Skip to content

ComPod #671: Maaßeneu, Teil 3

Tech. Mit Wardleck, Chromauto, WatchS4 und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Shazam offiziell
    • Fall65
    • tvOS 12.0.1
    • Wardleck
    • Mojavcamp
    • XRstellung
    • watchOS 5.0.1
  • Chromauto
  • Chromicht
  • Space
    • Hayabusa2
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Paradise is Waiting'.

Länge: 43:19, 39,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #671: Maaßeneu, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Jemwafferlaub
    • Hartzinder
    • Brenneswehr
    • Neules
    • Leyenschulliung
    • Maaßhofer
    • Maaßeneu
    • Nichtsekret
    • Diesichts
    • Cybitär
    • Scheuerteiligung
    • Kaude
    • Ostnicht
    • Wenicordt
    • Sachsfd
  • Wirtschaft
    • Krankschreplus
    • Porschundiesel
    • Umtauschungslos
    • Daimlechsel
    • BMWank
    • Panncenter
    • Krankenwerbot
    • ThyssenKrupp

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'My youngest son came home today'.

Länge: 41:47, 38,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #671: Maaßeneu, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Bamberg
    • Polirechtsfertigung
    • Rechtsermittlung
    • Bundentführmittlung
    • Niederhauptung
    • MSD-Update
  • Schnüffel
    • Panaten
    • Skripeheim
    • BelgaCHQ
    • Stasexist
    • NSAft
    • Spiozist
    • Skridentihauptung
  • Trampel
    • ErfolgUN
    • Declassinicht
    • Rumprahl
    • Kawaltihörung

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Jar of Hearts'.

Länge: 41:38, 38,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Waffport

Erinnert ihr euch noch an vor einem halben Jahr? Wo in den Verhandlungen zur Koalition schon früh festgelegt wurde, dass Waffen nicht an Staaten gehen sollten, die im Jemen Krieg führen? Mal davon abgesehen, dass die Regier immer noch nicht öffentlich benannt hat, welche Staaten sie damit meint (USA?) ist eher unstrittig, dass Saudi-Arabien im Jemen rumbombt. Da gab es nun am Freitag die Meldung, dass es Exportgenehmigungen für Waffen an unter Anderem Saudi-Arabien genehmigt hat. Das nur zur Frage, wie viel so ein Koalitionsvertrag eigentlich Wert ist. Von so Dingen wie Moral fange ich ja schon gar nicht an, da hat die Regierung ja gar kein Standing.

Kavanicht?

Zur Abwechslung gibt es mal eine Meldung aus USA. Da hat ja ein Richter am Obersten Gericht seinen Ruhestand angetreten, womit eigentlich der Präsident das Recht hat, einen Nachfolger vorzuschlagen, der dann im US-Senat befragt und gegebenenfalls bestätigt wird. Als zuletzt ein Richterplatz frei wurde, haben die Repöblikaner den von Obama vorgeschlagenen Kandidaten aber nicht mal befragt, geschweige denn bestätigt.

Nun hat der Trampel also einen Kandidaten aus der vorher ausgesuchten Liste gezogen. Dessen wesentliche Qualifizierung besteht wohl darin, dass der Kavanaugh findet, US-Präsidenten müssten sich nicht an Gesetze halten (stark vereinfacht dargestellt). Angesichts des Sonderermittlers Mueller und dessen Verfahren überrascht das nicht sehr, dass dem Trampel diese Qualifikation besonders wichtig ist.

Da war nun also Anhörung, und angesichts einer knappen Mehrheit für die Repöblikaner ssah alles so aus, als würde die Abstimmung entlang der Parteigrenze verlaufen, was den Kavanaugh ins Amt gebracht hätte. Dann wurde aber bekannt, dass schon beim Auftauchen von dessen Name auf der Liste potenzieller Kandidaten für den Subprime Court sich eine Frau vertraulich gemeldet hatte, und berichtet, der Kavanaugh habe vor Jahren versucht sie zu vergewaltigen. Da sitzt im selben Gericht auch ein anderer Richter, gegen den bei dessen Anhörung ähnliche Vorwürfe aufgeworfen wurden, aber was sich in der Zwischenzeit geändert hat ist, dass mit "MeToo" deutlich wurde, dass sexuelle Ausbeutung und Missbrauch eben doch nicht so selten sind wie in der öffentlichen Wahrnehmung bis dahin.

