nicht ganz in den aktuellen Freitagsplan passt. Gesagt, getan. Und wo ich schon mal da war, bin ich noch zu P&C rüber, wo ich die Aussage bekam, dass im Erdgeschoss Termine sofort zu haben wären. Immerhin ist mein Vorrat an funktionsfähigen Hosen sehr überschaubar geworden. Also bin ich da rein, habe in der Hosenabteilung die rumwuselnde Angestellte mit meiner Größenangabe beauftragt, und gleichzeitig einige Hosen bereitgelegt. Die Frau war zwar verwundert, nachdem ich die 6 selbstrausgesuchten und von ihr angebotenen 2 (oder 3?) Hosen nicht lange probiert habe (ich weiß meine Größe, der Rest sind Details), sondern die alle gekauft habe. Okay, der nächste Bus kam dann nicht wie erwartet, aber jetzt habe ich für den kommenden Ladenschließungszwang erstmal ein paar Hosen.

Spätes, kurzes Auge

Mein Auge hat mal wieder sein Wartungsintervall voll, und so durfte ich zur Arztpraxis, was nach Zahnarzt schon der zweite Termin bei Ärztinnen diese Woche war. anders als die Zähne war der Augentermin aber nicht so spektakulär. Okay, die Ärztin war irgendwo anders als in ihrem Kabuff, so dass ich dem Dudelradio im alten Wartezimmer ausgesetzt war, bis sie mich rief. Ich hab dann mal erwähnt, dass ich sie vor zehn Jahren das erste Mal aufgesucht hatte, als der Druck bei einem Kontrolltermin zu hoch gewesen war. Mittwoch (8.12.2010) war der laut Podcast-Erwähnung mit 28 dabei, am Freitag (10.12.2010) dann nur noch 18. Heute hat sie sich kurz die Augen angesehen, das Öl hat sich nicht offensichtlich verändert, Druck ist rechts mit 15, links mit 15 bis 16 im Rahmen. Dann durfte ich noch ein Rezept und einen Termin in drei Monaten am Empfang bekommen, Termin ist der 18. März, 15:20. Passt. Jetzt hab ich noch den Bus nach Hause. 
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
1435 Klicks

Augendoc mit Fundus

Ich hatte mal wieder einen Augencheck mit Fundus beidseitig. Die eigentliche Untersuchung war reichlich unspektakulär (NCT hat zwar noch 22 rechts, 23 links behauptet, bei der Ärztin kamen aber 13 rechts und 15 links raus. Fundus ist okay, Öl auch. Einziger weniger lustiger Punkt: beim übernächsten Termin soll rechts mal ein Gesichtsfeld bringen. Und jetzt ist mir zu sonnig. Viel. Zu. Sonnig. 

Beirumms

Heute gibt es mal keine Meldung aus der Politik, sondern von einer Katastrophe. Und zwar hat es in der Haptstadt Libanons, Beirut, letzten Dienstag in der Nähe zum Hafen erst größer gebrannt, und dann ist auf einmal eine ziemlich große Explosion ausgebrochen, die in diversen Videos im Netz zu sehen war. Die resultierende Druckwelle hat jede Menge Fenster zerstört, aber auch eine Reihe leichterer Gebäudeteile aus ihrer Position geworfen.

Die Ursache der Explosion war wohl, dass aus unklaren Gründen eine größere Menge sprengfähiger Stoffe (Munition?) in der Nähe des Hafens offenbar nicht so gelagert war, dass es nicht zu gegenseitiger Entzündung und gemeinsamer Explosion des gesamten Bestandes kommen konnte.

Im Ergebnis ist ein großer Teil der Bevölkerung Beiruts ohne Behausung, der Hafen mit seinen Anlagen weitgehend zerstört, und der Schaden insgesamt noch gar nicht abschätzbar. Aber immerhin hat niemand von einem Anschlag gefaselt. Stattdessen war den ARD-Nachrichten das Thema jeweils nur eine Nebenmeldung wert, weil, äh, es waren keine Deutschen unter den akut Betroffenen? Mir fehlt es wieder an Zynismus, um das gebührend würdigen zu können.

tweetbackcheck