Skip to content

10 Jahre mit iPhones

Und dann ist wieder ein Jahrestag da: Am 11. Juli 2008 saß ich den Vormittag über zuhause damit mich der Postbote mit dem iPhone antreffen würde, was der wegen der vertragsrelevanten Unterschriften wahrscheinlich auch niemand anders hätte geben dürfen.

Wenn ich so darüber nachdenke, was sich mit iPhone geändert hat, ist einer meiner ersten Gedanken, dass ich seitdem immer (bis auf bei Störungen) einen Zugriff auf das Internet habe. Das kann man für so Kleinigkeiten verwenden wie die Frage, ob es demnächst regnet, oder zum Nachlesen, was denn eine bestimmte Krankheit so ist (nicht, dass das beim Auge geholfen hätte, der Graue Star kam dann doch noch). Oder man kann auch das tun, was ich seit einigen Jahren bei Twitter mache: Hinweise für das zukünftige Archiv fallen lassen. So habe ich den Anfang des ausfallenden Auges tatsächlich wiedergefunden, die letzten paar OPs begleitet, Und auch so unerbauliche Dinge wie Ausfälle meines Internetzugangs zuhause mit genauen Uhrzeiten dokumentiert.

Was das iPhone auch gebracht hat, war das System des AppStore. Frühere Mobiltelefone waren entweder nur zum Telefonieren und vielleicht noch Kurzmitteilungen schreiben geeignet, aber der "Widescreen iPod with Touch controle, Revolutionary mobile phone and Internet communication device" (wie Steve Jobs das erste iPhone angekündigt hat) hatte mit dem AppStore dann eine Möglichkeit für Erweiterungen seit der Veröffentlichung der zweiten Gerätegeneration dabei. Inzwischen sind Mobiltelefone ohne Drittanwendungen praktisch nicht mehr verkaufbar. Und dank langsam steigender Datenvolumen in den Mobilverträgen und frei nutzbaren WLAN-Hotspots (meine aktuellen Lieblingshotspots sind die von Wilhelm.Tel bei denen ich irgendwas im mehrere hundert MBit/s-Bereich messe) wird das mobile Netz auch langsam für ernsthaftere Datenübertragung nutzbar.

Und auch die iPhones haben sich in den letzten 10 Jahren weiterentwickelt. Erstmal wurden die CPUs schneller (das 3GS war schon deutlich schneller als das 3G, was mir nur nie jemand gesagt hat, bis ich das 4 hatte), die Bildschirme wurden hochauflösender ("We're calling it retina display" war ja die Aussage an dem Tag, als ich gerade wegen Netzhautablösung im OP gewesen war), und durch Fingerabdrucksensoren und Gesichtserkennung kann man jetzt auch problemlos Passcodes vergeben, die man nicht jedes Mal eingeben will. Und dann kamen mit iPad (quasi der große Bruder vom iPhone) und der Watch (quasi der kleine Bruder vom iPhone, der aber durch seine Position am Arm des Nutzers viel leichter auf sich aufmerksam machen kann und auch gleich noch Bewegungs- und Pulsdaten messen kann) noch zusätzliche Geräte in meinen Gerätezoo, der zwischenzeitlich auf je drei aktive iPhones, ein iPad und zwei Uhren angewachsen ist.

Ich habe keine Ahnung, was die nächsten Jahre an Weiterentwicklungen bringen werden, aber im Rückblick ließ sich damals für mich nicht erahnen, wie die Entwicklung weitergehen konnte. Insofern erspare ich mir Vorhersagen, die dann wahrscheinlich ohnehin nicht zutreffen.

tweetbackcheck