In der Zwischenzeit ist die Frau auch namentlich bekannt geworden, hat Drohungen bekommen, und die Linie, die die Repöblikaner zuerst versucht haben (das war ja so lange her, und man kann dem Mann das doch nicht mehr nachtragen) nicht erfolgreich war. Die Linie, die die inzwischen versuchen ist die Behauptung, das wäre bestimmt irgendwer sonst gewesen. Und der Trampel trampelt rum, dass wenn die Vorwürfe wahr wären, die Frau ja sofort zur Polizei gegangen wäre. Da hat die Demenz wieder zugeschlagen, weil der Trampel eben nicht aus "MeToo" gelernt hat, dass Missbrauchsopfer eben nicht zwingend die Kraft haben, die Tat anzuzeigen.

Als nächste Schritte wird es da wohl eine Befragung von der Frau und irem mutmaßlichen versuchten Vergewaltiger geben, wobei mir nicht klar ist, ob es da überhaupt eine definitive Klärung geben kann. Den Demokraten ist jede Verzögerung Recht, denn wenn sie im November auch nur zwei Senatoren mehr bekommen als bisher ist der sichergeglaubte Sieg für den Kavanaugh wieder von Demokraten abhängig. Und ich schaue mir das Ganze von außen an, und bin froh, dass ich die Schose mal anders als die Maaßen-Nummer als völlig Unbeteiligter betrachten kann.

Hambunfall

Neuigkeit aus dem Wald, den RWE für Kohle vernichten lassen will: Da ist letzten Mittwoch ein Journalist verunglücckt, der die Aktivitäten von Polizei und Protestierenden dokumentiert hat. Bei mir kam vor allem kurz nach der Meldung, dass da jemand aus einer gewissen Höhe gestürzt wäre gleich die erste Meldung, wo die Polizei lautstark verkündet hat, sie sei ja völlig unschuldig.

Soweit ich das überblicken kann, ist nicht klar, was da genau los war, außer dass der Journalist abgestürzt ist, und an den Verletzungen gestorben. Die auffallend laute Betonung der Polizei, wie unschuldig sie wäre, wirkt reichlich suspekt. Mir sind allerdings keine Berichte begegnet, in denen behauptet würde, die Polizei hätte etwas zu dessen Tod beigetragen.

Was als Ergebnis aus dem unfall aber schon rausgekommen ist: der auftraggebenden Landesregierung wurde aufgefallen, dass die gewaltsame Entfernung von Personen aus dem Wald doch nicht so dringend ist (immerhin kann RWE noch zwei Jahre weiterbaggern, bevor das Stück Wald überhaupt akut im Weg wäre, und niemand weiß, ob nicht Ergebnis der Kohlekommission wird, dass der Abbau von Braunkohle und deren Verbrennung bis dahin beendet werden soll. Immerhin ist das ja auch ein massiver CO2-Ausstoß, den eine Frau Dekarbonisierungskanzlerin eigentlich mal beenden wollen würde.

Maaßentförderung

Knaller der vergangenen Woche: Am Dienstag wollten sich ja die Parteichefs der Regierung wieder zusammensetzen, wie man denn mal mit dem AFD-Berater lügenverbreitenden Landesvewrräter von Verfaschungsmaaßen weitermacht. Die sauberste Konsequenz, eine Entlassung aus dem Amt wäre ja gleich mit Rauswurf des Pöbelministers verbunden, was dann doch noch nicht opportun erschien. Umso überraschender waren die Eilmeldungen von Dienstag 18 Uhr, dass Maaßen das Verfaschungsamt verlassen müsste. Weniger schnell vermeldet wurde dann, dass er nämlich im Dahoam und Terrorministerium einen Staatssekretär geben soll. Was mal so ganz nebenbei monatlich 2,5 tausend Euro mehr ausmacht. Da würde ich auch ganz gerne massiv über alle Stränge pöbeln, wenn es dann noch einen guten Aufschlag auf das ohnehin schon reichliche Beamtengehalt gibt.

Übrigens fliegt für Maaßen ein Bauexperte der spD aus dem Terrorministerium, weil das ja sonst doch zu viele Staatssekretäre wären. Dass dabei gleich noch gezeigt wird, wie wichtig politisch das Thema Bau in dem Ministerium ist, fällt auch auf. Aber Hauptsache, der Maaßen ist versorgt, und darf sich auch im Terrorministerium um "innere Sicherheit" kümmern. Immerhin muss ein Staatssekretär nicht mehr regelmäßig öffentlich auftreten.

