Skip to content

Maudaten

Tolle Idee der Schnüffel-Fans aus der Union: Die Mautdaten, die müsse man doch auch für Schnüffel Strafverfolgung verwenden können, weil Wer nichts zu verbergen hat...

Mal ganz davon abgesehen, dass die damalige Regierung bei Einführung der Maut hoch und heilig geschworen hat, dass doch niemand die Absicht hätte, eine Mauer zu errich... äh, die Mautdaten für andere Zwecke als die Mauterhebung zu nutzen. Das steht ja auch im entsprechenden Gesetz, was Polit-Kackbratzen ja einfach ändern können. Und ich sehe auch mal darüber hinweg, dass Troll Collect hoch und heilig schwört, dass die Mautbrücken Kennzeichen von PKW sofort wegwerfen, wenn sie die als PKW erkennen. Davon bleibt völlig unberührt, dass verdachtsunabhängig auf Vorrat gespeicherte Bewegungsdaten aller Autos auf Autobahnen bisher gerade mal in zwei Fällen überhaupt hätten nützlich sein können. Es gibt also nicht mal eine ernsthafte Anzahl Fälle, mit denen die Rechtsaußen-Politiekr argumentieren könnten, um die verdachtslose Überwachung sämtlicher Autobewegungen auf Autobahnen zu begründen.

Sorry, Kackbratzen, aber da müsst ihr wohl den selben Weg wie bei den Telefonverbindungsdaten gehen: Heult bei der EU rum, wie dringend ihr das bräuchtet, und wenn es dann eine Richtlinie der EU dazu gibt, könnt ihr die Alternativlosigkeit davon begründen. Oh, übrigens: Ihr habt doch bestimmt nichts dagegen, wenn ihr bis dahin an allen Autos GPS-Sonden installiert bekommt, und so eure Autos im Internetz vollständig verfolgt werden können? Oder habt ihr etwa was zu verbergen?

tweetbackcheck