Und so ganz nebenbei hat die gesamte Regierung dann auch wieder gezeigt, wie unfähig die alle zusammen sind. Die spD tönt zwar laut rum, fällt aber wieder wie gewohnt um, und in der cdU blubbert es zwar, aber niemand tut irgendwas. Die csu ist nur noch in Panik, weil sich abzeichnet, dass die Bayernwahl in ein paar Wochen ziemlich deutlich die Alleinregierung beenden wird, aber anstatt sinnvolle Politik zu machen plappern die alle nur die AFD nach, was auch nicht gerade glaubwürdig macht.

Und dann hat sich am Wochenende doch noch etwas bewegt: Erstmal wurde am Freitag der vorsitzenDE Nahles klargemacht, was für einen Dreck sie da mitgetragen hat, und dass so keine glaubwürdige Politik aussieht. Daraufhin hat die vorsitzenDE dann rumgenölt, dass sie nochmal so ein Meeting mit Brüllhofer und Frau Raute will. Das gab es am Sonntag, und das Ergebnis ist Stand Sonntag 20 Uhr nicht sauber erkennbar. Das Maaßenloch soll wohl doch nicht Staatssekret werden, sondern irgendwas Anderes, wo's vermutlich nicht auch noch 2,5 tausend Euro jeden Monat mehr gibt als Strafe für bewusstes gezieltes Lügen. Ob das dann heißt, dass der Bau-Staatssekretär doch nicht rausgeworfen wird, habe ich nicht gelesen. Übrigens vermisse ich in der ganzen Geschichte mal ein klares Wort einer Kandisbunzlerin. Was macht Frau Merkel eigentlich so beruflich?

ComPod #670: Maaßentförderung, Teil 3

Tech. Mit HeizPower, iOS 12, Padweisen und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Spätal
    • Webpanic
    • HeizPower
    • iOS 12
    • iOS 12.1b1
    • watchOS 5.1b1
    • Landsca12.1
    • Fall.1
    • Express Cards
    • T2covery
  • Chronitter
  • Space
    • Xagier
  • Mafia
    • Klagateuer
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Younger'.

Länge: 43:18, 39,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #670: Maaßentförderung, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Merßen
    • Schweigßen
    • Maaßänderung
    • Maaßentförderung
    • Zensusteil
    • Maaßaufgabe
    • Nahleßen
    • AKKanik
    • EAutzahl
  • Wirtschaft
    • DIHKass
    • Diesanzahl
    • Autellschärfung
    • Hambachopfer
    • Hambopp
    • Beltom
    • Realohntistik

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Good People'.

Länge: 35:56, 32,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #670: Maaßentförderung, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Chemgriff
    • G20suchungen
    • Franco Ausgang
    • Rechtstraftistik
    • Maryland
    • MSD-Update
  • Schnüffel
    • Maaßetz
    • Verdoppelfaschung
    • Salisburestaurant
    • DroganzKA
    • Nowistreich
    • Lingteil
  • Trampel
    • Manafooperativ
    • Chölle
    • Kavaltigung
    • Brexdroh
  • Nordkorabbau

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Bonfire Heart'.

Länge: 41:38, 38,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Banken-Bumm: 10 Jahre lang

Inzwischen ist es zehn Jahre her, dass mit der Bank der Brüder Lehmann in USA der große Knall losging, in dessen Folge viele Banken pleite gingen, und auf dieser Seite der Ozeane Staaten Banken mit Geld aufgeblasen haben, was dann in der Folge zur "Schulden" und "Euro"-Krise geführt hat. Dabei dürfte eine wichtige Ursache für die längeren Krisen die hirnrissige Idee gewesen sein, dass aus einer Krise heraus "sparen" eine gute Idee wäre. Das einzige Land, was damit einigermaßen gut gefahren ist, ist Deutschland. Aber nicht, weil "sparen" so eine gute Idee wäre, sondern weil der deutsche Staat als sichere Anlage galt, und durch faktische Lohnsenkungen eine Exportpolitik gefahren wurde, die das Geld anderer Länder angesaugt hat.

So ziemlich jeder kann sehen, dass das als langfristige Strategie ungeeignet ist. Das hindert die Merkelregierungen aber nicht daran, an der gescheiterten Politik festzuhalten, und öffentlich zu erklären, Arme Menschen seien eben selbst Schuld an iren Verhältnissen. Und überhaupt, die Gängelung durch den Staat wäre ja irgendwie Gut.

Ach ja: Hatte der Banken-Bumm eigentlich irgendwo Konsequenzen für hochbezahlte MAnager, die ja ihre hohe Bezahlung immer mit dem angeblich hohen Risiko begründet haben? Ich mag irgendwo einzelne Verfahren übersehen haben, aber von persönlich haftenden Vorständen, Aufsichtsräten oder ähnlichen Fällen wäre mir nichts bekannt. Ein Muster, was sich bei den betrügerischen Autokonzernen auch wiederholt. Oder bei Chefs von Fluglinien, die pleite gehen. Wo war noch gleich Gerechtigkeit?

Hambacher Unsinn

Nachricht aus der letzten Woche: Da hat die Polizei mit massivem Personaleinsatz Menschen aus einem Wald entfernt, damit der zerstört werden kann, und darunter liegende Kohlevorräte verbrannt. Weil schließlich die Klimakanzlerin verkündet hat, dass es gut wäre, wenn möglichst viel langfristig gebundene Karbone in die Athosphäre geblasen werden.

Oder etwas weniger polemisch: Ab Oktober darf der Wald mit dem Namen Hambacher abgeholzt werden, und RWE will genau das tun. Die Protestierenden im Wald stören da, und so lässt die Privatfirma den Staat für sich arbeiten. Ziel der Aktion ist, am Ende an die Kohle unter dem Gelände zu kommen, die dann verbrannt wird, damit Wasser erhitzt wird, was als Dampf über irgendwelche Turbinen läuft, und dann in Strom umgewandelt wird. Nein, das macht auch vom Wirkungsgrad her keinen Sinn, dass man die Kohle überhaupt ausgräbt. Aber weil Merkel mal wieder den Wirtschaftsinteressen folgt, sagt sie da nichts zu, und so werden CO-Senken zerstört, um eine riesige CO2-Quelle freizusetzen, damit ein bisschen Strom für den Export frei wird. Und dann wundern wir uns alle, warum die hochgesteckten Klimaziele nicht erreicht wurden. Ja, warum nur?

iOS 12-Installationstag

Am Montag Abdend hat Apple wie angekündigt das nächste große Update seiner iOS-basierten Betriebssysteme (iOS 12, watchOS 5) veröffentlicht.

In den letzten Jahren hatte ich mit neuen Major-Versionen ja nicht so den Erfolg, und so hatte ich mir vorher überlegt, dass ich nicht planen würde, das Update schon am Montag Abend zu installieren. Entsprechend habe ich nur das als Opfergerät ausgewählte iPhone 7 nach dem Update suchen lassen. Um 19:12 hat es dann auch mal erkannt, dass ein Update von bummelig 1,5 GB verfügbar wäre. An der Stelle bin ich dann das Risiko eingegangen und habe den Download angestoßen. Nur 3 Minuten später war der Download schon fertig, und das iPhone ging dazu über, sich mit dem Download zu präparieren ("Preparing"). Versuchsweise wollte ich das 8+ auch mal mit dem Download befassen, aber der war so langsam, dass ich darauf nicht warten wollte, und lieber das iPhone neu gestartet habe, in der Hoffnung, dass dessen lahmer Download dann schneller würde. Das 7 war gegen 19:30 fertig mit seiner Präparation und durfte in den Update-Installer booten. Da konnte ich dann nur noch über den Fortschrittsbalken erahnen, was los wäre. Der Balken ließ sich etwas Zeit auf der linken Seite des Bildschirms, war dann aber plötzlich komplett voll, und das iPhone hat sich in den ersten Neustart begeben, der erwartungsgemäß wieder mit eigenem Fortschrittsbalken lief. Und dann kam das iPhone nach insgesamt rund 10 Minuten wieder hoch, hatte noch ein paar Schritte im Update Completed, und war nutzbar. Nach meiner Erfahrung mit iOS 11 und den ständigen Update Completed-Dialogen habe ich dem iPhone dann noch einen Reboot verpasst, bei dem der Dialog aber nicht wiederkam. Nachdem die ganze Installation so schmerzarm verlief, habe ich dann nacheinander dem 8+, dem X und dem MidiPad den Download angestoßen (und der Download bemaß sich jeweils in 1,5-1,65 GB, die aber alle in weniger als 5 Minuten fertig waren. Praktisch, so ein schneller Internetzugang.). Und dann sind die Geräte auch in der Reihenfolge mit den Vorbereitungen fertig geworden und haben sich in den Installer begeben. Da gab es keine Probleme, und entsprechend waren bis kurz nach 20 Uhr schon alle iPhones und das iPad aktualisiert. Fehlten noch die vom SX abhängigen Uhren. Da war der Download nur in der 700MB-Größenordnung, aber irgendwas an der Übertragung war lahm, und es war definitiv nicht der Download aus dem Netz. Die LTE-Uhr habe ich bei Gelegenheit an den Strom gehängt (39% hätte für die Installation nicht gereicht) und mir die Nicht-LTE-Uhr an den Arm getan, aber den Auto-Switch nicht aktiviert. Es hat dann bis fast 21 Uhr gedauert, bis das Update auf der Uhr war, wo dann erst ein längliches Preparing noch durchlaufen musste, bevor das Update 21:30 noch auf manuelle Freigabe warten konnte, bis es endlich installiert werden konnte (auch wieder ziemlich schnell, aber mit Passcode-Eingabe nach dem Neustart). Und dann durfte auch die nacht-Uhr mal verbunden werden, und deren Update heruntergeladen und präpariert.

Ein erstes Fazit: Das Update auf iOS 12.0 fühlt sich erstmals seit langer Zeit ziemlich sauber an. Insbesondere im Vergleich zu iOS 11 (dauerhaftes Update Completed) oder iOS 10 (wo ich mich mit einem kompletten Restore prügeln durfte) ist ein Update, was nicht mit offensichtlichen Fehlern um sich wirft eine positive Auffälligkeit. Zum Funktionsumfang kann ich mich nach der kurzen Zeit noch nicht sinnvoll äußern, aber offensichtliche Fehler sind mir noch keine begegnet.

Wenn man mal davon absieht, dass Apple in seiner Weisheit glatt vergessen hat, ein offizielles iTunes für den mac rauszulassen, mit dem iOS 12 reden könnte. Irgendwas installiert da gerade seit ner ganzen Weile...

Maaßentails

In der letzten Woche war der Afd-Berater und Schnüffelchef Maaßen zwar in den Nachrichten, aber durch seine beratertätigkeit thematisch ziemlich einseitig. Was dabei nämlich glatt unterging: Dessen Schnüffler klebten am Breitscheidplatz-Attentäter vor dessen Attentat. Und als danach Medien das berichten wollten, hat der Schnüffelchef den Medienhäusern Anwälte auf den Hals gehetzt, dass sie das doch besser nicht berichten sollten, sonst setzt's was.

Oh, und dann war da am Donnerstag noch ein Bericht, dass der Maaßen wohl mit dem Innenausschnuss-Nazi über den Etat des Verfaschungsschutz geredet hätte. Der Etat vom Verfaschungsschutz galt zuletzt als Staatsgeheimnis, dessen Verrat ein gewisser Herr Maaßen als Landesverrat angezeigt hatte, als Netzpolitik Details über den Haushalt veröffentlicht hat. Kann mal jemand so freundlich sein, die Polizei darüber in Kenntnis zu setzen, dass der Verdacht besteht, ein gewisser Herr Maaßen könnte Landesverrat begangen haben, indem er das Staatsgeheimnis des Verfaschungsschutz-Etat entheimlicht hat?

Lügenschutz-EU

Unerbauliche Nachricht von Mittwoch: Da stand im EU-Parlament wieder das Urheberrecht zur Abstimmung mit einer Reihe Änderungsanträgen. Und die Abgeordneten haben in einem im Detail länglichen Verfahren so abgestimmt, dass jeweils Textfassungen mit Uploadfiltern und Leistungsschutzrecht für Verleger im Ergebnis beschlossen sind. Das zur Hoffnung, das Parlament würde die Wünsche der Content-Mafia ablehnen.

Nun ist das noch keine verbindliche Textfassung, aber mit dem Text gehen nicht-öffentliche Trilog-Runden los, wo EU-Kommission (für LSR und Filter) und EU-Rat (ebenfalls für sowas) auf Vertreter des Parlaments (siehe Abstimmungsergebnisse) treffen. Im Ergebnis dürfte also irgendwas an Text mit Zensurfiltern, Lügenschutzgeld und Co rauskommen. Ich kann da nicht erkennen, dass das für Bürger gut wäre, denen keine großen Verlagskonzerne gehören. Wie vielen EU-Bürgern gehören noch gleich Veragskonzerne?

tweetbackcheck